ADB:Kelin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Kelin“ von Wilhelm Wilmanns in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 15 (1882), S. 560, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kelin&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 23:33 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 15 (1882), S. 560 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2010, suchen)
GND-Nummer 101244827
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|15|560|560|Kelin|Wilhelm Wilmanns|ADB:Kelin}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=101244827}}    

Kelin, Meister; ein oberdeutscher (fränkischer?) Spruchdichter, ohne größere Bedeutung, aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Er durchzog auf seinen Kunstfahrten das fränkische Land am Rhein und Main und ganz Oberdeutschland von Schwaben bis nach Wien, leider meist zu Fuß, wie er gelegentlich bemerkt. Lieder hat er nicht gedichtet; der Inhalt seiner Sprüche ist der gewöhnliche: Klagen über Kargheit und Verfall der Ehre, Verdruß über Bevorzugung anderer Sänger, Neid gegen die Lotterritter, hin und wieder etwas religiöses und ein noch nicht befriedigend gelöstes Räthsel. Unter den Lebenden preist er am meisten den Volkmar von Kemenaten; bemerkenswerth sind etwa die Sprüche über die kaiserlose Zeit, in denen er die Fürsten mahnt, endlich einen neuen König zu wählen.

Von der Hagen, Minnesinger, 4, 708 f. Kummer, Herrand von Wildonie (Wien 1880), S. 69.