ADB:Regent, Karl Xaver

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Regent, Karl Xaver“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 27 (1888), S. 552, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Regent,_Karl_Xaver&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 16:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Reger, Johann
Band 27 (1888), S. 552 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2012, suchen)
GND-Nummer 121446816
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|27|552|552|Regent, Karl Xaver|Franz Heinrich Reusch|ADB:Regent, Karl Xaver}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121446816}}    

Regent: Karl Xaver R., Jesuit, geb. am 2. Juli 1689 zu Frankenstein in Schlesien, † am 20. April 1752 zu Mariaschein in Böhmen. Er trat 1708 in den Orden, war viele Jahre in Schlesien, Böhmen und Mähren als Missionär thätig und machte in seinen letzten Lebensjahren im Interesse der schlesischen Katholiken Reisen an die Höfe von Oesterreich, Preußen und Polen. Außer neun, größtentheils deutschen, zum Theil lateinischen Streitschriften gegen die „Schwenkfelder“ schrieb er: „Unparteiische Nachricht von der in Laußnitz überhandnehmenden und hieraus in die benachbarten Länder, insonderheit in Schlesien einreisenden neuen Sekte der sog. Schäfferianer und Zinzendorfianer, nebst Gegenbericht“, 1729. Dagegen schrieben 1730 Melchior Schäffer, Pastor in Görlitz, und der Rostocker Professor J. J. Weidner (Regentius male regens). Darauf veröffentlichte R. 1731: „Abfertigung der herrnhuthischen Zeugnisse“ und „Vollkommene catholische Regierungsform“.

Wurzbach 25, 131. – Fortges. Samml. 1732, 284, 943. – Acta hist.-eccl. (1738) III, 409.