ADB:Frischmuth, Johann Christian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Frischmuth, Johann Christian“ von Joseph Kürschner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 104–105, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Frischmuth,_Johann_Christian&oldid=- (Version vom 11. Dezember 2019, 04:07 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Frischmuth, Hans
Nächster>>>
Frischmuth, Johann
Band 8 (1878), S. 104–105 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Frischmuth (Schauspieler) in der Wikipedia
GND-Nummer 136029035
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|8|104|105|Frischmuth, Johann Christian|Joseph Kürschner|ADB:Frischmuth, Johann Christian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136029035}}    

Frischmuth: Johann Christian F., Componist und Schauspieler, geb. 1741 zu Schwabhausen im Gothaischen, † am 31. Juli 1790 zu Berlin. F. war früher bei mehreren herumziehenden Schauspielertruppen Musikdirector gewesen, hatte 1774 auch die Bühne betreten und war, von Münster kommend, als Darsteller komischer und polternder Alter im Schau- und Singspiel bei dem [105] bekannten ersten gothaischen Hoftheater und nach dessen Auflösung (1779) als Musikdirector für die Ackermann’sche Gesellschaft engagirt worden. 1780 privatisirte er in Ohrdruf, während der folgenden zwei Jahre in Gotha, debütirte am 2. März 1783 als Michel in der Jagd auf dem Döbbelin’schen (nachmaligen National-)Theater in Berlin, dem er kurze Zeit als Schauspieler, von 1784 bis zu seinem Tod als Musikdirector angehörte. Außer Claviersonaten, Violinduetten und „12 Airs pour deux Violons“ componirte F. auch verschiedene mit Beifall gegebene Singspiele und Operetten, so „Das Modereich“, „Die kranke Frau“, „Clarissa“ u. A.