„Du Adlerland“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Du Adlerland“
Untertitel: Preußenlied zum 13. Mai 1861
aus: Gedichte, Seite 336–337
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum: 1861
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[336]
„Du Adlerland“.

(Preußenlied zum 13. Mai 1861.)

     Du Adlerland, das seiner Schwingen Ränder
Links in den Rhein, rechts in den Niemen taucht,
Du Zukunftsland, Du Hoffnung deutscher Länder,
Das um zu siegen, nur zu wollen braucht, –

5
Zu Flügen, höhern, vollern,

Raff’ auf Dich, Land der Zollern,
Non soli cedo[1] trägst Du auf der Brust,
Drum aufwärts Preußen, sei Dein Selbst bewußt.

     Aus kleinem Anfang bist Du aufgesprossen,

10
Du letztes Glied an deutschen Reiches Rumpf,

Du (einst der Spott beglückterer Genossen)
Du stiegst empor aus Wald und Sand und Sumpf;
Gott hat Dich aufgerichtet,
Sumpf, Wald, sie sind gelichtet,

15
Eindrang die Sonne, und der Sonnenschein

Schuf Land aus Sumpf, die Sonne mußt’ es sein.

     Ja heller Sonnenschein hat Dich geboren:
Gewissensfreiheit, Muth, Gesetz und Recht,
O gieb die alte Triebkraft nicht verloren,

20
Vermach’ sie neu dem kommenden Geschlecht, –

Von Deinen Edelsteinen
Aufopfre keinen, keinen,
Vor Allem doch in Schild und Krone Dein
Des Rechtes Demant halte blank und rein.

[337]
25
     So vieles fällt (es kommt zu spät die Reue),

Du glücklich Land, so Gott will, stehest fest,
Du stehest fest, weil noch in alter Treue,
Dein Fürst, Dein Volk, keins von dem andern läßt;
So war’s in alten Tagen,

30
So sei’s bei neuem Wagen,

Dann komm’, was mag, ob Ost ob Westen droh’,
Der letzte Trumpf bleibt Leipzig, Waterloo.

     Nur Eintracht siegt! o wahr’ Dich vor dem Hadern,
Doch freue Dich wettstreitender Partei’n,

35
Sie lockern nicht, sie festigen die Quadern,

Sind Lebens-Klammern um den todten Stein,
Aus Freiheit und aus Treue
Sprießt immer Sieg aufs Neue,
„Sei frei, sei treu,“ solch Banner in der Hand,

40
Wirst siegen Du, du deutsches Zukunftsland.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Non soli cedo (lat.), „ich weiche der Sonne nicht“, frei nach dem Wahlspruch des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm I. (Wikipedia).