ADB:Adelmann von Adelmannsfelden, Johann Anselm Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Adelmann von Adelmannsfelden, Johann Anselm Graf“ von Rochus von Liliencron in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 79, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Adelmann_von_Adelmannsfelden,_Johann_Anselm_Graf&oldid=- (Version vom 21. Juli 2019, 07:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Adelog
Band 1 (1875), S. 79 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Joseph Anselm Adelmann von Adelmannsfelden in der Wikipedia
GND-Nummer 138093776
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|79|79|Adelmann von Adelmannsfelden, Johann Anselm Graf|Rochus von Liliencron|ADB:Adelmann von Adelmannsfelden, Johann Anselm Graf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138093776}}    

Adelmann: Joseph Anselm Graf A. von Adelmannsfelden, Staatsmann, † 25. Febr. 1805. Der Stammsitz des alten schwäb. Geschlechtes, dem er entstammt, war die Burg Adelmannsfelden bei dem gleichnamigen Dorf im Würtembergischen Jaxtkreis. Dieser Besitz war aber schon im 14. Jahrh. in der Hand der Grafen von Oettingen, von denen er an Ellwangen, von diesem an die Grafen von Limburg überging. Die Adelmann sind seitdem am linken Ufer des Kocher angesiedelt. – Jos. Anselm, der am Ende des 18. Jahrhunderts als einer der thätigsten Vertreter der Reichsritterschaft eine Rolle spielte, ward von Kurfürst Karl Theodor 22. Sept. 1790 in den Reichsgrafenstand erhoben. Er starb als kurfürstl. Geh. Rath und Ritterhauptmann des Cantons Kocher zu Augsburg. – (Pahl, Nationalchronik d. Teutschen, Jahrg. 1805, S. 68 f.)