Abends, wenn die Kinder mein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Adolf Schults
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abends, wenn die Kinder mein
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 6, S. 85
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1858
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[85]
Album der Poesieen.
Nr. 17.

Abends, wenn die Kinder mein

Die Gartenlaube (1858) b 085.jpg

Abends, wenn die Kinder mein
     Mit der Mutter beten,
Pfleg’ ich an ihr Kämmerlein
     Still heranzutreten.

5
Leise lausch’ ich an der Thür

     Ihrem Wort von ferne;
Ob sich’s gleiche für und für,
     Hör’ ich doch es gerne.

Und wenn Alles nachgelallt,

10
     Mägdelein und Bube,

Wenn das Amen leis’ verhallt,
     Tret’ ich ein zur Stube.

Wenn sie dann so lieb und warm
     Gute Nacht mir nicken,

15
Mit dem weichen Kindesarm

     Mich zum Kuß umstricken –

O, dann muß im Kämmerlein
     Wohl mein Herz sich regen:
Linde strömt es auf mich ein

20
     Wie ein Abendsegen!
Adolf Schults.