Abend (Delle Grazie)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abend (Delle Grazie)
Untertitel:
aus: Italische Vignetten, S. 85
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Neapel“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[85]
 Abend.

Im Meer versinkt
Die Sonne und die funkelnden Wasser zischen
An’s Land, wie angesengt von ihrer Gluth!

In röthliche Schleier

5
Hüllt sich die Stadt und aus

Magnolienblüthen, drin er geschlummert, steigt
Der Abendwind und tänzelt über die Fluth hin,
Kühlt brennende Wangen und streut
Den Duft seines Brautgemach’s in alle Lüfte ....

10
     Von wirren Stimmen schallt

Der Strand und zärtliche Töne schwirren
Der Nacht entgegen: Mandolinenklang
Und lockend’ Gekicher der braunen,
Der tollkirsch-äugigen Töchter Neapel’s. – –

15
 Schon

Verschwimmen die Küsten und über
Die Wasser gleitet heimlich die Nacht heran,
Aufglänzt im violenfarbigen Äther
Der Mond und streut seine hüpfenden Strahlen

20
Wie silberne Rhythmen über das Grab Vergil’s ....