ADB:Jablonowski, Felix Fürst von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Jablonowski, Felix, Fürst“ von Karl Friedrich Hermann Albrecht in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 13 (1881), S. 523, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Jablonowski,_Felix_F%C3%BCrst_von&oldid=- (Version vom 19. September 2019, 19:35 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Jabin, Georg
Band 13 (1881), S. 523 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2010, suchen)
GND-Nummer 136169317
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|13|523|523|Jablonowski, Felix, Fürst|Karl Friedrich Hermann Albrecht|ADB:Jablonowski, Felix Fürst von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136169317}}    

Jablonowski: Felix, Fürst J., österr. Feldmarschall-Lieutenant, einer alten polnischen Familie angehörig, war am 18. Mai 1808 zu Wien geboren, wurde in der Genieakademie erzogen, trat im 17. Lebensjahre als Cadet in das 60. Infanterieregiment (Ignaz Gyulai), wo er in einigen Monaten zum Fähnrich und im nächsten Jahre zum Lieutenant in einem Cavallerieregimente vorrückte. 1836 Major, 1842 Oberstlieutenant in der Infanterie, wurde J. im J. 1844 Oberst und Commandant des 15. Infanterieregiments. Im J. 1848 bei der Einnahme Wiens (31. October) zeichnete er sich bei Erstürmung des Burgthores aus. Am 19. December 1848 zum Generalmajor vorgerückt, übernahm J. nach dem Tode des bei Waitzen (10. April 1849) gefallenen Generalmajors Götz, das Commando über zwei Brigaden und vereinigte sich mit dem an der Gran stehenden 4. Corps des Feldmarschall-Lieutenants Baron Wohlgemuth. J. wohnte in jenem Feldzuge den Schlachten bei Nagy-Sarlo (19. April), Komorn (2. und 11. Juli), Szöreg (5. August) bei; in der letzteren Schlacht war dem energischen Auftreten seiner Brigade wesentlich der Erfolg des Tages zu danken. Zur Verstärkung des Cernirungscorps von Komorn mit seiner Brigade dahin in Marsch gesetzt, eilte der Fürst in forcirten Märschen diesem Ziele zu, fand indeß bei seinem Eintreffen die Gefahr schon beseitigt. Mit der Unterwerfung Komorns (4. October) schloß auch Jablonowski’s kriegerische Thätigkeit in Ungarn ab, welche Anerkennung in Verleihung des Commandeurkreuzes vom Leopold- und Eisernen Kron-Orden, sowie des Verdienstkreuzes gefunden hatte. J. erhielt jetzt eine Brigade in Fünfkirchen, ward 1850 Kammervorsteher der Erzherzöge Maximilian und Carl Ludwig, 1852 Feldmarschall-Lieutenant. Im J. 1853 wurde J. zum Truppendivisionär beim 8. Armeecorps und zum Inhaber des 57. Linien-Infanterieregiments ernannt, 1856 wurde er Commandant des 11. Armeecorps, 1857 Geheimer Rath und Ajo bei dem Erzherzoge Ludwig Viktor, in welcher Anstellung er am 25. October jenes Jahres zu Schönbrunn bei Wien starb.