ADB:Buccow, Adolf Nicolaus Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Buccow, Adolf Nicolaus Freiherr von“ von Wilhelm Edler von Janko in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 461–462, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Buccow,_Adolf_Nicolaus_Freiherr_von&oldid=- (Version vom 20. Mai 2019, 15:44 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bucelinus, Gabriel
Band 3 (1876), S. 461–462 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Adolf Nikolaus von Buccow in der Wikipedia
GND-Nummer 135654971
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|461|462|Buccow, Adolf Nicolaus Freiherr von|Wilhelm Edler von Janko|ADB:Buccow, Adolf Nicolaus Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135654971}}    

Buccow: Adolf Nicolaus Freiherr v. B., österreichischer General der Cavallerie, geb. zu Anfang des 18. Jahrhunderts, † 1764, ist einer alten norddeutschen Familie entsprossen und legte während des österreichischen Erbfolgekrieges bei verschiedenen Gelegenheiten Proben von Umsicht und Tapferkeit ab. Bei Ausbruch des 7jährigen Krieges war B. Feldmarschalllieutenant. Er führte 1757 mit Auszeichnung unter schwierigen Verhältnissen nach der unglücklichen [462] Schlacht von Leuthen die Arrièregarde der Armee. Auch trug er 1758 viel zum Entsatz von Olmütz bei und legte ausgezeichnete Talente bei Dresden an den Tag. In der Schlacht bei Torgau 3. Nov. 1760 übernahm er nach Daun’s Verwundung den Befehl über die Armee, mußte ihn jedoch, selbst verwundet, wieder an den General O’Donell abgeben. Wiederhergestellt, wurde B. Commandirender in Siebenbürgen, woselbst es seine angelegentlichste Sorge war, die Verwaltung zu regeln und dem bedrohten Staate frische Truppen zu schaffen. Mitten in dieser Thätigkeit ereilte ihn der Tod.

Hirtenfeld und Meynert, Oesterreichisches Militär-Lexikon.