ADB:Chokier, Erasmus von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Chokier, Erasmus von“ von Alphonse Rivier in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 136, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Chokier,_Erasmus_von&oldid=- (Version vom 15. Oktober 2019, 11:37 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Chodowiecki, Daniel
Nächster>>>
Cholinus, Maternus
Band 4 (1876), S. 136 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 104277718
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|136|136|Chokier, Erasmus von|Alphonse Rivier|ADB:Chokier, Erasmus von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104277718}}    

Chokier: Erasmus v. Ch., geb. zu Lüttich 1569, † 1625. Er gehörte einem angesehenen Lütticher Geschlechte an, dessen Abstammung von den alten Edlen von Sürlet, Herren v. Ch., keineswegs feststeht. Nachdem er in Löwen Humaniora (unter Lipsius) und Jura studirt hatte, wirkte er in seiner Vaterstadt als Advocat. Er hat sich durch zwei bahnbrechende Werke ein dauerndes Verdienst um die Rechtswissenschaft erworben, nämlich durch den „Tractatus de jurisdictione ordinarii in exemptos deque illorum exemptione ab ordinaria jurisdictione“ und durch den „Tractatus juridicus de advocatiis feudalibus“. Dieses Werk erschien 1624 in Köln und im selben Jahre in Wetzlar. Ersteres zuerst in Köln 1620–24, dann 1629 mit Zusätzen vom Bruder des Verfassers, dem auch hervorragenden Advocaten und späteren Generalvicar Johannes v. Ch. (1576–1656), endlich zum dritten Male herausgegeben von Verhorst 1684. Eine Schrift des Erasmus „De privilegiis senectutis“ blieb ungedruckt, scheint aber vom Bruder benutzt worden zu sein. Verschiedene Mitglieder der Familie Ch. haben sich als Juristen, als Theologen und als Wohlthäter der Stadt Lüttich einen ehrenvollen Namen erworben. – Vgl. die biographischen und bibliographischen Werke von Becdelièvre, Abry, Van der Meer, und hauptsächlich den Artikel Chokier von Capitaine in der belgischen Biographie nationale.