ADB:Sigwart, Georg Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Sigwart, Georg Friedrich“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 34 (1892), S. 303, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Sigwart,_Georg_Friedrich&oldid=- (Version vom 22. September 2019, 06:30 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Sigrist, Georg
Band 34 (1892), S. 303 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Friedrich Sigwart in der Wikipedia
GND-Nummer 101177720
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|34|303|303|Sigwart, Georg Friedrich|Julius Pagel|ADB:Sigwart, Georg Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=101177720}}    

Sigwart: Georg Friedrich S., Arzt, ist am 8. April 1711 in Groß-Bettlingen in Württemberg geboren. Er studirte anfangs Theologie in Tübingen, absolvirte 1734 eine theologische Prüfung, widmete sich dann aber, nachdem er noch 4 Jahr lang in Frankfurt a. M. eine Stellung als Lehrer bekleidet hatte, dem Studium der Medicin, und zwar an mehreren Universitäten. In Halle erlangte er 1742 die Doctorwürde mit einer Arbeit aus dem Gebiete der Augenheilkunde. Nachdem er dann eine längere wissenschaftliche Reise unternommen hatte, ließ er sich in Stuttgart als Arzt nieder, practicirte daselbst mit großem Erfolge und wurde 1746 zum Hofmedicus ernannt. 1753 folgte er einem Rufe als Professor der Anatomie und Chirurgie an die Universität zu Tübingen und war in dieser Stellung bis zu seinem am 9. März 1795 erfolgten Tode thätig. S. hat zahlreiche Arbeiten hinterlassen. Dieselben sind meist kleineren Umfangs und bestehen aus den zum Theil unter seinem Präsidium angefertigten Dissertationen, aus akademischen Reden, Programmen etc. über die verschiedenartigsten Themata. Ein vollständiges Verzeichniß derselben findet sich im Dictionnaire historique par Dezeimeris IV, 165–167. Ihre Zahl beträgt etwa 74.

Vgl. noch Biogr. Lexicon von Hirsch und Gurlt V, 401.