ADB:Tischler, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Tischler, Anton“ von Hermann Arthur Lier in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 38 (1894), S. 373–374, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Tischler,_Anton&oldid=- (Version vom 5. Februar 2023, 01:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Tischler, Otto
Band 38 (1894), S. 373–374 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2013, suchen)
Wikidata-logo.svg Anton Tischler in Wikidata
GND-Nummer 138787034
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|38|373|374|Tischler, Anton|Hermann Arthur Lier|ADB:Tischler, Anton}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138787034}}    

Tischler: Anton T., Kupferstecher, wurde im J. 1721 zu Wien geboren und war Schüler des Kupferstechers Joseph Camerata in Dresden. Später ging er zu seiner weiteren Ausbildung nach Berlin und Paris, um dann in Dresden namentlich für das Galeriewerk des Grafen Brühl thätig zu sein. Während der letzten Zeit seines Lebens hielt sich T. wieder zu Wien auf, wo er um das Jahr 1780 starb. T. hat namentlich nach Th. Wouvermann gestochen und sich in diesen Blättern an die Manier J. Ph. le Bas’ angeschlossen. Im übrigen erkennen wir aus einem Stiche nach P. Lion’s Portrait Kaiser Joseph II., bei dem sich T. einer durchlaufenden Schraffirlinie bediente, daß er sich auch die [374] Stechweise der von C. Mellan beeinflußten Venetianer A. Faldoni, G. Cattini und H. M. Pitteri angeeignet hatte.

Vgl. G. K. Nagler, Neues allgemeins Künstler-Lexicon XVIII, 525 bis 526. München 1848. – Die historische Ausstellung der k. k. Akademie der bildenden Künste in Wien 1877. Wien 1877, S. 92. – Wurzbach, XLV, 179–180.