Seite:Theodor Storm Sommergeschichten und Lieder.djvu/26

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
25
Zu Tanz zu Tanz am Felsenhang,

Am hellen Bach, im schwarzen Tann!
Schön Jungfräulein, was wird dir bang?
Wach auf und schlag die Saiten an!

Schön Jungfräulein, die sitzt im Traum,

30
Tannkönig tritt zu ihr herein

Und küßt ihr leis des Mundes Saum
Und nimmt vom Hals das Güldkettlein.

Da schlägt sie hell die Augen auf -
Was hilft ihr Weinen all und Flehn!

35
Tannkönig, laß mich ziehn nach Haus,

Laß mich zu meinen Schwestern gehn!

In meinem Walde fing ich dich,
Tannkönig spricht, so bist du mein!
Das hattest du die Meß’ versäumt?

40
Komm mit, komm mit zum Elfenreihn! -


Elf! Elf! das klingt so wunderlich
Elf! Elf! mir graut vor dem Elfenreihn;
Die haben gewiß kein Christenthum,
O laß mich zu Vater und Mutter mein! -

Empfohlene Zitierweise:

Theodor Storm: Sommergeschichten und Lieder. Duncker, Berlin 1851, Seite 18. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Theodor_Storm_Sommergeschichten_und_Lieder.djvu/26&oldid=1175404 (Version vom 18.07.2010)