ADB:Oudenhoven, Jakob van

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Oudenhoven, Jakob van“ von Jacob Cornelis van Slee in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 24 (1887), S. 779, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Oudenhoven,_Jakob_van&oldid=- (Version vom 17. August 2019, 17:33 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Ottokar aus der Gaal
Band 24 (1887), S. 779 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2010, suchen)
GND-Nummer 101429819
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|24|779|779|Oudenhoven, Jakob van|Jacob Cornelis van Slee|ADB:Oudenhoven, Jakob van}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=101429819}}    

Oudenhoven: Jakob van O. verdient besonders als Historiker und Alterthumsforscher des 17. Jahrhunderts Erwähnung. Der bekannte Snellinx bezeichnete ihn als den Tacitus seines Jahrhunderts. Um 1600 zu Herzogenbusch geboren, nahm er 1626 die Predigerstelle bei den Reformirten zu Aalborg und Hesbeen und fünf Jahre später die zu Neu-Lekkerland an. Dort legte er sein Amt 1665 nieder und starb 1683. Uebrigens sind seine Lebensumstände völlig unbekannt. Seine historischen Arbeiten aber behielten bis heute eine gewisse Bedeutung. Unter diesen treten besonders hervor seine „Beschryvinge der Stadt en Meyerye van ’t Hertogenbosch“, Amsterd. 1649; ’t Hertogenb. 1670; weiter die „Beschryvinge der Stadt Heusden“, Amsterd. 1651 und 1743; „Beschryvinge van Oudt en Nieuw-Dordrecht“, Haarl. 1660, 1666 und 1670; „Beschryvinge van Oudt-Hollandt en Zuid-Hollandt“, Dordr. 1654; „Handvesten van de Alblasserwaert“ 1678; „Haarlemsche Wieg“, Haarl. 1671; „Antiquitates Cimbricae renovatae, Harl. 1682. Weiteres bei Glasius, Godgel. Nederl. und Van der Aa, Biogr. Woordenb.