Wilhelm Heyd

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Heyd
[[Bild:|220px|Wilhelm Heyd]]
Wilhelm Christoph von Heyd
* 23. Oktober 1823 in Markgröningen
† 19. Februar 1906 in Stuttgart
deutscher Bibliothekar und Historiker
Mitarbeiter der Allgemeinen Deutschen Biographie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116786396
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Verwandte[Bearbeiten]

  • Vater: Ludwig Friedrich Heyd (1792–1842), evangelischer Pfarrer und Historiker; Stadtpfarrer in Markgröningen (ADB)
  • Mutter: Wilhelmine Charlotte Heyd, geb. Glanz (1801–1867); Tochter von Johann Christian Glanz (1830–1903), Stadtpfarrer in Markgröningen
  • Stiefbruder: Gustav Heyd (* 1804), Ökonom in Stuttgart
  • Ehefrau: Luise [Louise] Friedrike Charlotte Heyd (1830–1903), eine Cousine; Tochter von Ludwig Ferdinand Heyd (1798–1868), 1846 bis 1853 Dekan in Heilbronn, zuletzt Stadtpfarrer in Untertürkheim bei Stuttgart
    Zur Familie „Heyd“ siehe Eberhard Emil von Georgii-Georgenau: Biographisch-genealogische Blätter aus und über Schwaben, Müller, Stuttgart 1879, S. 344–347 Google-USA*

Werkauswahl[Bearbeiten]

  • Die Anfänge der italienischen Handelscolonien im byzantinischen Reich. In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 14 (1858), S. 652–720 Google
  • Die italienischen Handelscolonien in Griechenland zur Zeit des lateinischen Kaiserthums. In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 15 (1859), S. 40–82 Google
  • Die italienischen Handelscolonien in Palästina, Syrien und Kleinarmenien zur Zeit der Kreuzzüge. In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 16 (1860), S. 3–71 Google
  • Die italienischen Handelscolonien in Griechenland während der Regierungszeit der drei ersten Paläologen (1261–1341). In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 17 (1861), S. 444–495 Google
  • Die italienischen Handelscolonien in Griechenland unter den vier letzten Paläologen 1341–1453. In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 18 (1862), S. 194–272 Google
  • Die italienischen Handelscolonien am schwarzen Meer. (1. Artikel). In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 18 (1862), S. 653–718 Google
  • Die italienischen Handelscolonien am schwarzen Meer. (2. Artikel). In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 19 (1863), S. 162–211 Google
  • Die italienischen Handelscolonien in Ägypten. In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 20 (1864), S. 54–138 Google
  • Die mittelalterlichen Handelscolonien der Italiener in Nordafrica von Tripolis bis Marokko. In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 20 (1864), S. 617–660 Google
  • Die italienischen Handelscolonien auf Zypern. In: Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 21 (1865), S. 485–514 Google
    Autorisierte italienische Übersetzung der 1858–1865 in der Tübinger Zeitschrift erschienenen Abhandlungen durch Joseph Müller:
  • Le colonie commerciali degli Italiani in Oriente nel medio evo. Dissertazioni del Guglielmo Heyd / Publicate da prima nel giornale d’economia politica di Tubinga ora rifatte dall’autore e recatte in italiono dall Guiseppe Müller. 2 vol., Antonelli e Bassadone, Venezia e Torino 1866–1868 (= Nuova collezione di opere storiche ; 6 / 13)

  • Die historischen Handschriften der Koeniglichen Oeffentlichen Bibliothek zu Stuttgart. Stuttgart: Kohlhammer

Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Literatur über Wilhelm Heyd in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1977)