ADB:Winckler, Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Winckler, Andreas“ von Adolf Schimmelpfennig in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 43 (1898), S. 364–365, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Winckler,_Andreas&oldid=- (Version vom 28. Oktober 2020, 00:38 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Winckler, Georg
Band 43 (1898), S. 364–365 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Andreas Winkler (Buchdrucker) in der Wikipedia
GND-Nummer 121668037
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|43|364|365|Winckler, Andreas|Adolf Schimmelpfennig|ADB:Winckler, Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121668037}}    

Winckler: M. Andreas W. (Vinglerus), gelehrter Drucker, geboren am 16. September 1498 im Dorfe Winckel, Diöcese Allstedt, † am 27. Juni 1575, kam 1520 von Wittenberg, wo er studirt hatte, als Synergus des Anton Pauß an die Schule zu Corporis Christi in Breslau und wurde 1525 vom Rath zum Rector der Elisabethschule bestellt. Auf das Zureden seiner Freunde ging er 1535 nach Wittenberg, um sich den Grad eines Magisters zu erwerben. Um dieselbe Zeit legte er in Breslau unbeschadet seines Schulamtes eine eigene Druckerei an, und die Dienste, welche er mittelst derselben der Wissenschaft geleistet hat, stehen denen, die er sich als Schulmann durch Unterricht der Jugend erwarb, sicher nicht nach. Die von ihm gelieferten Drucke sind correct und schön.

[365] Ehrhardt, Presbyterologie l, 95. – Köstlin, Johann Huß, S. 210. – Schönborn, Beiträge z. Gesch. d. Schule u. d. Gymnas. z. Maria Magdal. II. Progr. 1844.