ADB:Schenck, Johann Theodor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schenck, Johann Theodor“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 31 (1890), S. 51–52, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schenck,_Johann_Theodor&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 18:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schenck, Johann Georg
Nächster>>>
Schenck, Johann
Band 31 (1890), S. 51–52 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Theodor Schenck in der Wikipedia
GND-Nummer 124443346
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|31|51|52|Schenck, Johann Theodor|Julius Pagel|ADB:Schenck, Johann Theodor}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124443346}}    

Schenck: Johann Theodor S., Arzt, ist als Sohn eines tüchtigen Praktikers aus Gera, Eusebius S. (1569–1628) am 15. August 1619 zu Jena geboren. Er erhielt seine wissenschaftliche Vorbildung in Naumburg und Arnstadt, begab sich 1637 nach Zerbst, wo er in den Anfangsgründen der Medicin von seinem Oheim, dem dortigen Prakticus Nathan Voigt, unterwiesen wurde und studirte dann erst in Leipzig, Jena und Altdorf, besuchte hierauf zu seiner größeren Vervollkommnung auch noch die Hochschule in Padua und kehrte schließlich nach Jena zurück. Hier erwarb er am 7. December 1643 die Doctorwürde und ließ sich als Arzt nieder. 1653 übernahm er die Professur der praktischen [52] Medicin an der Universität Jena und bekleidete dieselbe bis zu seinem am 21. December 1671 erfolgten Tode. S. war ein außerordentlich fruchtbarer Schriftsteller; es ist jedoch kein größeres Werk aus seiner Feder hervorgegangen, vielmehr nur zahlreiche kleine, meist mit compilatorischem Inhalt ausgestattete Dissertationen und akademische Gelegenheitsschriften, deren Verzeichniß Eloy, Dict. hist. de la méd. IV, p. 210 und die Biog. méd. VII. p. 136–138 bringen.

Vgl. Biogr. Lexikon etc. herausgegeben von A. Hirsch V, 216.