ADB:Frankenberg und Ludwigsdorff, Sylvius Friedrich Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Frankenberg und Ludwigsdorff, Sylvius Friedrich Freiherr von“ von August Beck in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 271, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Frankenberg_und_Ludwigsdorff,_Sylvius_Friedrich_Freiherr_von&oldid=- (Version vom 4. Februar 2023, 08:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 7 (1878), S. 271 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Sylvius Friedrich von Frankenberg und Ludwigsdorff in der Wikipedia
Wikidata-logo.svg Sylvius Friedrich von Frankenberg und Ludwigsdorff in Wikidata
GND-Nummer 116716495
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|271|271|Frankenberg und Ludwigsdorff, Sylvius Friedrich Freiherr von|August Beck|ADB:Frankenberg und Ludwigsdorff, Sylvius Friedrich Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116716495}}    

Frankenberg: Sylvius Friedrich Ludwig Freiherr v. F., Minister zu Sachsen-Gotha und Altenburg, geboren 1728 zu Schleusingen, trat in hessen-kassel’sche Dienste und wurde Consistorialpräsident zu Hanau. Als Gesandter der hessischen Regierung ging er mit Aufträgen nach Kopenhagen und Wien. Herzog Friedrich III. von Sachsen-Gotha ernannte ihn 1765 zum Geheimrath, später zum Staatsminister und Obersteuerdirector. Als solcher erwarb er sich um das gothaische und altenburgische Land die größten Verdienste. Nicht allein erhielt er den Credit des Landes unter den drückenden Kriegslasten zu Ende des vorigen und Anfang des jetzigen Jahrhunderts, sondern er verbesserte auch die öffentlichen Unterrichtsanstalten und förderte das Gemeinwesen.

Ersch u. Gruber’s Encyklopädie, 1. Section, Bd. 47, S. 225.