ADB:Georg (Herzog von Württemberg-Mömpelgard)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Georg, Herzog von Würtemberg-Mömpelgard“ von Paul Friedrich von Stälin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 709–710, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Georg_(Herzog_von_W%C3%BCrttemberg-M%C3%B6mpelgard)&oldid=- (Version vom 14. Oktober 2019, 01:37 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
George, Leopold
Band 8 (1878), S. 709–710 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg II. (Württemberg-Mömpelgard) in der Wikipedia
GND-Nummer 136697992
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|8|709|710|Georg, Herzog von Würtemberg-Mömpelgard|Paul Friedrich von Stälin|ADB:Georg (Herzog von Württemberg-Mömpelgard)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136697992}}    

Georg, Herzog von Würtemberg-Mömpelgard, geboren am 5. October 1626, gestorben am 1. Juni 1699, Urenkel des vorigen und jüngerer Sohn des Herzogs Ludwig Friedrich von Würtemberg-Mömpelgard. Im J. 1662 folgte er seinem älteren Bruder Herzog Leopold Friedrich in der Regierung der würtembergischen Secundogenitur Mömpelgard mit dazu gehörigen Herrschaften. Im Verlaufe der Kriege König Ludwigs XIV. mit dem deutschen Reiche wurde zu Ende des J. 1676 Mömpelgard von den Franzosen besetzt, [710] worauf G. das Land verließ. Zwar wurde ihm im J. 1684 die Möglichkeit der Rückkehr zu Theil, da er sich jedoch weigerte, die französische Oberlehensherrlichkeit anzuerkennen, mußte er wieder weichen und sein Vetter, der Herzog Administrator Friedrich Karl von Würtemberg führte die Verwaltung der Grafschaft in seines Sohnes Namen, bis G. selbst im J. 1698 wieder zurückkehrte. Er war ein sonderbarer, zur Regierung unter den damaligen schwierigen Verhältnissen durchaus ungeeigneter Mann und hinterließ aus seiner Ehe mit Anna, Tochter Caspars v. Coligny, Marschalls von Frankreich, einen Sohn, Herzog Leopold Eberhard, welcher, schlecht erzogen, ein äußerst schlimmes Leben führte und im J. 1723 diese Linie des würtembergischen Hauses beschloß.