ADB:Feid, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Feid, Joseph“ von Heinrich Kábdebo in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 6 (1877), S. 599–600, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Feid,_Joseph&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 04:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Feifalik, Julius
Band 6 (1877), S. 599–600 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Josef Feid in der Wikipedia
GND-Nummer 135965152
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|6|599|600|Feid, Joseph|Heinrich Kábdebo|ADB:Feid, Joseph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135965152}}    

Feid: Joseph F., Landschaftsmaler, geboren in Wien 1807, starb zu Weidling bei Wien am 6. April 1870. Die Lebensverhältnisse dieses Künstlers hüllen sich in undurchdringliches Dunkel; daß er in Wien gelernt, ist gewiß, zweifelhaft bei wem. Auch im Matrikel-Buche der Wiener Akademie ward sein Name vergebens gesucht. Man wird wol nicht irren, wenn man in ihm einen Privatschüler Steinfeld’s vermuthet. Eine entsetzliche Katastrophe, die sein Bruder herbeigeführt und die den Namen der ganzen Familie in den Schmutz zog, trieb ihn, den gemüth- und charaktervollen Mann, aus dem Getriebe und [600] Gewühle der Residenz hinaus in die Alpengegenden Steiermarks, Tirols und Salzburgs, wo er in der herrlichen Natur und seiner Kunst Trost für den furchtbaren Schlag suchte. Feid’s Bilder sind zahlreich; es sind größtentheils Studien aus Oberösterreich und dem Salzkammergute. Treffliche Auffassung und Ausführung: eine große Naturwahrheit, eine feine detaillirte Durchbildung und verständnißvolles Colorit zeichnen alle seine Gemälde aus und sichern dem Künstler einen hohen Rang.