Willegis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: August Kopisch
Titel: Willegis
Untertitel:
aus: Gedichte. S. 158–159
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1836
Verlag: Duncker und Humblot
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Willigis
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Willigis schedelchronik.jpg
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[158]
Willegis.


Es sahn, am Thum zu Mainz, die adeligen Herrn
Den Willegis zum Bischof nicht allerwege gern.
     Der war ein Wagnersohn:
     Sie malten, ihm zu Hohn,

5
     Mit Kreide Räder an die Wand:

     Die sah’ er, wo er ging und stand,
     Doch es nahm Willegis
     An dem Schimpf kein Aergerniß.

Denn als der fromme Bischof, die Räder da ersehn,

10
So hieß er seinen Knecht nach einem Maler geh’n.

     Komm Maler, male mir,
     Ob jeder Thür dahier,
     Ein weißes Rad im rothen Feld;
     Darunter sei die Schrift gestellt:

15
     Willegis, Willegis,

     Denk’, woher du kommen si’s!

Nun wurde von den Herren im Thum nicht mehr geprahlt;
Man sagt: sie wischten selber hinweg was sie gemahlt.
     Sie sah’n, dergleichen thut

20
     Bei weisem Mann nicht gut.
[159]
     Und was dann für ein Bischof kam,

     Ein jeder das Rad in’s Wappen nahm.
     Also ward Willegis
     Glorie das Aergernis!