ADB:Stein, Bartholomäus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Stein, Bartholomäus“ von Gustav Bauch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 35 (1893), S. 601–602, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Stein,_Bartholom%C3%A4us&oldid=- (Version vom 29. März 2020, 21:12 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Stein, Johann Andreas
Band 35 (1893), S. 601–602 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Bartholomäus Stein in der Wikipedia
GND-Nummer 119355906
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|35|601|602|Stein, Bartholomäus|Gustav Bauch|ADB:Stein, Bartholomäus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119355906}}    

Stein: Bartholomäus St. (Stenus), in der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts in Brieg in Schlesien geboren, bezog im Sommersemester 1495 die Universität Krakau und wurde dort 1498 Baccalar und 1501 Magister der Philosophie. Nachdem er als Magister legens aufgetreten war, besuchte er vorübergehend eine andere Universität, um 1506 wieder nach Krakau zurückzukehren. Im November 1508 siedelte er nach Wittenberg über, wo er durch Christoph Scheurl’s Vermittlung 1509 als erster Docent der Geographie angestellt wurde. [602] Seiner ersten Vorlesung legte er den Pomponius Mela zu Grunde, den er zu diesem Zwecke, nach der Recension des Hermolaus Barbarus, drucken ließ. 1512 finden wir ihn in freundlicher Berührung mit Hieronymus Emser in Leipzig. Nach der Heimath zurückgekehrt, trat er in Breslau in den Johanniterconvent zu Chorpus Christi und schrieb hier sein wichtigstes Werk „Descriptio totius Silesiae atque civitatis regiae Wratislaviensis“, die älteste Beschreibung von Breslau und die erste ausführlichere von Schlesien, vermuthlich im Jahre 1516. St. dürfte um das Jahr 1520 gestorben sein. 1523 erschien von ihm noch in Nürnberg, durch Thomas Venatorius veröffentlicht, der die Handschrift für diesen Zweck von dem Breslauer Reformator Johann Heß zugeschickt erhalten hatte, eine „Geschichte des jüdischen Volkes“.

Schles. Zeitschrift XXVI, 225 f.