ADB:Aich, Arnd von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Aich, Arnd von“ von Leonhard Ennen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 165, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Aich,_Arnd_von&oldid=- (Version vom 19. Juli 2019, 17:10 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Aicher, Otto
Band 1 (1875), S. 165 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Arnt von Aich in der Wikipedia
GND-Nummer 124077250
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|165|165|Aich, Arnd von|Leonhard Ennen|ADB:Aich, Arnd von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124077250}}    

Aich: Arnd von A., Kölner Buchdrucker, dessen etwa 20 erhaltene Drucke in die Zeit von 1514–36 fallen und zum Theil nicht seinen Namen, sondern nur die Bezeichnung „by sankt Lubus“ tragen, nach seiner Wohnung in der Trankgasse vor St. Lupus. Vermuthlich trieb er die Druckerei nur als Nebengeschäft. Bei ihm erschien wol um 1518 die älteste deutsche weltliche Liedersammlung: „75 hubscher lieder myt Discant, Alt, Bas vnd Tenor.“ Sein Sohn Johann von A. (Jan van Ach, Aquensis) setzte das Geschäft fort. Bei ihm erschien 1539 der Eulenspiegel „eyn wunderbärlich und seltzsame history vann Dyll Ulnspegel“ mit Holzschnitten. Ferner sind bekannt: „Sibillen wyssagungen van viel wunderbarer tzokunfft“. Man kennt fünf andere deutsche Drucke mit Holzschnitten und fünf lateinische Drucke, der letzte von 1546 aus seinem Verlag. Heinrich v. A. (Aquensis) wohnte vor St. Marien-Garten-Kloster und druckte 1575–77. Drei lat. und drei deutsche Drucke sind von ihm bekannt.