ADB:Schiebell, Adam Burckhardt Christoph von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schiebell, Adam Burckhardt Christoph von“ von Heinrich Meschwitz in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 54 (1908), S. 7, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schiebell,_Adam_Burckhardt_Christoph_von&oldid=- (Version vom 14. Oktober 2019, 06:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schichau, Ferdinand
Nächster>>>
Schiedmayer, Paul
Band 54 (1908), S. 7 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2009, suchen)
GND-Nummer 138142289
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|54|7|7|Schiebell, Adam Burckhardt Christoph von|Heinrich Meschwitz|ADB:Schiebell, Adam Burckhardt Christoph von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138142289}}    

Schiebell: Adam Burckhardt Christoph von Sch., trotz seines deutschen Namens von polnischer Abstammung, zeichnete sich bereits im zweiten schlesischen Kriege unter dem Commando des Generallieutenants v. Sybilsky als Cavallerieführer aus, indem er mit seinen Ulanen 1745 ein preußisches Dragonerregiment im Mordgrund bei Dresden aufrieb. - Er avancirte rasch und übernahm 1781 mit dem Range eines Generallieutenants das Commando über die sächsische Cadettencompagnie, wurde 1786 General der Cavallerie und erhielt den Vortrag in Commandosachen. Eine Stellung, aus der später diejenige der Kriegsminister hervorging. Vom Kurfürsten zum Cabinetsminister ernannt, erwarb er sich um die sächsische Armee hohe Verdienste und starb im März 1796.

Siehe Meschwitz, Geschichte des kgl. sächs. Cadetten- und Pagencorps.