ADB:Prittwitz, Bernhard von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Prittwitz, Bernhard v.“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 26 (1888), S. 604, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Prittwitz,_Bernhard_von&oldid=- (Version vom 26. Januar 2020, 05:17 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Pritius, Johann Georg
Band 26 (1888), S. 604 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Bernhard von Prittwitz in der Wikipedia
GND-Nummer 139237380
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|26|604|604|Prittwitz, Bernhard v.|Bernhard von Poten|ADB:Prittwitz, Bernhard von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139237380}}    

Prittwitz: Bernhard v. P., ein Schlesier, welcher sich unter der Regierung der Könige Sigismund I. und Sigismund II. von Polen in den Kämpfen gegen die Tataren, worunter die nichtchristlichen Bewohner des südöstlichen Europa zu verstehen sind, so auszeichnete, daß seine Zeitgenossen ihm den Beinamen Terror Tartarorum beilegten. Er ist wahrscheinlich durch den ersten jener Könige, welcher vor der Besteigung des polnischen Thrones die Herzogthümer Glogau und Oppeln besaß, nach Polen gekommen, wo er nach und nach mit den Starosteien von Bar, Tremblono (20 Meilen westlich von Bar, an der Straße von Lemberg nach Jassy gelegen) und Uhlanow (14 Meilen nördlich von Bar) belehnt wurde; meist schrieb er sich „Hauptmann auf Bar“. Außerdem ward er mit reichem Grundbesitz beschenkt. Seine Kriegsthaten bestanden, dem Charakter der Zeit entsprechend, meist in der Ausführung oder in der Abwehr von Raub- und Beutezügen. Die bekanntesten derselben fallen in die Jahre 1540 bis 1560. Mit dem deutschen Hochmeister Albrecht von Brandenburg und mit seiner schlesischen Heimath stand er in regem Verkehr. Er starb 1561.

R. v. Prittwitz, Das v. Prittwitzsche Adelsgeschlecht, Breslau 1870.