ADB:Glandorp, Matthias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Glandorp, Matthias“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 210, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Glandorp,_Matthias&oldid=- (Version vom 15. Oktober 2019, 05:16 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Glandorp, Johann
Nächster>>>
Glanner, Caspar
Band 9 (1879), S. 210 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Matthias Glandorp in der Wikipedia
GND-Nummer 12455413X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|210|210|Glandorp, Matthias|August Hirsch|ADB:Glandorp, Matthias}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=12455413X}}    

Glandorp: Matthias G., Arzt, ist den 18. Januar 1596 in Köln geboren. Er hatte zuerst in seiner Vaterstadt, später in Bremen, zuletzt in Padua die Heilkunde studirt, hier im J. 1617 die Doctorwürde erlangt und im Jahre darauf sich als Arzt in Bremen habilitirt. In Anerkennung seiner Leistungen wurde er hier zum Stadtphysicus und im J. 1624 zum bischöflichen Leibarzte ernannt; er starb im J. 1636. – Litterarisch ist G. nur auf dem Gebiete der Chirurgie thätig gewesen; seine Schriften („Speculum chirurgicum etc.“, Brem. 1619. – „Tract. de polypo narium etc.“, ib. 1628. – „Methodus medendi paronychiae“, ib. 1625. – „Gazophylacium polyphesium etc.“ ib. 1632), die im Geschmacke seiner Zeit an einem Luxus von Gelehrsamkeit leiden, denen ein praktischer Werth aber nicht abgesprochen werden kann, sind in einer Gesammtausgabe London 1729 erschienen, der eine kurze Lebensbeschreibung Glandorp’s vorausgeht.

Ueber sein Leben vergl. auch Niceron, Mémoires, T. XXXVIII. p. 163.