Wikisource:Löschkandidaten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|~~~~}} versehen sind. Die Archivübersicht befindet sich unter Wikisource:Löschkandidaten/Archiv.
Kürzel: WS:LK

Hier werden Artikel eingetragen, die gelöscht werden sollen oder wiederhergestellt werden sollen. Gründe für Löschungen finden sich unter Wikisource:Löschgründe. Ein begründeter Widerspruch ist auch einige Zeit nach dem Löschen von Artikeln noch möglich. Diese können dann wiederhergestellt werden.

Der Artikel ist mit der Vorlage {{Löschantrag|--~~~~}} zu kennzeichnen.

Wer einen Artikel erhalten will, der an sich relevant für uns und rechtlich zulässig ist, hat in der Regel 14 Tage Zeit ein überzeugendes Rettungskonzept vorzulegen.

Zum Schnelllöschen siehe Wikisource:Schnelllöschen.


The Illustrated London News[Bearbeiten]

Falsche Sprache, Wikisource sammelt Quellentexte in deutscher Sprache. --9xl (Diskussion) 09:53, 22. Sep. 2014 (CEST)

Ja korrekt, Haendelfan hatte mich darauf angeschrieben. Er hatte die Seite hier angelegt, weil die Vorlagen für die Verlinkungen bei der englischen Wikisource nicht funktionieren. Die Seite sollte vielleicht solange erstmal in seinen Benutzernamensraum verschoben werden, allerdings weiß ich nicht ob das Sammeln von Digitalisat-Verlinkungen bei der englischen Wikisource überhaupt üblich ist...--Sinuhe20 (Diskussion) 10:43, 22. Sep. 2014 (CEST)
Ich fände es schade, denn irgendwo schließt ja wikisource auch die Lücke, die besteht, da die Suchmaschinen bei den digitalen Bibliotheken alles andere als gut sind und oft nicht mal der Titel selbst richtig gefunden wird. Auch wenn wir keine Bibliothek sind - die machen es nicht! Ich hatte z.B. die BSB angeschrieben, da oft von UB-OPACs auf die Digitalisate-Sammlungen der BSB verwiesen wird, doch dort auch die frei andernorts zugänglichen Bände zu verlinken, aber das machen sie nicht, genauso wenig wie eben z.B. Links zu Büchern oder Bänden, die sie gar nicht selbst haben, nicht eingearbeitet werden. Das "Hauptproblem" hatte aber Sinuhe schon angesprochen: ich hatte die ganzen Links schon auf der englischen wikisource eingearbeitet, aber da funktionieren sämtliche templates nicht und da ich mich DA nun wieder gar nicht auskenne, fände ich es schade, wenn die Mühe einfach umsonst war (ich meine die Mühe, die Bände auch für andere leicht zugänglich zu machen. Ich bin jetzt im Übrigen dabei, die Bände NACH 1871 auf IA zu laden und dann auch noch zu verlinken, damit sie auch wirklich IMMER und frei zugänglich sind. Die aus der englischen wikisource kopierte Linksammlung zu den einzelnen auf Commons verfügbaren Auszügen habe ich auf Anregung wieder gelöscht. Außerdem habe ich den Verfasser der englischen wikisource-Seite zur Illustrated London News angeschrieben, ob er mglweise die Linkliste übernehmen will. --Haendelfan (Diskussion) 12:13, 22. Sep. 2014 (CEST)
Ich schließe mich Haendelfan in der Begründung an, da ich denke, dass es sicherlich wertvoll ist, die Bestände hier zu verlinken und so das Auffinden zu ermöglichen, auch wenn es "die falsche Sprache" ist. Vielleicht kann man sich ja mit den Mitstreitern der englischen Wikisource mal auf eine Übernahme einigen. Solange sollte die Verlinkung hier jedoch aus meiner Sicht bestehen bleiben. --Bodhi-Baum (Diskussion) 12:34, 22. Sep. 2014 (CEST)
Berechtigt ist der LA schon, aber gegen eine schlichte Liste der Digitaliste (ohne das ganze andere Zeugs) in einer Unterseite von London analog zu München/Zeitungen hätte ich jetzt nichts einzuwenden gehabt, wenn sie eben anderswo so nicht zu finden ist. Es stellt sich aber auch die Frage, ob dies überhaupt per LA verhandelbar ist, denn nach den Regeln wäre eine Seite in dieser Form sogar ein Fall fürs Schnelllöschen gewesen. Trotzdem finde ich, sollte man sich unterhalten dürfen, wo und in welchen Kontext wir auch Ausnahmen machen können, denn eine 100prozentige Trennschärfe können und tun wir sowieso nicht einhalten, wenn wir z. B. so einige Autoren- oder Themenseiten nicht verstümmeln wollen. --Rumpelsteig (Diskussion) 13:50, 22. Sep. 2014 (CEST)
Deshalb habe ich einen Antrag gestellt anstatt das Ding gleich wegzuputzen. Ich verweise also nochmal auf den einleitenden Satz: Quellentexte in deutscher Sprache. Wo soll sonst eine sinnvolle Grenze sein? Es gibt sicher auch Zeitschriften in Swahili oder Telugu. Zu en.ws: Vielleicht nimmt man dort Quellentexte wörtlich und verwechselt das nicht mit Listen von Bildern. Siehe auch da und dort. --9xl (Diskussion) 14:27, 22. Sep. 2014 (CEST)
Sorry 9xl für meine wirklich bescheuert im Kreise drehende Formulierung, ich war todmüde von dem Listenkram. Zur Sache: Mit „Quellentexten“ sind natürlich die Transkriptionen gemeint, da ist die Sache sowieso klar. In unseren Listen lassen sich wie gesagt ohnehin nicht immer Nachweise von fremdsprachigen Digitalisaten vermeiden, andererseits habe solche im großen Stil nichts bei uns zu suchen. Irgendwo dazwischen könnten solche Links noch ihren Platz finden. Auch Wikipedia verlinkt in ihren Artikeln Scans fremdsprachige Werke. Ich würde für eine Zeitungsunterseite von London plädieren, wo wir eine kleine Auswahl wichtiger, damals auch in DACH wahrgenommener Zeitungen präsentieren können und einen Abschnitt bekäme die LIN. Gegen eine Weiterleitung auf diesen Abschnitt hätte ich nichts einzuwenden, aber eine eigene Seite wie jetzt, wäre mir dafür zu viel. Lieber würde ich die u.g. Seite von Jonathan Groß dulden, denn irgendwie gehört sie ja zum Komplex RE/Altphilologie. Wir sollten im Bereich Nachweise pragmatisch sein, denn ein eiserner Besen schaden hier meiner Meinung nach mehr als er für die Erhaltung unseres Profils dienlich sein kann. Gleichwohl sollten wir uns, und damit meine ich vor allem Mitarbeiter, die, bzw. deren Themen in verschieden Sprachen zuhause sind, dafür einsetzten, dass auf anderen Sprachversionen die gleichen Möglichkeiten wie hier geschaffen werden wie hier, denn offensichtlich gibt es ja ein Bedürfnis auch dafür, nicht nur für reine Transkriptionen. --Rumpelsteig (Diskussion) 00:47, 23. Sep. 2014 (CEST)

Also ich habe mal eine Anfrage im englischen Scriptorium gestellt, anscheinend ist das Sammeln von externen Links dort nicht sonderlich verbreitet. Man schlägt uns aber vor, eine Portalseite anzulegen und dort die Links unterzubringen, ähnlich wie z.B. bei Portal:Notes and Queries.--Sinuhe20 (Diskussion) 08:57, 23. Sep. 2014 (CEST)

Die Geschichte vom General Hindenburg und Maledetto Katzelmacker[Bearbeiten]

Ich plädiere für das Löschen von Die Geschichte vom General Hindenburg und Maledetto Katzelmacker weil erstens der Text auf Commons fehlt (dort sind nur die ausgeschnittenen Bilder) und zweitens die Community bei diesen diskussionswürdigen Texten meines Erachtens bewusst in einer Art Kommandoaktion umgangen werden sollte, eingestellt fix und fertig in einem Rutsch offenbar von der IP bzw. Commons-Socke eines durchaus nicht unerfahrenen burgenländischen Wikinauten. Die Regeln lassen zwar Projekte diese Umfanges für neue Benutzer zu, das heißt aber nicht, dass wir alle Arten Texte zu akzeptieren haben.

Wer mich kennt, der weiß dass ich kein Freund davon bin, fragwürdige Texte so mir nichts dir nichts reindrücken zu lassen. Schon die Art wie uns zu unserem Glück verholfen wurde zeigt, dass man eine Diskussion scheut, wohl aus gutem Grund. Während das erste Bilderbuch Hans und Pierre über den Grabenkrieg noch vergleichsweise (scheinbar!) idyllisch daherkommt und von jemanden eingestellt wurde, der wirklich über jeden Verdacht erhaben ist, wohl ein Beispiel für unsere Themenseite im Sinn hatte, zeigt das Beispiel leider aber auch, dass wir bei solchen Sachen immer mit Nachschiebern rechnen müssen, die eben nicht genug von dem Zeug kriegen können, bzw. im Wikimedia-Raum verbreitet sehen möchten obwohl man sich an den Bilderbücher in seiner vollen Pracht auch über den Link zum Digitalisat ergötzen könnte und der wenige Text kein wirklich ernsthafter Grund für eine Transkription auf WS wäre. Der Ton der Propaganda ist in diesen beiden nachgereichten Bilderbücher deutlich schärfer, wenn auch manches nur noch für Kenner der Zeit verständlich ist. Es gibt so viele wirklich schöne Bilderbücher, gerade vom Scholz-Verlag und was kriegen wir? Bingo! Ein Schelm wer Böses dabei dächte!

Um keine Zweifel aufkommen zu lassen: Prinzipiell habe ich nichts dagegen wenn auch problematische Texte/Dokumente auf WS in einem gewissen Kontext behandelt werden, aber dann müssen wir trotz enger Personaldecke auch den Schneid behalten, uns darum zu kümmern, dass wir in der Folge davon keine Schlagseite durch Nachlegen ungefragter missionarischer Eiferer kriegen und das unterstelle ich mal bei solchen Hauruckaktionen von unbekannten bzw. mit verdecktem Visier agierenden Leuten. Es ist eine überall im Web zu besichtigende Tatsache, dass dort wo sich niemand ernsthaft darum kümmert sofort alles mit extremistischer Propaganda jeder Art und sonstigem Mist zugemüllt wird. Davon wird WS (und wir haben bisher noch erstaunlich viel Glück gehabt) nicht ausgespart bleiben, wenn wir nicht aufpassen. Derartige Versuche gab es ja schon und alles was durchgeht ist ein Argument mehr für die folgenden, falls es zu Diskussionen kommt. Ein erfolgreicher LA wäre ein Warnschuss für Nachahmer und ein Zeichen dafür, dass wir uns das Heft des Handelns in kritischen Fragen nicht so einfach aus der Hand nehmen lassen. --Rumpelsteig (Diskussion) 02:44, 5. Jan. 2015 (CET)

behalten, vorausgesetzt die Vorlagen kommen komplett nach Commons. --9xl (Diskussion) 21:12, 5. Jan. 2015 (CET)
Löschen. Ich finde die beiden Bücher angesichts des Chauvinismus im Ersten Weltkrieg noch verhältnismäßig harmlos, schließe mich aber Rumpelsteig in Sachen Nachahmereffekt an. Denn spätestens wenn in den kommenden Jahren nach und nach die NS-Größen gemeinfrei werden, müssen wir uns mit extremistischer Propaganda in Form von Quellen oder Autorenseiten (Hitler) auseinandersetzen. Da sollten wir vorbeugen. --Koffeeinist (Diskussion) 22:05, 5. Jan. 2015 (CET)
Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust. Wir haben m.W. kein Meinungsbild laufen lassen, auf das wir uns berufen können, geschweige publiziert haben. Ich erinnere mich nur an die kurze Diskussion über Mein Krampf, dessen Publikation wir unisono Anderen überlassen wollen, und dem Ludendorff. Die Grenzen zwischen Zensur und "Zensur findet nicht statt" sind nicht abgesteckt, so dass sich hier im Projekt stiekum auch manches Zweifelhafte eingenistet hat. Die beiden Pamphlete sind sicher grenzwertig, aber für mich noch erträglich, weil sie sich selbst desavouieren. --Pfaerrich (Diskussion) 00:41, 6. Jan. 2015 (CET)

behalten, falls die Vorlagen sauber nachgereicht werden UND ein ausführlicher redaktioneller Kommentar diesen hetzenden Text einordnet und distanziert. Keinesfalls die Kategorie „Kinderlyrik“. Anderenfalls löschen. Ansonsten ist das – neben der üblen Gesinnung – eine der übelsten Verstöße gegen die deutsche Prosodie die mir jemals untergekommen ist. In der miesen sprachlichen Qualität offenbart sich die entsprechende Gesinnung. Sehr aufschlussreich. --Konrad Stein (Diskussion) 01:15, 6. Jan. 2015 (CET)

Es sind Zeitdokumente und fast 100 Jahre alt, ob es uns nun gefällt oder nicht. Zustimmung Konrad Stein, man müsste solche Materialien in einen entsprechenden Kontext stellen können - aber eine gute Idee dazu habe ich auch nicht. Deutschland unter Kaiser Wilhelm II. gehört m. E. auch dazu. --9xl (Diskussion) 10:16, 6. Jan. 2015 (CET)

behalten, wir leisten uns deutlich schlimmere Hetze (siehe Richard Wagner); dass solche „Kinderbücher“ in ganz Europa seinerzeit gängige Lektüre waren, sollte nicht verdrängt und vergessen werden - Verharmlosen und Verniedlichen war schon immer die Parole. Eher sollte man sich Gedanken machen, warum es ein Werk wie „Die Waffen nieder“ nicht auch in einer Fassung „ad usum Delphini“ gibt - oder täusche ich mich? Einen politisch korrekten Einführungstext halte ich für entbehrlich; und warum nicht in die Kategorie „Kinderlyrik“? - Es sei denn, dies könnte als Auswahlempfehlung für Eltern missverstanden werden ;-) --Hvs50 (Diskussion) 10:27, 6. Jan. 2015 (CET)

behalten, ich sehe Rumpelstiegs Argument, dass die Texte wohl mit ein wenig Absicht in einer Nacht und Nebelaktion eingestellt wurden (Silvester, clever muss ich mir merken). Dennoch ist auch mir hier noch nie eine entprechende Empfehlung gegen solche Texte untergekommen und stylistisch sind die Texte sauber umgesetzt. Es wäre aber wohl zu Überlegen Koffeeinists Vorschlag aufzugreifen und zum Ende diesen Jahres eine entsprechende Diskussion anzustoßen, das Sterbejahr 1945 klopft an die Tür. --THE IT (Diskussion) 11:00, 6. Jan. 2015 (CET)

Der Vorschlag einer Einleitung ist gut, genauso geht die Zeitgeschichte ja auch mit "Mein Kampf" um. Eine wissenschaftliche Edition soll die Attraktivität unprofessioneller Nachdrucke deutlich senken. Das können wir gerne machen, nur wer soll sich darum kümmern? Kriegspropaganda im Ersten Weltkrieg ist nicht mein Spezialgebiet, kennt ihr euch damit aus? Eine kurze Einleitung und ein WS-Anmerkungsapparat würden ausreichend Kontext liefern, damit sich der Leser orientieren kann. Muss halt bloß jemand machen. --Koffeeinist (Diskussion) 17:15, 6. Jan. 2015 (CET)

Wir sollten etwas entspannter mit derartigen Texten umgehen, denn wenn wir alles nach Inhalt bewerten würden, wäre das ja irgendwo Zensur. Wenn die Staatsbibliothek keine Probleme damit hat, solche Digitalisate anzubieten, sollte wir auch keine haben. Mal eine generelle Anmerkung: warum unterteilen wir die Projekte nicht einfach in „Community-Projekte“ und „Offene Projekte“? Erstere wären solche, die man im Gemeinschaftsportal vorstellt und bei denen sich mehrere Mitglieder für die Korrektur finden. Letztere werden ohne Anspruch auf sofortige Fertigstellung eingestellt und gelegentliche Besucher könnten sich zwanglos jederzeit um einen Fortschritt bemühen, Mindestbedingung könnte aber wenigstens eine vollständige Textversion sein (Status unkorrigiert). Die Texte hätten zwar keine Qualität wie eine Zweitkorrektur, könnten aber trotzdem für uns wertvoll sein.--Sinuhe20 (Diskussion) 15:18, 6. Jan. 2015 (CET)

behalten, ich schließe mich der Argumentation von Sinuhe20 an. Wir sollten nicht päpstlicher sein als der Papst; wenn die Stabi das ins Netz stellt, darf man sich nicht wundern, wenn es verwendet wird. Einen Einspruch hätte ich zum Status unkorrigiert, denn dieser kann Schrott sein, trotz Vollständigkeit. Status brauchbar wäre besser, den gibts aber nicht, deshalb korrigiert. --A. Wagner (Diskussion) 19:07, 6. Jan. 2015 (CET)

behalten. Die ADB liegt ebenfalls nicht auf Commons. Grundsätzlich kann man an allen historischen Texten etwas als politisch unkorrekt beanstanden und man müsste dann einen Riesen-Disclaimer entwerfen. Anders als bei Nazi-Propaganda sollte man Kriegs-Propagande des WK I gelassener sehen. --FrobenChristoph (Diskussion) 18:55, 6. Jan. 2015 (CET)

Es sollte einen guten Grund haben, eine Quelle nicht nach Commons zu laden. --9xl (Diskussion) 11:04, 7. Jan. 2015 (CET)
In dieser Form löschen. Wenn jemand einen sachkundigen Kommentar erstellt, ändere ich mein Votum gerne. Hinsichtlich der kommenden NS-Werke sollten wir besser jetzt damit anfangen, eine nötige Einordnung einzufordern und nicht nur den blanken Quellentext zu präsentieren. --Dorades (Diskussion) 21:37, 7. Jan. 2015 (CET)

Orbis sensualium pictus[Bearbeiten]

Das Projekt wurde im Dezember 2013 eingebracht. Seither sind von den insgesamt 320 Seiten gerade mal 37 Seiten überhaupt angefasst, davon 5 jetzt gelb und 3 in grün, der Rest rosa. Bereits am 15. August 2014 hatte ich einen Löschantrag gestellt, diesen aber aufgrund der Zusicherung, das Projekt würde jetzt zügig angegangen, wieder zurückgezogen. Von Zügigkeit kann angesichts der besagten Zahlen nicht die Rede sein. Eher hat sich mein Verdacht konkretisiert, dass der Einsteller nicht über die notwendigen Fertigkeiten verfügt, das Ding zu einem brauchbaren Ende zu führen. Man beachte z.B. Seite 11, wo trotz 7 Anläufen Fragezeichen und Fehlinterpretationen des Lateinischen eine deutliche Sprache sprechen. --Pfaerrich (Diskussion) 14:50, 5. Jan. 2015 (CET)

löschen.– Paulis 18:28, 5. Jan. 2015 (CET)
löschen. --9xl (Diskussion) 21:13, 5. Jan. 2015 (CET)
löschen. --THE IT (Diskussion) 10:09, 6. Jan. 2015 (CET)
behalten, denn schließlich ist es ein Schulbuch und kommt durch seine Benutzung hier somit seinem Zweck am nächsten. Habe den Bearbeiter kürzlich auf dem Wikipedia-Stammtisch getroffen, und er beteuerte sein eifriges Studieren und Bearbeiten des Werkes, das es aber aufgrund seines [stetig steigenden] Wissenstandes dazu seine Zeit brauche. Es ist also damit zu rechnen, dass die Bearbeitungsgeschwindigkeit mit der Zeit zunimmt. --A. Wagner (Diskussion) 19:07, 6. Jan. 2015 (CET)
Bis zum Jahresende ist ein doch zu straffer Plan, das ist wohl wahr. Die damals genannten zwei Seiten pro Tag haben sich für mich als utopisch herausgestellt, da ich mich bei der Einstellung mit den Inhalten näher befasse. Ich bitte um Entschuldigung bei den anderen Mitarbeitern, dass ich derzeit nicht die notwendigen Fertigkeiten besitze und langsamer bin, als gedacht. Für mich war dies kein Entscheidungskriterium an der Transkription zu wirken.
Es ist desweiteren aus meiner Sicht zu zeitig die Brauchbarkeit gegen Ende anzuzweifeln. Zum einen in Anbetracht, dass seit dem 17. Jahrhundert keine Transkription bei uns erfolgte, zum anderen gibt es bei Wikisource einige große Werke, wo in Anteilen gesehen der Fortschritt nicht höher ist. Die angesprochene deutliche Sprache Pfaerrich, am Ende deines Antrags, hat etwas mit der jeweiligen Arbeitsweise zu tun: Bevor ich noch länger an Unklarheiten weile, markiere ich diese und schaue was kollaborativ an Qualität entstehen kann. Sicher hat man später mehr Wissen um besser entscheiden zu können, wenn die Seiten noch einmal durchgegangen werden. Natürlich möchte ich die bereits getätigte Arbeit behalten, Grüße euch, Conny (Diskussion) 11:59, 7. Jan. 2015 (CET).
Zwischenerwiderung: Es bleibt Dir unbenommen, das Werk auf einer eigenen Spielwiese weiterzuführen, wie ich es beispielsweise unter Benutzer:Pfaerrich/Baustelle einstens handhabte, bis es so weit war, als Projekt abgeschlossen zu werden. --Pfaerrich (Diskussion) 23:21, 7. Jan. 2015 (CET)
Sehe den Vorteil jetzt nicht. Es erweckt den Eindruck ich hätte etwas gegen die Mitarbeit von anderen Menschen. Gibt es dort ebenso die zweigeteilte Ansicht zum Arbeiten? Grüße, Conny (Diskussion) 16:28, 8. Jan. 2015 (CET).

Nach einem Telefonat mit einem lieben Freund sind wir darauf gekommen, dass der Unterschied zu einem kurzen Wikipedia-Artikel (der nicht gelöscht würde) der ist, dass die Unvollständigkeit bei Wikisource viel sichtbarer ist. Wäre es eine Alternative, wenn wir die Index-Seite löschen und ich an den Seiten weiter arbeite, bis wir in einen Bereich kommen, wo eine Zweitkorrektur sinnvoll sein würde (von der Menge der Seiten her)? Toll wäre eine Teilsichtbarkeit für interessierte Unterstützer ohne das Projekt durch die halbfertige Baustelle in ein schlechtes Licht zu rücken. Ich möchte am liebsten niemanden ausschließen und gern mit meinem Tempo an dem Werk arbeiten... Danke für Austausch, Conny (Diskussion) 15:20, 14. Jan. 2015 (CET).

Mich persönlich stört der sich nur langsam füllende Index sehr viel weniger, als solche Seiten hier. Es fehlt die Hälfte und es wurde von keinem Bearbeiter zur Weiterarbeit gesperrt, daher wüsste ich jetzt als hilfswilliger Helfer nicht, wo ich da weiter machen darf/kann. Wenn das Machwerk systematisch angegangen wird und wenigstens entstehende Seiten dann auch vollständig sind und für meinen Geschmack auch noch typographisch etwas besser umgesetzt werden (da kann ich auch gerne behilflich sein) würde ich durchaus auch einer Weiterarbeit zustimmen. --THE IT (Diskussion) 10:37, 15. Jan. 2015 (CET)
PS: eine Löschung des Indexes und eine Verschiebung in den Benutzerbereich finde ich nur mäßig sinnvoll, aber man könnte vielleicht die momentan ungenutzte Seite Orbis sensualium pictus vorerst einstampfen.
PPS: als Bedingung würde ich auch zunächst eine vollständige Definition der ER sehen wollen, da reicht das bisherige auch nicht, Stichwort Orientierung für Mithelfer.
Lieber THE IT,
danke für die Zeilen. Bei den ER bräuchte ich Hilfe, einige Dinge hat Zabia auf den Diskussionsseiten zusammengetragen, mir fehlt da leider die Kenntnis. Für die typographische Umsetzung würde ich auch gern Hilfe annehmen. Fällt das in diesen Bereich, dass man sich auch Gedanken macht, wie eine Ausgabe der fertigen Transkription als PDF oder epub wird? Dazu habe ich auf den Diskussionsseiten auch noch offene Fragen. Grüße soweit, Conny (Diskussion) 22:20, 16. Jan. 2015 (CET).
Bei den ER für einen Text dieser Gattung und Epoche kann ich nicht helfen, dass müssen schon die Experten unter sich ausmachen. Stilistisch hat das Werk momentan vor allem das Problem das scheinbar sehr viele Bearbeiter sehr verschieden angefangen haben. Mit dieser Seite könnte ich sehr gut leben. Problematisch ist vor allem so eine Seite. Da wird die selbe Textauszeichnung innerhalb von 3 Zeilen sehr verschieden gehandhabt. Geht nicht, kann so nicht bei uns zu finden sein. Daher würde ich vorschlagen eine umfassende ER zu erstellen und zunächst die vorhanden Seiten dementsprechend zu überarbeiten. Das heißt dann auch, dass Überschriften nicht fehlen dürfen. Generell finde ich das Modell Tabelle mit entsprechender Ausrichtung und der Poem-Erweiterung hier ganz zielführend. Aber wie gesagt das Wichtigste: ein Stil und ganze Seiten. --THE IT (Diskussion) 03:01, 17. Jan. 2015 (CET)
PS: Ich sehe auch noch, dass du mit den Sonderzeichen das ein oder andere Problem hast. Ich habe bei mir eine schöne Leiste, bei der man unter der Einstellung Lateinisch eine recht umfangreiche Auswahl an Sonderzeichen hervorzaubern kann.
Danke für die Hinweise, habe Seite 007 einmal so umgesetzt wie gewünscht, bitte finde noch ein paar Fragen hier. Grüße, Conny (Diskussion) 20:26, 17. Jan. 2015 (CET).
Hmmm, das hatte es jetzt nicht wirklich besser gemacht. Habe mal ein paar Änderungen eingepflegt. Du müsstest dich schon an den einzigen Punkt der ER halten. Für die ER gilt immer noch sind zuerst zu definieren. Ich gewinne leider langsam den Eindruck, der dem Antragsteller wohl auch begleitet hat. Das Wissen um diesen Text brauchbar hier einzustellen ist nicht Ohne (Zeichen die nicht mal ein erweiterter Unicode Zeichensatz hergibt), von den fachlich-lateinischen Wissen sei dann erst gar nicht zu reden. Bisher bin ich nicht überzeugt, dass du hier die Einstellung Alleine signifikant vorran bringen kannst, was zu einer sehr unschönen Dauerbaustelle führt. Wenn sich also niemand anderes findet der das Projekt fachlich betreuen willen bleibe ich bei meinem Löschen. Falls sich Mitstreiter finden wäre ich gewillt noch etwas Arbeit in ein ordentliches Tabellenlayout zu versenken und über das Zeichenproblem nachzudenken. --THE IT (Diskussion) 22:29, 17. Jan. 2015 (CET)
Habe die Einrückungen nicht durchgeführt, da diese auf der von dir empfohlenen Seite ("Mit dieser Seite könnte ich sehr gut leben.") ebenfalls nicht waren ;) . Das mit der Linie ist super geworden, danke :) . Es wäre wunderbar, wenn mir Leute bei der Erstellung des ER helfen könnten - wohin soll ich mich wenden? Das mit den Zeichen soll nicht an mir liegen, eine weitere Transkription steht aus meiner Sicht nichts im Weg, solange die weiteren Korrekturen (Zweit-, ...) von Fachleuten gemacht werden, denke ich. Grüße soweit, Conny (Diskussion) 22:40, 17. Jan. 2015 (CET).
Hallo! Bei den Editionsrichtlinien würde ich gern einen Rat zum Lateinischen geben: Die Transkription kann auf einige Sonderzeichen der Vorlage verzichten, da diese keine wichtigen Informationen transportieren, sondern als setzerische Eigenart der Epoche zu sehen sind. Zum Beispiel geben wir das lange ſ als s wieder. Warum dann nicht auch adhærens als adhaerens? Weiterhin sind die gelegentlichen diakritischen Zeichen auf bestimmten Vokalen vernachlässigbar (Beispiele: cum Luna incidit neben Cùm verò Luna currit ...). Es gibt auch fälle wie (selbe Seite): obtegit illum umbrâ suâ (Ablativ-Marker); diese könnten wir in der Transkription nachbilden, sie erleichtern immerhin das Verständnis des lateinischen Textes.
Ich habe kein Talent, komplizierte Verhältnisse mit einfachen Sätzen zu vermitteln. Trotzdem versuche ich mich mal am Entwurf einer entsprechenden ER:
  • Der lateinische Text der Vorlage wird normalisiert: Das lange ſ wird als s transkribiert, Ligaturen und Kurzzeichen werden aufgelöst (æ > ae; & > et usw.); Akzente über den Vokalen werden nur wiedergegeben, wenn sie Hinweise auf die Syntax geben (Beispiel oben).
Soweit meine 2 ct. Viele Grüße Jonathan Groß 10:55, 18. Jan. 2015 (CET)
Wie wäre dabe ein "q" mit einer Accute zu sehen?--THE IT (Diskussion) 08:52, 19. Jan. 2015 (CET)
Das ist die Abkürzung für que. Jonathan Groß 11:42, 19. Jan. 2015 (CET)
Das ist ein sehr guter Hinweis. Bei den Akzenten über den Vokalen wäre ich mir jetzt nicht sicher ob es nicht einfach wäre sie einfach mit zu übernehmen oder sind diese beim Verständniss sogar kontraproduktiv? --THE IT (Diskussion) 12:23, 19. Jan. 2015 (CET) PS: ich fange dann man auf den Index an die ER zusammen zu fassen.

Im Hinblick darauf, dass die mal von Zabia erwähnte farbige Augsburger Transkribierung leider nicht weitergeführt ist, bin ich für behalten, auch wenn es wohl noch etwas dauern wird, bis die Anlaufschwierigkeiten aus dem Weg geräumt sind. Die vorstehenden Beiträge lassen aber die Hoffnung zu, dass sich nun einige Helferlein zu Connys Unterstützung aufraffen. --Hvs50 (Diskussion) 12:54, 19. Jan. 2015 (CET)

Das Argument mit der stockenden Augsburger Ausgabe erschien mir auch zuletzt (zumal ich auch kein Fan von Nachkolorierungen bin). Es wäre aber meiner Meinung nach notwendig, dass die Zweitkorrektur durch einen Lateinspezialisten gemacht wird. Würden sich vielleicht Moros oder Froben dazu bereit erklären? --THE IT (Diskussion) 14:30, 19. Jan. 2015 (CET)
Sehe mich nicht als Lateinspezialist und bin auch kein Fan des Werks. Aber richtig ist, dass ein Lateinkundiger überarbeiten muss, wenn das nicht ein Desaster werden soll --FrobenChristoph (Diskussion) 02:52, 21. Jan. 2015 (CET)
Ich als Lateinkundiger übernehme gern einen Korrekturdurchgang. Jonathan Groß 12:14, 21. Jan. 2015 (CET)
Kann dann hier fortgefahren werden? Ich würde dann ein paar Seiten als typographische Referenz erstellen, wäre auch bei der Erstkorrektur dabei. Also Conny geht es weiter? --THE IT (Diskussion) 21:27, 21. Jan. 2015 (CET)
PS: Jonathan? Würdest du auch an den ER ein wenig mitwirken?
Ja, mach ich gern. Jonathan Groß 15:30, 22. Jan. 2015 (CET)
Es geht immer weiter :) . Bin dabei, Grüße und Dank, Conny (Diskussion) 18:39, 22. Jan. 2015 (CET).

Hab heute die erste Seite vom Stil her gerade gezogen Seite:OrbisPictus 004.jpg. Ich sah mich aber leider gezwungen den BS auf UK zurück zu setzen. Was auch nach wie vor an den nicht ausformulierten ER liegt. Bitte dieses unbedingt angehen und bitte kein Stückwerk mehr. --THE IT (Diskussion) 15:29, 29. Jan. 2015 (CET)