Übereinkommen, betreffend den Postanweisungsdienst. Vom 26. Mai 1906

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Übereinkommen, betreffend den Postanweisungsdienst.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1907, Nr. 41, Seite 656 - 672
Fassung vom: 26. Mai 1906
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 16. September 1907
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[656]



  (Übersetzung.)
Union postale universelle. Weltpostverein.
(No. 3371.) Arrangement concernant le service des mandats de poste conclu entre l’Allemagne et les Protectorats Allemands, la République Argentine, l’Autriche, la Belgique, la Bolivie, la Bosnie-Herzégovine, le Brésil, la Bulgarie, le Chili, la République de Colombie, la Crète, le Danemark et les Colonies Danoises, l’Egypte, la France, l’Algérie, les Colonies et Protectorats Français de l’Indo-Chine, l’Ensemble des Autres Colonies Françaises, la Grèce, la Hongrie, l’Italie et les Colonies Italiennes, le Japon, la République de Libéria, le Luxembourg, le Monténégro, la Norvège, les Pays-Bas, les Colonies Néerlandaises, le Pérou, le Portugal et les Colonies Portugaises, la Roumanie, la Serbie, le Royaume de Siam, la Suède, la Suisse, la Tunisie, la Turquie et l’Uruguay. Du 26 mai 1906. (Nr. 3371.) Übereinkommen, betreffend den Postanweisungsdienst, abgeschlossen zwischen Deutschland und den deutschen Schutzgebieten, der Argentinischen Republik, Österreich, Belgien, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, der Republik Columbien, Kreta, Dänemark und den dänischen Kolonien, Egypten, Frankreich, Algerien, den französischen Kolonien und Schutzgebieten von Indochina, der Gesamtheit der anderen französischen Kolonien, Griechenland, Ungarn, Italien und den italienischen Kolonien, Japan, der Republik Liberia, Luxemburg, Montenegro, Norwegen, den Niederlanden, den niederländischen Kolonien, Peru, Portugal und den portugiesischen Kolonien, Rumänien, Serbien, dem Königreiche Siam, Schweden, der Schweiz, Tunis, der Türkei und Uruguay. Vom 26. Mai 1906.
Les soussignés, plénipotentiaires des Gouvernements des pays ci-dessus énumérés,
Vu l’article 19 de la Convention principale, ont, d’un commun accord et sous réserve de ratification, arrêté l’Arrangement suivant:
Die Unterzeichneten, Bevollmächtigte der Regierungen der vorstehend aufgeführten Länder, haben auf Grund des Artikel 19 des Hauptvertrags im Einvernehmen miteinander und unter Vorbehalt der Ratifikation folgendes Übereinkommen abgeschlossen:

ARTICLE PREMIER. Dispositions préliminaires.[Bearbeiten]

Artikel 1. Einleitende Bestimmungen.[Bearbeiten]

L’échange des envois de fonds par la voie de la poste et au moyen de mandats, entre ceux des pays contractants dont les Administrations conviennent d’établir ce service, est régi par les dispositions du présent Arrangement.
Der Austausch von Geldbeträgen im Wege der Postanweisung zwischen denjenigen [657] vertragschließenden Ländern, deren Verwaltungen die Einführung dieses Dienstes verabreden, unterliegt den Bestimmungen des gegenwärtigen Übereinkommens.

ARTICLE 2. Versement; montant maximum; transmissibilité.[Bearbeiten]

Artikel 2. Einzahlung; Meistbetrag; Übertragbarkeit.[Bearbeiten]

1. En principe, le montant des mandats doit être versé par les déposants et payé aux bénéficiaires en numéraire; mais chaque Administration a la faculté de recevoir et d’employer elle-même, à cet effet, tout papier-monnaie ayant cours légal dans son pays, sous réserve de tenir compte, le cas échéant, de la différence de cours.
1. Grundsätzlich sollen die Postanweisungsbeträge in klingender Münze von den Absendern eingezahlt und an die Empfänger ausgezahlt werden; die Verwaltungen sind aber befugt, zu diesem Zwecke jedes in ihrem Lande in gesetzlichem Umlaufe befindliche Papiergeld anzunehmen und zu verwenden, doch muß dabei der etwaige Kursunterschied berücksichtigt werden.
2. Aucun mandat ne peut excéder la somme de 1.000 francs effectifs ou une somme approximative dans la monnaie respective de chaque pays.
2. Der Betrag einer Postanweisung darf 1.000 Franken Metallgeld oder eine annähernd gleiche Summe in der Währung jedes Landes nicht übersteigen.
3. Sauf arrangement contraire entre les Administrations intéressées, le montant de chaque mandat est exprimé dans la monnaie métallique du pays où le payement doit avoir lieu. À cet effet, l’Administration du pays d’origine détermine elle-même, s’il y a lieu, le taux de conversion de sa monnaie en monnaie métallique du pays de destination.
3. Wenn keine andere Vereinbarung zwischen den beteiligten Verwaltungen besteht, wird der Betrag jeder Postanweisung in der Metallwährung des Landes ausgedrückt, in dem er ausgezahlt werden soll. Zu diesen: Zwecke setzt erforderlichenfalls die Verwaltung des Aufgabelandes selbst das Verhältnis fest, nachdem ihre Währung in die Metallwährung des Bestimmungslandes umzuwandeln ist.
L’Administration du pays d’origine détermine également, s’il y a lieu, le cours à payer par l’expéditeur, lorsque ce pays et le pays de destination possèdent le même système monétaire.
Die Verwaltung des Aufgabelandes setzt erforderlichenfalls den Einzahlungskurs auch dann fest, wenn dieses Land und das Bestimmungsland dieselbe Währung haben.
4. Est réservé à chacun des pays contractants le droit de déclarer transmissible par voie d’endossement, sur son territoire, la propriété des mandats de poste provenant d’un autre de ces pays.
4. Jedem der vertragschließenden Länder ist das Recht vorbehalten, das Eigentum an den Postanweisungen, die [658] aus einem anderen dieser Länder herrühren, innerhalb seines eigenen Gebiets für übertragbar durch Indossament zu erklären.

ARTICLE 3. Taxes; avis de payement; retrait et changement d’adresse; remise par exprès.[Bearbeiten]

Artikel 3. Gebühren; Auszahlungsscheine; Zurückziehung und Änderung der Aufschrift; Eilbestellung.[Bearbeiten]

1. La taxe générale à payer par l’expéditeur pour chaque envoi de fonds effectué en vertu de l’article précédent est fixée, valeur métallique, à 25 centimes par 50 francs ou fraction de 50 francs, ou à l’équivalent dans la monnaie respective des pays contractants, avec faculté d’arrondir, le cas échéant, les fractions.
1. Die vom Absender zu entrichtende allgemeine Gebühr für jede auf Grund des vorhergehenden Artikels stattfindende Geldübermittelung wird in Metallgeld auf 25 Centimen für je 50 Franken oder einen Teil von 50 Franken, oder auf den gleichen Wert in der Währung der vertragschließenden Länder festgesetzt, wobei etwaige Bruchteile abgerundet werden können.
Sont exempts de toute taxe les mandats d’office relatifs au service des postes et échangés entre les Administrations postales ou entre les bureaux relevant de ces Administrations, ainsi que les mandats destinés aux prisonniers de guerre ou expédiés par eux.
Die auf den Postdienst bezüglichen amtlichen Postanweisungen, die zwischen den Postverwaltungen oder den diesen Verwaltungen unterstellten Postanstalten ausgetauscht werden, sind von jeder Gebühr befreit; das gleiche gilt auch für Postanweisungen, die für Kriegsgefangene bestimmt sind oder von ihnen aufgegeben sind.
2. L’Administration qui a délivré des mandats tient compte, à l’Administration qui les a acquittés, d’un droit de ¼ pour cent du montant total des mandats payés, abstraction faite des mandats émis en franchise de taxe.
2. Die Verwaltung, welche die Postanweisungen angenommen hat, vergütet der Verwaltung, die sie ausgezahlt hat, eine Gebühr von ¼ vom Hundert des Gesamtbetrags der ausgezahlten Postanweisungen, abzüglich der gebührenfreien.
3. Les mandats échangés, par l’intermédiaire d’un des pays participant à l’Arrangement, entre un autre de ces pays et un pays non participant, peuvent être soumis, au profit de l’Office intermédiaire, à un droit supplémentaire, prélevé sur le montant du titre et représentant la quote-part du pays non participant.
3. Die Postanweisungen, die durch Vermittelung eines der Länder, die an dem Übereinkommen teilnehmen, zwischen einem anderen dieser Länder und einem nichtteilnehmenden Lande ausgetauscht werden, können zu Gunsten der Vermittelungsverwaltung einer Zuschlaggebühr unterworfen werden; diese Gebühr wird vom Betrage der Anweisung abgezogen und stellt den Anteil des an dem Übereinkommen nichtteilnehmenden Landes dar.[659]
4. Les mandats de poste et les acquits donnés sur ces mandats, de même que les récépissés délivrés aux déposants, ne peuvent être soumis, à la charge des expéditeurs ou des destinataires des fonds, à un droit ou à une taxe quelconque en sus de la taxe perçue en vertu du § 1 du présent article, sauf, toutefois, le droit de factage pour le payement à domicile, s’il y a lieu, et le droit supplémentaire prévu par le § 3 ci-dessus.
4. Für Postanweisungen und die auf ihnen erteilten Quittungen sowie für die den Absendern ausgehändigten Einlieferungsscheine darf über die nach § 1 des gegenwärtigen Artikels zu zahlende Gebühr hinaus außer dem Bestellgelde für die etwaige Auszahlung in der Wohnung und der im vorstehenden § 3 vorgesehenen Zuschlaggebühr keine Abgabe oder Gebühr erhoben werden.
5. L’expéditeur d’un mandat peut obtenir un avis de payement de ce mandat, en acquittant d’avance, au profit exclusif de l’Administration du pays d’origine, un droit fixe égal à celui qui est perçu dans ce pays pour les avis de réception des correspondances recommandées.
5. Der Absender kann über die Auszahlung einer Postanweisung eine Bescheinigung (Auszahlungsschein) erhalten, wenn er eine feste Gebühr im voraus entrichtet, welche derjenigen gleichkommt, die im Aufgabelande für Rückscheine zu Einschreibsendungen erhoben wird. Die Gebühr verbleibt ungeteilt der Verwaltung des Aufgabelandes.
Toutefois, si cet avis n’est pas réclamé au moment de l’émission du mandat, l’expéditeur peut ultérieurement en faire la demande, mais dans le délai fixé par le § 3 de l’article 7 et moyennant payement d’un droit fixe de 25 centimes au maximum.
Wenn ein solcher Schein nicht bei der Einlieferung der Postanweisung gefordert worden ist, kann der Absender ihn auch später verlangen, jedoch nur in der durch § 3 des Artikel 7 festgesetzten Frist und gegen Entrichtung einer festen Gebühr, die 25 Centimen nicht übersteigen darf.
6. L’expéditeur d’un mandat de poste peut le faire retirer du service ou en faire modifier l’adresse aux conditions et sous les réserves déterminées pour les correspondances ordinaires par l’article 9 de la Convention principale, tant que le bénéficiaire n’a pas pris livraison, soit du titre lui-même, soit du montant de ce titre.
6. Der Absender kann unter den Bedingungen und Vorbehalten, die im Artikel 9 des Hauptvertrags für gewöhnliche Briefsendungen festgesetzt sind, eine Postanweisung zurückziehen oder ihre Aufschrift ändern lassen, solange der Empfänger weder die Postanweisung selbst noch ihren Betrag in Empfang genommen hat.
7. L’expéditeur peut également demander la remise des fonds à domicile, par porteur spécial, aussitôt après l’arrivée du mandat, aux conditions fixées par l’article 13 de ladite Convention.
7. Desgleichen kann der Absender verlangen, daß der Postanweisungsbetrag unter den im Artikel 13 des Hauptvertrags [660] angegebenen Bedingungen dem Empfänger sogleich nach Ankunft der Anweisung durch besonderen Boten zugestellt werde.
8. Est toutefois réservée à l’Office du pays de destination la faculté de faire remettre par exprès, au lieu des fonds, un avis d’arrivée du mandat ou le titre lui-même, lorsque ses règlements intérieurs le comportent.
8. Der Verwaltung des Bestimmungslandes ist indes das Recht vorbehalten, an Stelle des Geldes nur eine Meldung von dem Eingange der Postanweisung oder die Postanweisung selbst durch Eilboten bestellen zu lassen, wenn ihre inländischen Verordnungen es bedingen.

ARTICLE 4. Mandats télégraphiques.[Bearbeiten]

Artikel 4. Telegrafische Postanweisungen.[Bearbeiten]

1. Les mandats de poste peuvent être transmis par le télégraphe, dans les relations entre les Offices dont les pays sont reliés par un télégraphe d’Etat ou qui consentent à employer à cet effet la télégraphie privée; ils sont qualifiés, en ce cas, de mandats télégraphiques.
1. Die Postanweisungen können im Verkehre zwischen denjenigen Postverwaltungen telegraphisch überwiesen werden, deren Länder durch einen Staatstelegraphen verbunden sind oder die bereit sind, zu diesem Zwecke die Privattelegraphen zu benutzen; solche Postanweisungen werden als telegraphische bezeichnet.
2. Les mandats télégraphiques peuvent, comme les télégrammes ordinaires et aux mêmes conditions que ces derniers, être soumis aux formalités de l’urgence, de la réponse payée, du collationnement et de l’accusé de réception, ainsi qu’aux formalités de la transmission par la poste ou de la remise par exprès, s’ils sont à destination d’une localité non desservie par les télégraphes internationaux. Ils peuvent, en outre, donner lieu à des demandes d’avis de payement à délivrer et à expédier par la poste.
2. Die telegraphischen Postanweisungen können wie die gewöhnlichen Telegramme und unter denselben Bedingungen wie diese dem Verfahren der Dringlichkeit, der bezahlten Antwort, der Vergleichung und der Empfangsanzeige unterworfen und, wenn sie nach einem an den ausländischen Telegraphenverkehr nicht angeschlossenen Orte bestimmt sind, durch die Post weiterbefördert oder durch Eilboten bestellt werden. Auch kann die Ausstellung eines von der Post zu übersendenden Auszahlungsscheins verlangt werden.
Les expéditeurs de mandats télégraphiques peuvent les faire retirer du service ou en faire modifier l’adresse aux conditions et sous les réserves déterminées pour les correspondances ordinaires par l’article 9 de la Convention principale, tant que le bénéficiaire n’a pas pris livraison, soit du titre lui-même, soit du montant de ce titre. Le bureau destinataire ne peut toutefois donner suite aux demandes de l’espèce qu’après réception de l’avis confirmatif.
Die Absender können unter den Bedingungen und Vorbehalten, die im Artikel 9 des Hauptvertrags für gewöhnliche Briefsendungen festgesetzt sind, telegraphische Postanweisungen zurückziehen [661] oder deren Aufschrift ändern lassen, solange der Empfänger weder die Postanweisung selbst noch ihren Betrag in Empfang genommen hat. Die Bestimmungsanstalt darf jedoch einem derartigen Verlangen erst nach Eingang der Einzahlungsmeldung Folge geben.
Les expéditeurs des mandats télégraphiques peuvent ajouter à la formule réglementaire du mandat des communications pour le destinataire, pourvu qu’ils en payent le montant d’après le tarif.
Die Absender telegraphischer Postanweisungen können dem vorgeschriebenen Wortlaute der Anweisung Mitteilungen für den Empfänger hinzufügen, wenn sie die tarifmäßige Gebühr dafür entrichten.
3. L’expéditeur d’un mandat télégraphique doit payer:
3. Der Aufgeber einer telegrafischen Postanweisung hat zu entrichten:
a) la taxe ordinaire des mandats de poste et, si un avis de payement est demandé, le droit fixe de cet avis;
a) die gewöhnliche Postanweisungsgebühr und, wenn ein Auszahlungsschein verlangt ist, die feste Gebühr für diesen Schein;
b) la taxe du télégramme.
b) die Gebühr für das Telegramm.
4. Les mandats télégraphiques ne sont grevés d’aucuns frais autres que ceux prévus au présent article, ou que ceux qui peuvent être perçus en conformité des règlements télégraphiques internationaux.
4. Die telegraphischen Postanweisungen werden mit keinen anderen Gebühren als denjenigen belastet, die in dem gegenwärtigen Artikel vorgesehen sind oder deren Erhebung nach den Telegraphenordnungen für den Auslandsverkehr zulässig ist.

ARTICLE 5. Réexpédition.[Bearbeiten]

Artikel 5. Nachsendung.[Bearbeiten]

1. Par suite du changement du résidence du bénéficiaire, les mandats ordinaires peuvent être réexpédiés d’un des pays participant à l’Arrangement sur un autre de ces pays. Lorsque le pays de la nouvelle destination a un autre système monétaire que le pays de la destination primitive, la conversion du montant du mandat en monnaie du premier de ces pays est opérée par le bureau réexpéditeur, d’après le taux convenu pour les mandats à destination de ce pays et émanant du pays de la destination primitive. Il n’est perçu aucun supplément de taxe pour la réexpédition, mais le pays de la nouvelle destination touche en tout cas à son profit la quote-part de taxe qui lui serait dévolue si le mandat lui avait été primitivement adressé, même dans le cas où, par suite d’un arrangement spécial conclu entre le pays d’origine et le pays de la destination primitive, la taxe effectivement perçue serait inférieure à la taxe prévue par l’article 3 du présent Arrangement.
1. Bei Veränderung des Wohnorts des Empfängers können die gewöhnlichen Postanweisungen aus einem der Länder, die am Übereinkommen teilnehmen, nach einem anderen dieser Länder nachgesandt werden. Hat das neue Bestimmungsland eine andere Währung als das ursprüngliche, so wird der Betrag der Postanweisung von der nachsendenden Postanstalt in die Währung des neuen Bestimmungslandes nach dem Verhältnis [662] umgerechnet, das für die Umwandlung von Postanweisungen aus dem ursprünglichen nach dem neuen Bestimmungslande gilt. Für die Nachsendung wird eine Zuschlaggebühr nicht erhoben. Das neue Bestimmungsland bezieht indes in jedem Falle für sich den Gebührenanteil, der ihm zustehen würde, wenn die Anweisung von vornherein dorthin gerichtet gewesen wäre; das geschieht auch dann, wenn die wirklich erhobene Gebühr infolge eines zwischen dem Aufgabe- und dem ursprünglichen Bestimmungslande bestehenden Sonderabkommens niedriger ist als die Gebühr, die im Artikel 3 des gegenwärtigen Übereinkommens vorgesehen ist.
Toutefois, la conversion du montant n’est pas opérée quand le mandat est réexpédié sur le pays d’origine, sur le pays de première destination ou sur un pays ayant le même système monétaire que l’un de ces deux pays. Suivant le cas, le titre est payé pour son montant primitif ou pour la somme versée en monnaie du pays d’origine et figurant aux indications de service.
Die Umrechnung des Betrags unterbleibt jedoch, wenn die Anweisung nach dem Aufgabelande, nach dem ersten Bestimmungsland oder nach einem Lande, das dieselbe Währung wie eins dieser beiden Länder hat, nachgesandt wird. Je nach Lage des Falles wird die Postanweisung entweder mit ihrem ursprünglichen Betrag oder mit der Summe, die in der Währung des Aufgabelandes eingezahlt und im Postvermerk angegeben ist, ausgezahlt.
2. Les mandats télégraphiques peuvent être réexpédiés sur une nouvelle destination par voie postale, aux mêmes conditions que les mandats ordinaires.
2. Die telegraphischen Postanweisungen können unter denselben Bedingungen wie die gewöhnlichen auf dem Postwege nach einem neuen Bestimmungsorte nachgesandt werden.
3. Si l’Administration du nouveau pays de destination entretient avec celle de la destination primitive un échange de mandats télégraphiques, la réexpédition des mandats ordinaires ou télégraphiques peut, à la demande de l’expéditeur ou du destinataire, être opérée par voie télégraphique dès la réception de l’avis confirmatif. En pareil cas, le mandat original est quittancé par le bureau réexpéditeur et comptabilisé comme mandat payé, et les frais postaux et télégraphiques afférents au nouveau parcours sont déduits du montant à transmettre.
3. Unterhält die Verwaltung des neuen mit der des ursprünglichen Bestimmungslandes einen Austausch von telegraphischen Postanweisungen, so kann die Nachsendung der gewöhnlichen oder der telegraphischen Postanweisungen nach Eingang der Einzahlungsmeldung auf telegraphischem Wege erfolgen, wenn der Absender oder der Empfänger es [663] verlangt. In solchem Falle wird die Ursprungs-Postanweisung von der nachsendenden Anstalt quittiert und wie eine ausgezahlte Postanweisung verrechnet; die für die neue Beförderung entstehenden Post- und Telegrammgebühren werden von dem weiterzusendenden Betrag abgezogen.

ARTICLE 6. Décomptes.[Bearbeiten]

Artikel 6. Abrechnungen.[Bearbeiten]

1. Les Administrations des postes des pays contractants dressent, aux époques fixées par le Règlement ci-après, les comptes sur lesquels sont récapitulées toutes les sommes payées par leurs bureaux respectifs; et ces comptes, après avoir été débattus et arrêtés contradictoirement, sont soldés, sauf arrangement contraire, en monnaie d’or du pays créancier, par l’Administration qui est reconnue redevable envers une autre, dans le délai fixé par le même Règlement.
1. Die Postverwaltungen der vertragschließenden Länder stellen zu den in der nachstehenden Vollzugsordnung festgesetzten Zeitpunkten Rechnungen auf, die alle bei ihren Postanstalten ausgezahlten Postanweisungsbeträge enthalten; nach gegenseitiger Prüfung und Feststellung werden die Rechnungen, wenn keine andere Verabredung besteht, von der schuldenden Verwaltung in Goldgeld des Landes, für das sich ein Guthaben ergibt, in der durch die Vollzugsordnung festgesetzten Frist beglichen.
2. À cet effet, et sauf autre arrangement, lorsque les mandats ont été payés dans des monnaies différentes, la créance la plus faible est convertie en même monnaie que la créance la plus forte, au pair des monnaies d’or des deux pays.
2. Zu diesem Zwecke wird, wenn die Postanweisungen in verschiedenen Währungen ausgezahlt worden sind, die geringere Forderung in die Währung umgewandelt, auf welche die größere Forderung lautet, und zwar zum Pariwerte der Goldmünzen der beiden Länder; doch können abweichende Vereinbarungen getroffen werden.
3. En cas de non-payement du solde d’un compte dans les délais fixés, le montant de ce solde est productif d’intérêts, à dater du jour de l’expiration desdits délais jusqu’au jour où le payement a lieu. Ces intérêts sont calculés à raison de 5% l’an et sont portés au débit de l’Administration retardataire sur le compte suivant.
3. Wird das aus einer Rechnung sich ergebende Guthaben nicht in den festgesetzten Fristen bezahlt, so ist der Betrag dieses Guthabens vom Tage des Ablaufs der Fristen ab bis zum Tage der Zahlung zu verzinsen. Die Zinsen werden mit jährlich 5 vom Hundert berechnet und der säumigen Verwaltung in der nächsten Rechnung in Schuld gestellt. [664]

ARTICLE 7. Responsabilité; mandats non distribuables périmés.[Bearbeiten]

Artikel 7. Gewährleistung; Verjährung unanbringlicher Postanweisungen.[Bearbeiten]

1. Les sommes converties en mandats de poste sont garanties aux déposants, jusqu’au moment où elles ont été régulièrement payées aux destinataires ou aux mandataires de ceux-ci.
1. Für die auf Postanweisungen eingezahlten Beträge wird den Absendern bis zum Zeitpunkte der richtigen Auszahlung an die Empfänger oder an deren Bevollmächtigte Gewähr geleistet.
2. Les sommes encaissées par chaque Administration, en échange de mandats de poste dont le montant n’a pas été réclamé par les ayants droit dans les délais fixés par les lois ou règlements du pays d’origine, sont définitivement acquises à l’Administration qui a délivré ces mandats.
2. Die von jeder Verwaltung vereinnahmten Summen für Postanweisungen, deren Betrag in den durch die Gesetze oder Verordnungen des Aufgabelandes festgesetzten Fristen von den Berechtigten nicht zurückgefordert worden ist, verfallen endgültig der Verwaltung, die diese Postanweisungen angenommen hat.
3. Il est toutefois entendu que la réclamation concernant le payement d’un mandat à une personne non autorisée n’est admise que dans le délai d’un an à partir du jour de l’expiration de la validité normale du mandat; passé ce terme, les Administrations cessent d’être responsables des payements sur faux acquits.
3. Der Anspruch auf Entschädigung wegen Auszahlung eines Postanweisungsbetrags an eine unberechtigte Person soll nur zulässig sein, wenn er innerhalb eines Jahres, vom Tage des Ablaufs der bestimmungsmäßigen Gültigkeitsfrist der Postanweisung an gerechnet, erhoben wird; nach Ablauf dieses Zeitraums hört die Haftpflicht der Verwaltungen für Auszahlungen auf Grund gefälschter Quittungen auf.
Pour les mandats adressés poste restante, la responsabilité cesse également par le payement à une personne qui a justifié, suivant les règles en vigueur dans le pays de destination, que ses nom et qualité sont conformes aux indications de l’adresse du mandat.
Desgleichen hört die Haftpflicht für postlagernde Anweisungen mit der Auszahlung an eine Person auf, die nach den im Bestimmungslande gültigen Vorschriften nachgewiesen hat, daß ihr Name und Stand mit den Angaben in der Aufschrift der Anweisung übereinstimmen.

ARTICLE 8. Unions restreintes.[Bearbeiten]

Artikel 8. Engere Vereine.[Bearbeiten]

Les stipulations du présent Arrangement ne portent pas restriction au droit des parties contractantes de maintenir et de conclure des arrangements spéciaux, ainsi que de maintenir et d’établir des unions plus restreintes en vue de la réduction des taxes ou de toute autre amélioration du service.
Die Festsetzungen des gegenwärtigen Übereinkommens beschränken nicht die Befugnis der vertragschließenden Teile, [665] zur Herabsetzung der Gebühren oder zu jeder anderen Verbesserung des Dienstes besondere Abkommen untereinander bestehen zu lassen oder abzuschließen sowie engere Vereine aufrecht zu erhalten oder zu gründen.

ARTICLE 9. Suspension extraordinaire du service.[Bearbeiten]

Artikel 9. Außergewöhnliche Einstellung des Dienstes.[Bearbeiten]

Chaque Administration peut, dans des circonstances extraordinaires qui sont de nature à justifier la mesure, suspendre temporairement le service des mandats internationaux, d’une manière générale ou partielle, sous la condition d’en donner immédiatement avis, au besoin par le télégraphe, à l’Administration ou aux Administrations intéressées.
Jede Verwaltung kann den Austausch von Postanweisungen im Verkehre mit dem Auslande vorübergehend ganz oder teilweise einstellen, wenn außergewöhnliche Verhältnisse vorliegen, die eine derartige Maßnahme zu rechtfertigen geeignet sind. Sie muß jedoch in solchem Falle die beteiligten Verwaltungen unverzüglich, nötigenfalls auf telegraphischem Wege, davon benachrichtigen.

ARTICLE 10. Adhésions à l’Arrangement.[Bearbeiten]

Artikel 10. Beitritt zum Übereinkommen.[Bearbeiten]

Les pays de l’Union qui n’ont point pris part au présent Arrangement sont admis à y adhérer sur Leur demande, et dans la forme prescrite par l’article 24 de la Convention principale en ce qui concerne les adhésions à l’Union postale universelle.
Den Vereinsländern, die an dem gegenwärtigen Übereinkommen nicht teilgenommen haben, ist der Beitritt auf ihren Antrag und in der Form gestattet, die durch Artikel 24 des Hauptvertrags für den Eintritt in den Weltpostverein vorgeschrieben ist.

ARTICLE 11. Désignation des bureaux participant à l’échange; Règlement d’exécution.[Bearbeiten]

Artikel 11. Bezeichnung der am Postanweisungsaustausche teilnehmenden Postanstalten; Vollzugsordnung.[Bearbeiten]

Les Administrations des postes des pays contractants désignent, chacune pour ce qui la concerne, les bureaux qui doivent délivrer et payer les mandats à émettre en vertu des articles précédents. Elles règlent la forme et le mode de transmission des mandats, la forme des comptes désignés à l’article 6 et toute autre mesure de détail ou d’ordre nécessaire pour assurer l’exécution du présent Arrangement.
Die Postverwaltungen der vertragschließenden Länder bezeichnen, jede für ihren Bereich, diejenigen Postanstalten, die Postanweisungen nach Maßgabe der vorstehenden Artikel annehmen und auszahlen sollen. Sie setzen die Form und Versendungsweise der Postanweisungen, die Form der im Artikel 6 bezeichneten Abrechnungen sowie alle weiteren Dienstvorschriften [666] fest, die erforderlich sind, um die Ausführung des gegenwärtigen Übereinkommens zu sichern.

ARTICLE 12. Propositions dans l’intervalle des réunions.[Bearbeiten]

Artikel 12. Vorschläge in der Zeit zwischen den Versammlungen.[Bearbeiten]

1. Dans l’intervalle qui s’écoule entre les réunions prévues à l’article 25 de la Convention principale, toute Administration des postes d’un des pays contractants a le droit d’adresser aux autres Administrations participantes, par l’intermédiaire du Bureau international, des propositions concernant le service des mandats de poste.
1. In der Zeit zwischen den Versammlungen, die im Artikel 25 des Hauptvertrags vorgesehen sind, ist jede Postverwaltung eines vertragschließenden Landes berechtigt, den anderen beteiligten Verwaltungen durch Vermittelung des Internationalen Bureaus Vorschläge in betreff des Postanweisungsdienstes zu unterbreiten.
Pour être mise en délibération, chaque proposition doit être appuyée par au moins deux Administrations, sans compter celle dont la proposition émane. Lorsque le Bureau international ne reçoit pas, en même temps que la proposition, le nombre nécessaire de déclarations d’appui, la proposition reste sans aucune suite.
Jeder Vorschlag muß, um zur Beratung gestellt zu werden, von mindestens zwei Verwaltungen unterstützt sein, diejenige nicht eingerechnet, von welcher der Vorschlag herrührt. Geht dem Internationalen Bureau nicht zu gleicher Zeit mit dem Vorschlage die erforderliche Zahl von Unterstützungserklärungen zu, so bleibt der Vorschlag ohne Folge.
2. Toute proposition est soumise au procédé déterminé par le § 2 de l’article 26 de la Convention principale.
2. Jeder Vorschlag unterliegt dem im § 2 des Artikel 26 des Hauptvertrags festgesetzten Verfahren.
3. Pour devenir exécutoires, les propositions doivent réunir, savoir:
3. Die Vorschläge müssen, um vollstreckbar zu werden, erhalten:
l’unanimité des suffrages, s’il s’agit de l’addition de nouvelles dispositions ou de la modification des dispositions du présent article et des articles 1, 2, 3, 4, 6 et 14;
1. Einstimmigkeit, wenn es sich um die Aufnahme neuer Bestimmungen oder um die Änderung der Bestimmungen des gegenwärtigen Artikels und der Artikel 1, 2, 3, 4, 6 und 14 handelt;
les deux tiers des suffrages, s’il s’agit de la modification des dispositions autres que celles des articles précités;
2. zwei Drittel der Stimmen, wenn es sich um die Änderung anderer als der vorstehend bezeichneten Artikel handelt; [667]
la simple majorité absolue, s’il s’agit de l’interprétation des dispositions du présent Arrangement, sauf le cas de litige prévu par l’article 23 de la Convention principale.
3. einfache Stimmenmehrheit, wenn es sich um die Auslegung der Bestimmungen des gegenwärtigen Übereinkommens handelt; doch gelten im Falle einer Streitigkeit die im Artikel 23 des Hauptvertrags vorgesehenen Bestimmungen.
4. Les résolutions valables sont consacrées, dans les deux premiers cas, par une déclaration diplomatique, et, dans le troisième cas, par une notification administrative, selon la forme indiquée à l’article 26 de la Convention principale.
4. Die gültigen Beschlüsse werden in den beiden ersten Fällen durch eine diplomatische Erklärung, im dritten Falle durch eine Mitteilung im Verwaltungswege in der im Artikel 26 des Hauptvertrags bezeichneten Form bestätigt.
5. Toute modification ou résolution adoptée n’est exécutoire que trois mois, au moins, après sa notification.
5. Die angenommenen Änderungen oder Beschlüsse treten frühestens drei Monate nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

ARTICLE 13. Participation d’autres Administrations au service des mandats.[Bearbeiten]

Artikel 13. Beteiligung anderer Verwaltungen am Postanweisungsdienste.[Bearbeiten]

Les pays dans lesquels le service des mandats relève d’une Administration autre que celle des postes, peuvent participer à l’échange régi par les dispositions du présent Arrangement.
Die Länder, in denen der Postanweisungsdienst von einer anderen Verwaltung als der Postverwaltung wahrgenommen wird, können an dem Austausche teilnehmen, der durch die Bestimmungen des gegenwärtigen Übereinkommens geregelt ist.
Il appartient à l’Administration chargée, dans ces pays, du service des mandats, de s’entendre avec l’Administration postale, pour assurer la complète exécution de toutes les clauses de l’Arrangement.
Es ist Sache der Verwaltung, die in diesen Ländern mit dem Postanweisungsdienste beauftragt ist, sich mit der Postverwaltung zu verständigen, um die vollständige Ausführung aller Bedingungen des Übereinkommens zu sichern.
Elle leur servira d’intermédiaire pour toutes leurs relations avec les Administrations postales des autres pays contractants et avec le Bureau international.
Die Postverwaltung dient der anderen Verwaltung in allen ihren Beziehungen mit den Postverwaltungen der übrigen vertragschließenden Länder und dem Internationalen Bureau als Vermittlerin.

ARTICLE 14. Durée de l’Arrangement; ratification.[Bearbeiten]

Artikel 14. Dauer des Übereinkommens; Ratifikation.[Bearbeiten]

1. Le présent Arrangement entrera en vigueur le 1er octobre 1907.
1. Das gegenwärtige Übereinkommen soll am 1. Oktober 1907 in Kraft treten. [668]
2. Il aura la même durée que la Convention principale, sans préjudice du droit réservé à chaque pays de se retirer de cet Arrangement moyen nant un avis donné, un an à l’avance, par son Gouvernement au Gouvernement de la Confédération suisse.
2. Es soll die gleiche Dauer haben wie der Hauptvertrag; jedem Lande ist jedoch das Recht vorbehalten, auf Grund einer von seiner Regierung der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft ein Jahr vorher gemachten Mitteilung von dem Übereinkommen zurückzutreten.
3. Sont abrogées, à partir du jour de la mise à exécution du présent Arrangement, toutes les dispositions convenues antérieurement entre les divers Gouvernements ou Administrations des parties contractantes, pour autant qu’elles ne seraient pas conciliables avec les termes du présent Arrangement, le tout sans préjudice des droits réservés par l’article 8.
3. Mit dem Tage des Inkrafttretens des gegenwärtigen Übereinkommens werden alle früher zwischen den Regierungen oder Verwaltungen der vertragschließenden Teile vereinbarten Bestimmungen insoweit aufgehoben, als sie mit den Festsetzungen des gegenwärtigen Übereinkommens nicht im Einklange stehen; doch werden die im Artikel 8 vorbehaltenen Rechte hierdurch nicht berührt.
4. Le présent Arrangement sera ratifié aussitôt que faire se pourra. Les actes de ratification seront échangés à Rome.
4. Das gegenwärtige Übereinkommen soll sobald als möglich ratifiziert werden. Die Ratifikationsurkunden sollen in Rom ausgewechselt werden.
En foi de quoi, les plénipotentiaires des pays ci-dessus énumérés ont signé le présent Arrangement à Rome, le vingt-six mai mil neuf cent six.
Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten der obenbezeichneten Länder das gegenwärtige Übereinkommen unterzeichnet zu Rom, den sechsundzwanzigsten Mai eintausendneunhundertsechs.
Pour l’Allemagne et les protectorats allemands:
Gieseke.
Knof.
     
Pour la République Argentine:
Alberto Blancas.
     
Pour l’Autriche:
Stibral.
Eberan.
     
Pour la Belgique:
J. Sterpin.
L. Wodon.
A. Lambin.
     
Pour la France et l’Algérie:
Jacotey.
Lucien Saint.
Herman.
     
Pour les colonies et protectorats français de l’Indo-Chine:
G. Schmidt.
     
Pour l’ensemble des autres colonies françaises:
Morgat.
     
Pour la Grèce:
Christ. Mizzopoulos.
C. N. Marmos.
     
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalaj.
Dr. de Hennyey.
     
Pour l’Italie et les colonies italiennes:
Elio Morpurgo.
Carlo Gamond.
Pirrone.
Giuseppe Greborio.
E. Delmati.
Pour la Bolivie:
J. de Lemoine.
     
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Schleyer.
Kowarschik.
     
Pour le Brésil:
Joaquim Carneiro de Miranda e Horta.

     
Pour la Bulgarie:
Iv. Stoyanovitch.
T. Tzontcheff.
     
Pour le Chili:
Carlos Larrain Claro.
M. Luis Santos Rodriguez.
     
Pour le Japon:
Kanichiro Matsuki.
Takeji Kawamura.
     
Pour la République de Libéria:
R. de Luchi.
     
Pour le Luxembourg:
Pour M. Mongenast:
A. W. Kymmell.
     
Pour le Monténégro:
Eug. Popovitch.
     
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
     
Pour les Pays-Bas:
Pour M. G. J. C. A. Pop:
A. W. Kymmell.
A. W. Kymmell.
     
Pour les colonies néerlandaises:
Perk.
     
Pour le Pérou:
 
Pour la République de Colombie:
G. Michelsen.
     
Pour la Crète:
Elio Morpurgo.
Carlo Gamond.
Pirrone.
Giuseppe Greborio.
E. Delmati.
     
Pour le Danemark et les colonies danoises:
Kiörboe.
     
Pour l’Egypte:
Y. Saba.
[669]
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Alfredo Pereira.
     
Pour la Roumanie:
Gr. Cerkez.
G. Gabrielescu.
     
Pour la Serbie:
 
     
Pour le Royaume de Siam:
H. Keuchenius.
     
Pour la Suède:
Fredr. Grönwall.
     
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.
     
Pour la Tunisie:
Albert Legrand.
E. Mazojer.
     
Pour la Turquie:
Ah. Fahry.
A. Fuad Hikmet.
     
Pour l’Uruguay:
Hector R. Gómez.


[670]

Protocole final.[Bearbeiten]

Schlußprotokoll.[Bearbeiten]

Au moment de procéder à la signature de l’Arrangement concernant le service des mandats de poste, les plénipotentiaires soussignés sont convenus de ce qui suit: Im Begriffe, zur Unterzeichnung des Übereinkommens, betreffend den Postanweisungsdienst, zu schreiten, sind die unterzeichneten Bevollmächtigten über folgendes übereingekommen:

ARTICLE UNIQUE.[Bearbeiten]

En dérogation à la disposition de l’article 2, § 2, de l’Arrangement qui fixe à 1.000 francs effectifs ou à une somme approximative dans la monnaie respective de chaque pays le montant maximum d’un mandat, il est convenu que la Bolivie, la Bulgarie, la République de Colombie, la Grèce et la Turquie sont autorisés à restreindre ce maximum à 500 francs effectifs.

Einziger Artikel.[Bearbeiten]

Abweichend von der Bestimmung im Artikel 2, § 2 des Übereinkommens, daß der Meistbetrag einer Postanweisung 1.000 Franken Metallgeld oder eine annähernd gleiche Summe in der Währung jedes Landes beträgt, wird vereinbart, daß Bolivien, Bulgarien, die Republik Columbien, Griechenland und die Türkei diesen Meistbetrag auf 500 Franken Metallgeld beschränken dürfen.
En outre, est réservé à l’Office de Bulgarie dont la législation s’oppose actuellement à l’application des taxes prévues à l’article 3 de l’Arrangement, la faculté d’appliquer les taxes prévues par l’Arrangement de Washington pour les mandats émis en Bulgarie.
Außerdem ist der bulgarischen Postverwaltung, deren Gesetzgebung die Anwendung der im Artikel 3 des Übereinkommens vorgesehenen Gebühren gegenwärtig nicht zuläßt, die Befugnis zugestanden worden, für die in Bulgarien eingelieferten Postanweisungen die im Washingtoner Übereinkommen vorgesehenen Gebühren anzuwenden.
En foi de quoi, les plénipotentiaires ci-dessous ont dressé le présent Protocole final, qui aura la même force et la même valeur que si ses dispositions étaient insérées dans le texte même de l’Arrangement auquel il se rapporte, et ils l’ont signé en un exemplaire qui restera déposé aux Archives du Gouvernement d’Italie et dont une copie sera remise à chaque partie.
Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten Bevollmächtigten das gegenwärtige Schlußprotokoll aufgenommen, das dieselbe Kraft und dieselbe Gültigkeit haben soll, als wenn seine Bestimmungen in dem Übereinkommen, worauf es sich bezieht, selbst ständen, und haben das Schlußprotokoll in einem Exemplar unterzeichnet, das im Archive [671] der Italienischen Regierung niedergelegt und wovon jedem Teile eine Abschrift zugestellt werden wird.
Fait à Rome, le vingt-six mai mil neuf cent six.
Geschehen zu Rom, den sechsundzwanzigsten Mai eintausendneunhundertsechs.
Pour l’Allemagne et les protectorats allemands:
Gieseke.
Knof.
     
Pour la République Argentine:
Alberto Blancas.
     
Pour l’Autriche:
Stibral.
Eberan.
     
Pour la Belgique:
J. Sterpin.
L. Wodon.
A. Lambin.
     
Pour la Bolivie:
J. de Lemoine.
     
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Schleyer.
Kowarschik.
     
Pour le Brésil:
Joaquim Carneiro de Miranda e Horta.

     
Pour la Bulgarie:
Iv. Stoyanovitch.
T. Tzontcheff.
     
Pour le Chili:
Carlos Larrain Claro.
M. Luis Santos Rodriguez.
     
Pour les colonies néerlandaises:
Perk.
     
Pour le Pérou:
 
     
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Alfredo Pereira.
     
Pour la Roumanie:
Gr. Cerkez.
G. Gabrielescu.
Pour la République de Colombie:
G. Michelsen.
     
Pour la Crète:
Elio Morpurgo.
Carlo Gamond.
Pirrone.
Giuseppe Greborio.
E. Delmati.
     
Pour le Danemark et les colonies danoises:
Kiörboe.
     
Pour l’Egypte:
Y. Saba.
     
Pour la France et l’Algérie:
Jacotey.
Lucien Saint.
Herman.
     
Pour les colonies et protectorats français de l’Indo-Chine:
G. Schmidt.
     
Pour l’ensemble des autres colonies françaises:
Morgat.
     
Pour la Grèce:
Christ. Mizzopoulos.
C. N. Marmos.
     
Pour la Serbie:
 
     
Pour le Royaume de Siam:
H. Keuchenius.
     
Pour la Suède:
Fredr. Grönwall.
     
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalaj.
Dr. de Hennyey.
     
Pour l’Italie et les colonies italiennes:
Elio Morpurgo.
Carlo Gamond.
Pirrone.
Giuseppe Greborio.
E. Delmati.
     
Pour le Japon:
Kanichiro Matsuki.
Takeji Kawamura.
     
Pour la République de Libéria:
R. de Luchi.
     
Pour le Luxembourg:
Pour M. Mongenast:
A. W. Kymmell.
     
Pour le Monténégro:
Eug. Popovitch.
     
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
     
Pour les Pays-Bas:
Pour M. G. J. C. A. Pop:
A. W. Kymmell.
A. W. Kymmell.
[672]
Pour la Tunisie:
Albert Legrand.
E. Mazojer.
     
Pour la Turquie:
Ah. Fahry.
A. Fuad Hikmet.
     
Pour l’Uruguay:
Hector R. Gómez.