ADB:Berg, Johann Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Berg, Johann Peter“ von Carl Krafft in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 364, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Berg,_Johann_Peter&oldid=- (Version vom 10. August 2022, 23:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 2 (1875), S. 364 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Peter Berg in der Wikipedia
GND-Nummer 13716243X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|364|364|Berg, Johann Peter|Carl Krafft|ADB:Berg, Johann Peter}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13716243X}}    

Berg: Johann Peter B., Professor der Kirchengeschichte und der orientalischen Sprachen auf der ehemaligen preußischen Universität Duisburg, geb. zu Bremen 3. Sept. 1737, † zu Duisburg 3. März 1800. Nach einer ausgezeichneten Vorbildung in Leyden, wo der Orientalist Jos. Jak. Schultens sein Lehrer war, folgte er 1762 einem Rufe als Professor der griechischen und morgenländischen Sprachen in seiner Vaterstadt Bremen, von wo er schon 1763 nach Duisburg ging. Hier hat er 36 Jahre lang als musterhafter Docent fast alle theologischen Disciplinen gelehrt. Sein mit reichen Anmerkungen versehenes Exemplar des arabischen Wörterbuchs von Golius hat dem großen Freitag’schen Wörterbuche zur Grundlage gedient. Außerdem wird die (leider sehr fehlerhaft herausgegebene) „Reformationsgeschichte der Länder Jülich, Cleve, Berg, Mark“ etc. 1826, sein Andenken erhalten.

Denkschrift zu Ehren Berg’s von Möller, Duisb. 1801. Bouterwek in der Zeitschr. des Berg. Gesch.-Ver. II. Bd. (1865.)