ADB:Faber, Nicolaus (Musikschriftsteller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Faber, Nikolaus“ von Moritz Fürstenau in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 6 (1877), S. 498, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Faber,_Nicolaus_(Musikschriftsteller)&oldid=- (Version vom 17. September 2019, 01:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Faber, Nikolaus
Band 6 (1877), S. 498 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2009, suchen)
GND-Nummer 100739245
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|6|498|498|Faber, Nikolaus|Moritz Fürstenau|ADB:Faber, Nicolaus (Musikschriftsteller)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100739245}}    

Faber: Nikolaus F., geb. in Bozen, verfaßte eine Musiklehre unter dem Titel „Rudimenta Musicae etc.“, welche 1516 von dem berühmten Geschichtschreiber Joh. Turmair, genannt Aventinus, in Augsburg herausgegeben wurde. Das erste Blatt des sehr selten gewordenen Büchleins enthält einen Holzschnitt mit der Unterschrift: „Nicolaus Faber Vuolazanus illustrissimi Principis Arionisti vtriusque Boiariae Cantor et a Sacris. Ad lectorem“. Unter Arionistus (Arion-Ernestus) ist Prinz Ernst gemeint, geb. 1500 als jüngster Sohn Albrechts IV., Herzogs von Baiern, den Aventinus erzogen hatte. Das zweite Blatt des Werkchens enthält den sehr langen Titel desselben; am Ende steht: „Excusa in officina Millerana Augustae Vindelicorum. XII Cal. Junias. Anno a Nativitate domini MDXVI.“ Bisher wurden die „Rudimenta musicae“ gewöhnlich dem Aventinus zugeschrieben oder auch, wie es Forkel und Fétis[WS 1] gethan haben, unter beiden Namen (F. und Aventinus) aufgeführt.

Monatshefte für Musikgeschichte, Berlin 1870.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. François-Joseph Fétis, belgischer Komponist, Musikkritiker und Musikbiograph (1784–1871) (Quelle: Wikipedia)