ADB:Hutten, Albertus Arnoldus van

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hutten, Albertus Arnoldus van“ von Jacob Cornelis van Slee in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 13 (1881), S. 462, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hutten,_Albertus_Arnoldus_van&oldid=3127558 (Version vom 18. Juli 2018, 08:17 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 13 (1881), S. 462 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Albertus Arnoldus van Hutten in der Wikipedia
GND-Nummer 138857458
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|13|462|462|Hutten, Albertus Arnoldus van|Jacob Cornelis van Slee|ADB:Hutten, Albertus Arnoldus van}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138857458}}    

Hutten: Albertus Arnoldus van H. (Huttenus), geb. am 12. Mai 1588 in Nymwegen. Es läßt sich nicht genau sagen, wo er seine theologischen Studien begann, wahrscheinlich aber veranlaßten die remonstrantischen Streitigkeiten seine Uebersiedelung nach der calvinistischen Universität zu Sedan, wo er sich besonders dem Studium des Hebräischen widmete und eine Stelle als Professor für orientalische Sprachen annahm, da ihm als Remonstranten infolge der Anfeindungen des Jahres 1619 die Heimkehr nach dem Vaterlande versagt war. 1632 aber finden wir ihn als Prediger der remonstrantischen Gemeinde wieder in Amsterdam. Bald darauf folgte er einem Ruf nach Nymwegen, wo er sich auch als Arzt verdient machte und am 25. Octbr. 1663 starb. Dort bekämpfte er mehrfach mit scharfer Feder die katholische Propaganda. Schon 1632 erschien zu Amsterdam: „De gemeene vragen van de genaamde Catholyken, den gelove rakende, voorgestelt door Laur. Beyerlinc, aartspriester te Antwerpen, mitsgaders de rechtsinnige antwoorden, daarop gegeven door Alb. Huttenus“. Als er deswegen um 1640 von einem katholischen Priester angegriffen ward, erwiederte er mit einer „Antwoorden op vier vragen van een paapsch priester aan een remonstrantsch predikant gestelt tot ontdekking van de voornaamste sophisteryen waarmee de papisten omgaan om de eenvoudigen te verstricken en tot hare secte te trekken“, Rott. 1640 und fügte noch zwei kleine Schriften hinzu: „De volkomenheid en klaarheid van ’t woord Gods in alle saken tot saligheyd noodig, verdedigt tegen de tegenwerpingen der papisten, begrepen in 10 vragen, die by een priester van de paapsche secte zyn gesteld tot eeniger ontrusting en verstricking, beantwoord tot onderrichting van de Christenen“, den Haag 1641 und „Bom-ys van t sacrament des autaars, dat is, vertoening van de hillige redenen die Christiaen Philaletes heeft weten te halen uit de papsche schryvers, vooral uit R. Bellarmyn, voor de leer der transsubstantiatie tegen de’waarheid van ’t Sacrament des lichaams en bloeds Christi, welke wordt verklaard en bevestigd uit de Schriftuer“, Amsterd. 1642.

Paquot, Mém. litt. V. 303 und van der Aa, Biogr. Woordenb.