ADB:Felder, Cajetan Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Felder, Cajetan Freiherr von“ von Wilhelm Heß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 48 (1904), S. 510, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Felder,_Cajetan_Freiherr_von&oldid=- (Version vom 20. September 2019, 19:04 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Fehling, Hermann von
Nächster>>>
Felder, Franz Karl
Band 48 (1904), S. 510 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Cajetan von Felder in der Wikipedia
GND-Nummer 116439270
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|48|510|510|Felder, Cajetan Freiherr von|Wilhelm Heß|ADB:Felder, Cajetan Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116439270}}    

Felder: Cajetan Freiherr von F., hervorragender Jurist und Entomologe, wurde geboren am 19. September 1814 in Wien. Nachdem er das Gymnasium seiner Vaterstadt absolvirt hatte, bezog er die Universität daselbst. Obgleich ihn seine große Liebe zur Natur zum Studium der Naturwissenschaften hinzog, widmete er sich doch dem Wunsch seines Vaters folgend dem Studium der Rechtswissenschaft. Nach seiner Promotion 1841 habilitirte er sich als Privatdocent für Völkerrecht und Statistik, 1848 wurde er zum Hof- und Gerichtsadvocaten ernannt; 1868 zum Bürgermeister von Wien erwählt; 1869 zum lebenslänglichen Mitgliede in das Herrenhaus berufen; 1878 in den Freiherrnstand erhoben; 1880 zum Landmarschall von Niederösterreich ernannt. In seinen Mußestunden widmete sich F. mit großem Eifer naturwissenschaftlichen Forschungen und zog ihn namentlich die Entomologie an. Er durchforschte nicht nur sein Heimathland, sondern unternahm auch mehrere naturwissenschaftliche Reisen in die Polargegenden und die Tropen. So bildete er sich allmählich zu einem der kenntnißreichsten Lepidopterologen aus. Gemeinsam mit seinem Sohn Rudolf veröffentlichte er zahlreiche kleinere entomologische Arbeiten in den Verhandlungen der zool.-bot. Gesellschaft in Wien und in anderen Zeitschriften. Seine bedeutendste Arbeit ist die Bearbeitung des lepidopterologischen Theiles des Werkes: „Reise der österreichischen Fregatte Novara um die Erde“ (Wien 1864–75). Nachdem F. durch ein Augenübel gezwungen war, in den Ruhestand zu treten, starb er am 30. November 1894.