ADB:Ekendahl, Daniel Georg von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ekendahl, Daniel Georg von“ von Carl August Hugo Burkhardt in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 785, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ekendahl,_Daniel_Georg_von&oldid=- (Version vom 23. Januar 2021, 06:05 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Egbert
Nächster>>>
Ekhardi, Walther
Band 5 (1877), S. 785 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand August 2013, suchen)
GND-Nummer 129418609
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|785|785|Ekendahl, Daniel Georg von|Carl August Hugo Burkhardt|ADB:Ekendahl, Daniel Georg von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=129418609}}    

Ekendahl: Daniel Georg v. geb. 6. April 1792 auf dem Landgute Engaholm bei Wexiö in Småland, studirte, nachdem er das Gymnasium zu Wexiö besucht, zu Upsala, Lund und Greifswald ältere und neuere Sprachen, Philosophie, Geschichte und Staatswissenschaften, um der diplomatischen Laufbahn zu folgen, woran ihn jedoch die politischen Verhältnisse hinderten. Nachdem er in den Reihen der deutsch-englischen Legion von 1813–15 gekämpft, ließ er sich zu Frankfurt a. M. nieder, wo er die Stelle eines Professors der Geschichte am Gymnasium einnahm, und siedelte auf Anregen des französischen Gesandten, Grafen Reinhard, 1825 nach Weimar über. v. E. war außerordentlich thätig. Außer seinen in den Geographisch-statistischen Ephemeriden und in der Revue encyclopédique von Jullien niedergelegten Arbeiten schrieb er theils in schwedischer, theils in deutscher Sprache, und übersetzte vieles aus dem Schwedischen ins Deutsche. In der Minerva, den Blättern für litterarische Unterhaltung finden sich wie auch im Brockhaus’schen Conversations-Lexikon zahlreiche Artikel von ihm. Seine Werke sind vorzüglich historischen und staatsrechtlichen Inhalts, Schweden und Deutschland sind darin hauptsächlich vertreten. v. E. starb in Eisenach 4. Sept. 1857.