ADB:Becker, Hermann (Politiker)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Becker, Hermann Heinrich“ von Hermann Keussen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 46 (1902), S. 315–317, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Becker,_Hermann_(Politiker)&oldid=- (Version vom 23. Oktober 2019, 03:23 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Becker, Clemens
Band 46 (1902), S. 315–317 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Hermann Heinrich Becker in der Wikipedia
GND-Nummer 118657860
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|46|315|317|Becker, Hermann Heinrich|Hermann Keussen|ADB:Becker, Hermann (Politiker)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118657860}}    

Becker: Hermann Heinrich B., Dr. jur., wurde am 15. September 1820 in Elberfeld als Sohn des Arztes Dr. Herm. Becker[WS 1] und dessen Frau Theodora geb. Krackrügge[WS 2] geboren. Schon als Gymnasiast führte er wegen [316] seiner Haarfarbe den Spitznamen „der rothe Becker“, der an ihm dann wegen seiner republikanischen Gesinnung in den Sturm- und Drangjahren seines Lebens haften blieb. Seine juristischen Studien trieb er in Heidelberg und Bonn und brachte sie in Berlin zum Abschlusse. Namentlich in Bonn spielte er unter der Studentenschaft wegen seiner Freiheitsliebe eine bemerkenswerthe Rolle. Als Referendar wurde er in Köln beschäftigt, wo er 1847 die Bekanntschaft von Karl Marx, Fr. Engels, Ferd. Freiligrath, Bürgers[WS 3], Wolff[WS 4] und Lassalle machte. Doch stand er zu der von diesem Kreise ausgehenden Neuen Rheinischen Zeitung in keiner näheren Verbindung; ihre „rothe“ Schlußnummer ist ihm später irrig zur Last gelegt worden. Dagegen redigirte er nach ihrem Eingehen selbst die Westdeutsche Zeitung, welche „allen, die nicht unbedingt zur rothen Reaction geschworen, ein Anhaltspunkt sein sollte im Ringen mit dem Preußenthum“. Seine juristische Laufbahn wurde durch diese Preßthätigkeit, die ihm zahlreiche politische Processe zuzog, vernichtet. In den Preßprocessen zeichnete er sich aus als gewandter Redner und Selbstvertheidiger. Schlimme Folgen hatte für ihn der Communistenproceß im J. 1851 , in den er mit seinem Freunde Bürgers verwickelt wurde. Auf Grund eines durch den Polizeirath Stieber[WS 5] beigebrachten Protocollbuches, das B. stets für eine böswillige Fälschung erklärt hat, wurde B. zu 5 Jahren Einschließung verurtheilt. Die Strafe hat er in der Festung Weichselmünde völlig abgebüßt. Ein Fluchtversuch mißlang. Ein von seinen Freunden entworfener Befreiungsplan wurde durch seinen Vertheidiger, den Advocaten Schneider[WS 6], verworfen, um ihn dem Vaterlande zu erhalten. Nach der Entlassung aus der Haft wurde ihm die Aufenthaltserlaubniß in seinem früheren Wohnorte Köln durch die Polizei verweigert. Endlich fand er in Dortmund in einem kaufmännischen Geschäfte ein Unterkommen; die Mußestunden widmete er volkswirthschaftlichen und geschichtlichen Studien und schrieb Artikel für mehrere politische Blätter. Bald wurde er in den Stadtrath gewählt und entfaltete eine reiche gemeinnützige Thätigkeit. Er begründete die Dortmunder Volksbank und gab dem dortigen Gewerbeverein seine Bedeutung. Nach heißem Wahlkampfe wurde er von dem Wahlkreise Dortmund-Bochum 1862 in den preußischen Landtag gesandt, in welchem er der Fortschrittspartei beitrat. An den wirthschaftlichen und communalen Berathungen betheiligte er sich lebhaft. Er galt als hervorragender Kenner des Eisenbahn- und Postwesens; in der Budgetcommission war er hierfür Referent. Bismarck bezeichnete ihn als den besten Publicisten der Fortschrittspartei. Auch in den norddeutschen Reichstag wählte ihn der Wahlkreis Dortmund. Hier trat er besonders scharf gegen die Verfassung des Norddeutschen Bundes auf, die er als einen argen Rückschritt gegenüber der preußischen Verfassung ansah, als eine Form ohne Inhalt. Als aber 1870 die deutsche Gesammteinigung, so wie sie in den Versailler Verträgen niedergelegt war, zur Abstimmung stand, da trennte sich B. von seiner Partei und stimmte für die Annahme, um die deutsche Einheit, für die er sich bewußt war, sein Leben lang gewirkt zu haben, nicht zu gefährden. Die glänzende Wiederwahl Becker’s in den ersten deutschen Reichstag bewies ihm, daß die große Mehrzahl seiner alten Wählerschaft hinter ihm stand. In demselben Jahre zeigte sich auch durch seine Wahl zum Bürgermeister von Dortmund, welches Vertrauen ihm seine Mitbürger entgegenbrachten. Trotz anfänglichen Widerstrebens bestätigte der König auf Bismarck’s Verwendung die Wahl des alten Demokraten, der sich inzwischen von der Fortschrittspartei getrennt hatte, weil sie ihm zu doctrinär geworden war. 1872 erschien er als Vertreter Dortmunds im Herrenhause, nachdem er sein Landtagsmandat niedergelegt hatte. Er kam dadurch in die Lage, für dasselbe Gesetz, das Schulaufsichtsgesetz, in beiden Körperschaften seine Stimme abgeben zu können. Bald winkten ihm höhere [317] Aufgaben. Im J. 1875 wählte ihn die Stadt Köln zu ihrem Oberhaupte. Drei wichtige Aufgaben hat er hier zu lösen gehabt: Die Uebernahme der Gas- und Wasserwerke in die städtische Verwaltung, die Reorganisation des niederen Schulwesens und die Stadterweiterung, welche durch ihn in die Wege geleitet und begonnen wurde. Auch die staatliche Anerkennung fand ihren Ausdruck durch seine Berufung in den 1884 erneuerten Staatsrath. Erst in Köln in vorgerücktem Alter hat der unermüdliche Mann durch seine Ehe mit Henriette, der Tochter seines Freundes Karl Metzmacher[WS 7], eine eigene Häuslichkeit begründet. Nicht lange Jahre konnte er sich seines Glückes freuen. Am 9. December 1885 starb er an den Folgen der Lungentuberkulose, die im Vorjahre zum Ausbruche gekommen war.

Necrolog in der Köln. Zeitung vom 12. Dec. 1895. – Karl E. Hackenberg, Der rothe Becker. Ein deutsches Lebensbild aus dem neunzehnten Jahrhundert. Leipzig (1899).


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Hermann Becker (* 1794; † 1824)
  2. Theodora Helene Caroline Wilhelmine Friederike Krackrügge (* 1799; † 1836)
  3. Johann Heinrich Georg Bürgers (* 21. Juni 1820 in Köln; † 10. Dezember 1878 in Berlin), Journalist, Politiker
  4. Ferdinand Wolff (* 7. November 1812 in Köln; † 8. März 1905 in London), Journalist
  5. Wilhelm Johann Carl Eduard Stieber (* 3. Mai 1818 in Merseburg; † 29. Januar 1882 in Berlin), Polizist, Geheimdienstler
  6. Karl Schneider
  7. Karl Metzmacher (* 1809; † 1881), Unternehmer