Abkommen zur Verbesserung des Loses der Verwundeten und Kranken bei den im Felde stehenden Heeren

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Abkommen zur Verbesserung des Loses der Verwundeten und Kranken bei den im Felde stehenden Heeren.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1907, Nr. 25, Seite 279 - 303
Fassung vom: 6. Juli 1906
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 8. Juni 1907
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[279]



  (Übersetzung.)
(Nr. 3337.) Convention pour l’amélioration du sort des blessés et malades dans les armées en campagne. Du 6 juillet 1906. (Nr. 3337.) Abkommen zur Verbesserung des Loses der Verwundeten und Kranken bei den im Felde stehenden Heeren. Vom 6. Juli 1906.
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse; Son Excellence le Président de la République Argentine; Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohème, etc., et Roi Apostolique de Hongrie; Sa Majesté le Roi des Belges; Son Altesse Royale le Prince de Bulgarie; Son Excellence le Président de la République du Chili; Sa Majesté l’Empereur de Chine; Sa Majesté le Roi des Belges, Souverain de l’Etat Indépendant du Congo; Sa Majesté l’Empereur de Corée; Sa Majesté le Roi de Danemark; Sa Majesté le Roi d’Espagne; le Président des Etats-Unis d’Amérique; le Président des Etats-Unis du Brésil; le Président des Etats-Unis Mexicains; le Président de la République Française; Sa Majesté le Roi du Royaume-Uni de la Grande-Bretagne et d’Irlande, Empereur des Indes; Sa Majesté le Roi des Hellènes; le Président de la République de Guatemala; le Président de la République de Honduras; Sa Majesté le Roi d’Italie; Sa Majesté l’Empereur du Japon; Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg, Duc de Nassau; Son Altesse Royale le Prince de Montenegro; Sa Majesté le Roi de Norvège; Sa Majesté la Reine des Pays-Bas; le Président de la République du Pérou; Sa Majesté Impériale le Schah de Perse; Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves, etc.; Sa Majesté le Roi de Roumanie; Sa Majesté l’Empereur de Toutes les Russies; Sa Majesté le Roi de Serbie; Sa Majesté le Roi de Siam; Sa Majesté le Roi de Suède; le Conseil Fédéral Suisse: le Président de la République Orientale de l’Uruguay, Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, Seine Exzellenz der Präsident der Argentinischen Republik, Seine Majestät der Kaiser von Österreich, König von Böhmen usw. und Apostolischer König von Ungarn, Seine Majestät der König der Belgier, Seine Königliche Hoheit der Fürst von Bulgarien, Seine Exzellenz der Präsident der Republik Chile, Seine Majestät der Kaiser von China, Seine Majestät der König der Belgier als Souverän des Unabhängigen Kongostaats, Seine Majestät der Kaiser von Korea, Seine Majestät der König von Dänemark, Seine Majestät der König von Spanien, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der Präsident der Vereinigten Staaten von Brasilien, der Präsident der Vereinigten Staaten von Mexiko, der Präsident der Französischen Republik, Seine Majestät der König des Vereinigten [280] Königreichs von Großbritannien und Irland, Kaiser von Indien, Seine Majestät der König der Hellenen, der Präsident der Republik Guatemala, der Präsident der Republik Honduras, Seine Majestät der König von Italien, Seine Majestät der Kaiser von Japan, Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg, Herzog zu Nassau, Seine Königliche Hoheit der Fürst von Montenegro, Seine Majestät der König von Norwegen, Ihre Majestät die Königin der Niederlande, der Präsident der Republik Peru, Seine Kaiserliche Majestät der Schah von Persien, Seine Majestät der König von Portugal und Algarvien usw., Seine Majestät der König von Rumänien, Seine Majestät der Kaiser aller Reußen, Seine Majestät der König von Serbien, Seine Majestät der König von Siam, Seine Majestät der König von Schweden, der Schweizerische Bundesrat, der Präsident des Orientalischen Freistaats Uruguay,
Egalement animés du désir de diminuer, autant qu’il dépend d’eux, les maux inséparables de la guerre et voulant, dans ce but, perfectionner et compléter les dispositions convenues à Genève, le 22 août 1864, pour l’amélioration du sort des militaires blessés ou malades dans les armées en campagne; gleichermaßen von dem Wunsche beseelt, so viel an ihnen liegt, die vom Kriege unzertrennlichen Leiden zu mildern, und in der Absicht, zu diesem Zwecke die in Genf am 22. August 1864 vereinbarten Bestimmungen zur Verbesserung des Loses der verwundeten und kranken Militärpersonen der im Felde stehenden Heere zu vervollkommnen und zu ergänzen,
Ont résolu de conclure une nouvelle Convention à cet effet, et ont nommé pour leurs Plénipotentiaires, savoir: haben beschlossen, zu dem Ende ein neues Abkommen zu treffen, und haben zu ihren Bevollmächtigten ernannt:
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen:
S. E. M. le chambellan et conseiller intime actuel A. de Bülow, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Berne,
Seine Exzellenz den Herrn Kammerherrn und Wirklichen Geheimen [281] Rat A. von Bülow, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Bern,
M. le général de brigade baron de Manteuffel,
Herrn Generalmajor Freiherrn von Manteuffel;
M. le médecin-inspecteur, médecin général Dr. Villaret (avec rang de général de brigade),
den Herrn Sanitätsinspekteur, Generalarzt Dr. Villaret (mit dem Range eines Generalmajors),
M. le Dr. Zorn, conseiller intime de justice, professeur ordinaire de droit à l’Université de Bonn, syndic de la couronne;
Herrn Dr. Zorn, Geheimen Justizrat, ordentlichen Professor der Rechte an der Universität in Bonn, Kronsyndikus,
Son Excellence le Président de la République Argentine:
Seine Exzellenz der Präsident der Argentinischen Republik:
S. E. M. Enrique B. Moreno, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Berne,
Seine Exzellenz Herrn Enrique B. Moreno, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Bern,
M. Molina Salas, consul général en Suisse;
Herrn Molina Salas, Generalkonsul in der Schweiz,
Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohême, etc., et Roi Apostolique de Hongrie:
Seine Majestät der Kaiser von Osterreich, König von Böhmen usw. und Apostolischer König von Ungarn:
S. E. M. le baron Heidler de Egeregg et Syrgenstein, conseiller intime actuel, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Berne;
Seine Exzellenz Herrn Baron Heidler von Egeregg und Syrgenstein, Wirklichen Geheimen Rat, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Bern,
Sa Majesté le Roi des Belges:
Seine Majestät der König der Belgier:
M. le colonel d’état-major comte de T’serclaes, chef d’état-major de la 4me circonscription militaire;
Herrn Grafen von T’serclaes, Obersten im Generalstabe, Chef des Generalstabs des 4. Militärbezirkes,
Son Altesse Royale le Prince de Bulgarie:
Seine Königliche Hoheit der Fürst von Bulgarien:
M. le Dr. Marin Rousseff, directeur du service sanitaire,
Herrn Dr. Marin Rousseff, Direktor des Sanitätsdienstes, [282]
M. le capitaine d’état-major Boris Sirmanoff;
Herrn Hauptmann im Generalstabe Boris Sirmanoff,
Son Excellence le Président de la République du Chili:
Seine Exzellenz der Präsident der Republik Chile:
M. Agustin Edwards, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire;
Herrn Agustin Edwards, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister,
Sa Majesté l’Empereur de Chine:
Seine Majestät der Kaiser von China:
S. E. M. Lou Tseng Tsiang, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye;
Seine Exzellenz Herrn Lou Tseng Tsiang, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag,
Sa Majesté le Roi des Belges, Souverain de l’Etat Indépendant du Congo:
Seine Majestät der König der Belgier als Souverän des Unabhängigen Kongostaats:
M. le colonel d’état-major comte de T’serclaes, chef d’état-major de la 4me circonscription militaire de Belgique;
Herrn Grafen von T’serclaes, Obersten im Generalstabe, Chef des Generalstabs des 4. belgischen Militärbezirkes,
Sa Majesté l’Empereur de Corée:
Seine Majestät der Kaiser von Korea:
S. E. M. Kato Tsunetada, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire du Japon à Bruxelles;
Seine Exzellenz Herrn Kato Tsunetada, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister von Japan in Brüssel,
Sa Majesté le Roi de Danemark:
Seine Majestät der König von Dänemark:
M. Laub, médecin général, chef du corps des médecins de l’armée;
Herrn Generalarzt Laub, Chef des Sanitätskorps der Armee,
Sa Majesté le Roi d’Espagne:
Seine Majestät der König von Spanien:
S. E. M. Silverio de Baguer y Corsi, comte de Baguer, ministre résident;
Seine Exzellenz Herrn Ministerresidenten Silverio de Baguer y Corsi, Grafen von Baguer,[283]
Le Président des États-Unis d’Amérique;
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika:
M. William Cary Sanger, ancien sous-secrétaire de la guerre des Etats-Unis d’Amérique,
Herrn William Cary Sanger, ehemaligen Unter-Kriegssekretär der Vereinigten Staaten von Amerika,
M. le contre-amiral Charles S. Sperry, président de l’école de guerre navale,
Herrn Kontreadmiral Charles S. Sperry, Präsidenten der Kriegsmarineschule,
M. le général de brigade George-B. Davis, avocat général de l’armée,
Herrn Generalmajor George-B. Davis, Generalauditeur der Armee,
M. le général de brigade Robert-M. O’Reilly, médecin général de l’armée;
Herrn Generalmajor Robert-M. O’Reilly, Generalarzt der Armee,
Le Président des Etats-Unis du Brésil:
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Brasilien:
M. le Dr. Carlos Lemgruber-Kropf, chargé d’affaires à Berne,
Herrn Dr. Carlos Lemgruber-Kropf, Geschäftsträger in Bern,
M. le colonel du génie Roberto Trompowski Leitão d’Almeida, attaché militaire à la légation du Brésil à Berne;
Herrn Roberto Trompowski Leitão d’Almeida, Oberst im Pionierkorps, Militärattaché bei der Brasilianischen Gesandtschaft in Bern,
Le Président des Etats-Unis Mexicains:
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Mexiko:
M. le général de brigade José Maria Perez;
Herrn Generalmajor José Maria Perez,
Le Président de la République Française:
Der Präsident der Französischen Republik:
S. E. M. Révoil, ambassadeur à Berne,
Seine Exzellenz Herrn Révoil, Botschafter in Bern,
M. Louis Renault, membre de l’Institut de France, ministre plénipotentiaire, jurisconsulte du ministère des affaires étrangères, professeur à la faculté de droit de Paris,
Herrn Louis Renault, Mitglied des Institut de France, außerordentlichen Gesandten, Justitiar des Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten, Professor an der juristischen Fakultät in Paris,
M. le colonel breveté d’artillerie de réserve Olivier,
Herrn Olivier, charakterisierten Obersten der Reserveartillerie, [284]
M. le médecin principal de 2me classe Pauzat;
Herrn Oberarzt 2. Klasse Pauzat,
Sa Majesté le Roi du Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d’Irlande, Empereur des Indes:
Seine Majestät der König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, Kaiser von Indien:
M. le major-général Sir John Charles Ardagh, K. C. M. G., K. C. J. E., C. B.,
Herrn Generalmajor Sir John Charles Ardagh, K. C. M. G., K. C. I. E., C. B.,
M. le professeur Thomas Erskine Holland, K. C, D. C. L.,
Herrn Professor Thomas Erskine Holland, K. C., D. C.L.,
Sir John Furley, C. B.,
Sir John Furley, C. B.,
M. le lieutenant-colonel William Grant Macpherson, C. M. G., R. A. M. C;
Herrn Oberstleutnant William Grant Macpherson, C. M. G., R. A. M. C.,
Sa Majesté le Roi des Hellènes:
Seine Majestät der König der Hellenen:
M. Michel Kebedgy, professeur de droit international à l’Université de Berne;
Herrn Michel Kebedgy, Professor des Völkerrechts an der Universität in Bern,
Le Président de la République de Guatémala:
Der Präsident der Republik Guatemala:
M. Manuel Arroyo, chargé d’affaires à Paris,
Herrn Manuel Arroyo, Geschäftsträger in Paris,
M. Henri Wiswald, consul général à Berne, en résidence à Genève;
Herrn Henry Wiswald, Generalkonsul in Bern mit dem Sitze in Genf,
Le Président de là République de Honduras:
Der Präsident der Republik Honduras:
M. Oscar Hoepfl, consul général à Berne;
Herrn Oscar Hoepfl, Generalkonsul in Bern,
Sa Majesté le Roi d’Italie:
Seine Majestät der König von Italien:
M. le marquis Roger Maurigi di Castel Maurigi, colonel dans Son armée, grand officier de Son ordre royal des S. S. Maurice et Lazare,
Herrn Marquis Roger Maurigi di Castel Maurigi, Obersten in Allerhöchstseiner Armee, Großoffizier Allerhöchstseines Königlichen St. Mauritius- und Lazarusordens, [285]
M. le major-général médecin Giovanni Randone, inspecteur sanitaire militaire, commandant de Son ordre royal de la Couronne d’Italie;
Herrn Generalarzt Giovanni Randone, Inspekteur des Militärsanitätswesens, Kommandeur Allerhöchstseines Königlichen Ordens der Italienischen Krone,
Sa Majesté l’Empereur du Japon:
Seine Majestät der Kaiser von Japan:
S. E. M. Kato Tsunetada, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Bruxelles;
Seine Exzellenz Herrn Kato Tsunetada, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Brüssel,
Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg, Duc de Nassau:
Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg, Herzog zu Nassau:
M. le colonel d’état-major comte de T’serclaes, chef d’état-major de la 4me circonscription militaire de Belgique;
Herrn Grafen von T’serclaes, Obersten im Generalstabe, Chef des Generalstabs des 4. belgischen Militärbezirkes,
Son Altesse Royale le Prince de Montenegro:
Seine Königliche Hoheit der Fürst von Montenegro:
M. E. Odier, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la Confédération Suisse en Russie,
Herrn E. Odier, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Schweizerischen Eidgenossenschaft in Rußland,
M. le colonel Mürset, médecin en chef de l’armée fédérale suisse;
Herrn Obersten Mürset, Oberfeldarzt der schweizerischen Armee,
Sa Majesté le Roi de Norvège:
Seine Majestät der König von Norwegen:
M. le capitaine Daae du corps sanitaire de l’armée norvégienne;
Herrn Hauptmann Daae vom Sanitätskorps der norwegischen Armee,
Sa Majesté la Reine des Pays-Bas:
Ihre Majestät die Königin der Niederlande:
M. le lieutenant-général en retraite Jonkheer J. C. C. den Beer Poortugael, membre du Conseil d’Etat,
den Herrn Generalleutnant a. D. Jonkheer J. C. C. den Beer Poortugael, Mitglied des Staatsrats,
M. le colonel A. A. J. Quanjer, officier de santé en chef de 1re classe;
den Herrn Obersten A. A. J. Quanjer, Chefarzt 1. Klasse, [286]
Le Président de la République du Pérou:
Der Präsident der Republik Peru:
M. Gustavo de la Fuente, premier secrétaire de la légation du Pérou à Paris;
Herrn Gustavo de la Fuente, ersten Sekretär der Gesandtschaft von Peru in Paris,
Sa Majesté Impériale le Schah de Perse:
Seine Kaiserliche Majestät der Schah von Persien:
S. E. M. Samad Khan Momtaz-Os-Saltaneh, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Paris;
Seine Exzellenz Herrn Samad Khan Momtaz-Os-Saltaneh, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris,
Sa Majesté le Roi do Portugal et des Algarves, etc.:
Seine Majestät der König von Portugal und Algarvien usw.:
S. E. M. Alberto d’Oliveira, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Berne,
Seine Exzellenz Herrn Alberto d’ Oliveira, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Bern,
M. José Nicolau Raposo-Botelho, colonel d’infanterie, ancien député, directeur du Royal collège militaire à Lisbonne;
Herrn José Nicolau Raposo-Botelho, Obersten der Infanterie, ehemaligen Deputierten, Direktor der Königlichen Militärschule in Lissabon,
Sa Majesté le Roi de Roumanie:
Seine Majestät der König von Rumänien:
M. le Dr. Sache Stephanesco, colonel de réserve;
Herrn Dr. Sache Stephanesco, Obersten der Reserve,
Sa Majesté l’Empereur de Toutes les Russies:
Seine Majestät der Kaiser aller Reußen:
S. E. M. le conseiller privé de Martens, membre permanent du conseil du ministère des affaires étrangères de Russie;
Seine Exzellenz den Herrn Geheimen Rat von Martens, ständiges Mitglied des Beirats des Kaiserlich Russischen Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten,
Sa Majesté le Roi de Serbie:
Seine Majestät der König von Serbien:
M. Milan St. Markovitch, secrétaire général du ministère de la justice,
Herrn Milan St. Markovitch, Generalsekretär des Justizministeriums, [287]
M. le colonel Dr. Sondermayer, chef de la division sanitaire au ministère de la guerre;
Herrn Obersten Dr. Sondermayer, Chef der Sanitätsabteilung im Kriegsministerium,
Sa Majesté le Roi de Siam:
Seine Majestät der König von Siam:
M. le prince Charoon, chargé d’affaires à Paris,
den Herrn Prinzen Charoon, Geschäftsträger in Paris,
M. Corragioni d’Orelli, conseiller de légation à Paris;
Herrn Corragioni d’Orelli, Legationsrat in Paris,
Sa Majesté le Roi de Suède:
Seine Majestät der König von Schweden:
M. Sörensen, médecin en chef de la 2me division de l’armée;
Herrn Sörensen, Chefarzt der 2. Armee-Division,
Le Conseil Fédéral Suisse:
Der Schweizerische Bundesrat:
M. E. Odier, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire en Russie,
Herrn E. Odier, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Rußland,
M. le colonel Mürset, médecin en chef de l’armée fédérale;
den Herrn Obersten Mürset, Oberfeldarzt der schweizerischen Armee,
Le Président de la République Orientale de l’Uruguay:
Der Präsident des Orientalischen Freistaats Uruguay:
M. Alexandre Herosa, chargé d’affaires à Paris,
Herrn Alexander Herosa, Geschäftsträger in Paris,
Lesquels, après s’être communiqué leurs pleins pouvoirs, trouvés en bonne et due forme, sont convenus de ce qui suit: welche, nachdem sie sich ihre Vollmachten mitgeteilt und sie in guter und gehöriger Form befunden haben, über folgendes übereingekommen sind:

Chapitre premier. Des blessés et malades.[Bearbeiten]

Erstes Kapitel. Verwundete und Kranke.[Bearbeiten]

Article premier.[Bearbeiten]

Les militaires et les autres personnes officiellement attachées aux armées, qui seront blessés ou malades, devront être respectés et soignés, sans distinction de nationalité, par le belligérant qui les aura en son pouvoir.

Artikel 1.[Bearbeiten]

Militärpersonen und andere den Heeren dienstlich beigegebene Personen, die verwundet oder krank sind, sollen ohne Unterschied der Staatsangehörigkeit von der [288] Kriegspartei, in deren Händen sie sich befinden, geachtet und versorgt werden.
Toutefois, le belligérant, obligé d’abandonner des malades ou des blessés à son adversaire, laissera avec eux, autant que les circonstances militaires le permettront, une partie de son personnel et de son matériel sanitaires pour contribuer à les soigner.
Indessen soll die Kriegspartei, die gezwungen ist, Kranke oder Verwundete dem Gegner zu überlassen, soweit es die Kriegslage gestattet, einen Teil ihres Sanitätspersonals und ihrer Sanitätsausrüstung zurücklassen, um zu deren Versorgung beizutragen.

Article 2.[Bearbeiten]

Sous réserve des soins à leur fournir en vertu de l’article précédent, les blessés ou malades d’une armée tombés au pouvoir de l’autre belligérant sont prisonniers de guerre et les règles générales du droit des gens concernant les prisonniers leur sont applicables.

Artikel 2.[Bearbeiten]

Unbeschadet der nach Maßgabe des vorstehenden Artikels zu leistenden Fürsorge sind Verwundete und Kranke eines Heeres, die in die Hände der anderen Kriegspartei gefallen sind, Kriegsgefangene; die allgemeinen völkerrechtlichen Regeln über Kriegsgefangene finden auf sie Anwendung.
Cependant, les belligérants restent libres de stipuler entre eux, à l’égard des prisonniers blessés ou malades, telles clauses d’exception ou de faveur qu’ils jugeront utiles; ils auront, notamment la faculté de convenir:
Indessen steht es den Kriegsparteien frei, in Ansehung der verwundeten und kranken Gefangenen solche Ausnahme- oder Vorzugsbestimmungen unter sich zu vereinbaren, wie sie für zweckmäßig erachten; sie sollen insbesondere verabreden können:
De se remettre réciproquement, après un combat, les blessés laissés sur le champ de bataille;
sich nach einem Kampfe die auf dem Schlachtfelde gebliebenen Verwundeten gegenseitig zurückzugeben,
De renvoyer dans leur pays, après les avoir mis en état d’être transportés ou après guérison, les blessés ou malades qu’ils ne voudront pas garder prisonniers;
die Verwundeten und Kranken, die sie nicht als Gefangene zurückbehalten wollen, nachdem sie sie in beförderungsfähigen Zustand versetzt haben oder nach ihrer Heilung in ihre Heimat zurückzuschicken,
De remettre à un Etat neutre, du consentement de celui-ci, des blessés ou malades de la partie adverse, à la charge par l’Etat neutre de les interner jusqu’à la fin des hostilités.
Verwundete und Kranke der Gegenpartei einem neutralen Staate zu übergeben, wenn dieser hiermit [289] einverstanden ist und sich verpflichtet, sie bis zum Ende der Feindseligkeiten zu internieren.

Article 3.[Bearbeiten]

Après chaque combat, l’occupant du champ de bataille prendra des mesures pour rechercher les blessés et pour les faire protéger, ainsi que les morts, contre le pillage et les mauvais traitements.

Artikel 3.[Bearbeiten]

Nach jedem Kampfe soll die das Schlachtfeld behauptende Partei Maßnahmen treffen, um die Verwundeten aufzusuchen und sie, ebenso wie die Gefallenen, gegen Beraubung und schlechte Behandlung zu schützen.
Il veillera à ce que l’inhumation ou l’incinération des morts soit précédée d’un examen attentif de leurs cadavres.
Sie soll darüber wachen, daß der Beerdigung oder Verbrennung der Gefallenen eine sorgfältige Leichenschau vorangeht.

Article 4.[Bearbeiten]

Chaque belligérant enverra, dès qu’il sera possible, aux autorités de leur pays ou de leur armée les marques ou pièces militaires d’identité trouvées sur les morts et l’état nominatif des blessés ou malades recueillis par lui.

Artikel 4.[Bearbeiten]

Jede Kriegspartei soll sobald als möglich die bei den Gefallenen aufgefundenen militärischen Erkennungsmarken und Beweisstücke der Identität sowie ein Namensverzeichnis der von ihr aufgenommenen Verwundeten und Kranken deren Landesbehörden oder den Dienstbehörden ihres Heeres übermitteln.
Les belligérants se tiendront réciproquement au courant des internements et des mutations, ainsi que des entrées dans les hôpitaux et des décès survenus parmi les blessés et malades en leur pouvoir. Ils recueilleront tous les objets d’un usage personnel, valeurs, lettres, etc., qui seront trouvés sur les champs de bataille ou délaissés par les blessés ou malades décédés dans les établissements et formations sanitaires, pour les faire transmettre aux intéressés par les autorités de leur pays.
Die Kriegsparteien sollen sich über die Unterbringung von Kranken und Verwundeten, die sich in ihrer Gewalt befinden, und den Wechsel in der Unterbringung sowie über ihre Aufnahme in die Lazarette und die vorkommenden Sterbefälle gegenseitig auf dem Laufenden halten. Sie sollen alle zum persönlichen Gebrauche bestimmten Gegenstände, Wertsachen, Briefe usw., die auf dem Schlachtfelde gefunden oder von den in Sanitätsanstalten und -formationen sterbenden Verwundeten und Kranken hinterlassen werden, sammeln, um sie durch deren Landesbehörden den Berechtigten übermitteln zu lassen. [290]

Article 5.[Bearbeiten]

L’autorité militaire pourra faire appel au zèle charitable des habitants pour recueillir et soigner, sous son contrôle, des blessés ou malades des armées, en accordant aux personnes ayant répondu à cet appel une protection spéciale et certaines immunités.

Artikel 5.[Bearbeiten]

Die Militärbehörde kann den Wohltätigkeitssinn der Einwohner anrufen, damit sie unter ihrer (der Militärbehörde) Aufsicht Verwundete und Kranke der Heere aufnehmen und versorgen, unter Gewährung besonderen Schutzes und bestimmter Vergünstigungen an die Personen, die ihrem Aufrufe nachkommen.

Chapitre II. Des formations et établissements sanitaires.[Bearbeiten]

Zweites Kapitel. Sanitätsformationen und Sanitätsanstalten.[Bearbeiten]

Article 6.[Bearbeiten]

Les formations sanitaires mobiles (c’est-à-dire celles qui sont destinées à accompagner les armées en campagne) et les établissements fixes du service de santé seront respectés et protégés par les belligérants.

Artikel 6.[Bearbeiten]

Die beweglichen Sanitätsformationen (das heißt solche, die zur Begleitung der Heere im Felde bestimmt sind) und stehende Anstalten des Sanitätsdienstes sollen von den Kriegsparteien geachtet und geschützt werden.

Article 7.[Bearbeiten]

La protection due aux formations et établissements sanitaires cesse si l’on en use pour commettre des actes nuisibles à l’ennemi.

Artikel 7.[Bearbeiten]

Der den Sanitätsformationen und -anstalten gebührende Schutz hört auf, wenn sie dazu verwendet werden, dem Feinde zu schaden.

Article 8.[Bearbeiten]

Ne sont pas considérés comme étant de nature à priver une formation ou un établissement sanitaire de la protection assurée par l’article 6:

Artikel 8.[Bearbeiten]

Als geeignet, um für eine Sanitätsformation oder -anstalt den Verlust des durch Artikel 6 gewährleisteten Schutzes zu begründen, sollen nicht gelten:
1° Le fait que le personnel de la formation ou de l’établissement est armé et qu’il use de ses armes pour sa propre défense ou celle de ses malades et blessés;
1. die Tatsache, daß das Personal der Formation oder der Anstalt bewaffnet ist und sich seiner Waffen zum Selbstschutz oder zum Schutze seiner Kranken und Verwundeten bedient; [291]
2° Le fait qu’à défaut d’infirmiers armés, la formation ou l’établissement est gardé par un piquet ou des sentinelles munis d’un mandat régulier;
2. die Tatsache, daß die Formation oder die Anstalt in Ermangelung bewaffneten Krankenpflegepersonals von einer militärischen Abteilung oder von Wachtposten bewacht wird, die mit einem regelrechten dienstlichen Auftrage versehen sind;
3° Le fait qu’il est trouvé dans la formation ou l’établissement des armes et cartouches retirées aux blessés et n’ayant pas encore été versées au service compétent.
3. die Tatsache, daß in der Formation oder der Anstalt Waffen und Munition gefunden werden, die den Verwundeten abgenommen, aber noch nicht der zuständigen Dienststelle abgeliefert worden sind.

Chapitre III. Du personnel.[Bearbeiten]

Drittes Kapitel. Das Personal.[Bearbeiten]

Article 9.[Bearbeiten]

Le personnel exclusivement affecté à l’enlèvement, au transport et au traitement des blessés et des malades, ainsi qu’à l’administration des formations et établissements sanitaires, les aumôniers attachés aux armées, seront respectés et protégés en toute circonstance; s’ils tombent entre les mains de l’ennemi, ils ne seront pas traités comme prisonniers de guerre.

Artikel 9.[Bearbeiten]

Das ausschließlich zur Bergung, zur Beförderung und zur Behandlung von Verwundeten und Kranken sowie zur Verwaltung von Sanitätsformationen und -anstalten bestimmte Personal und die den Heeren beigegebenen Feldprediger sollen unter allen Umständen geachtet und geschützt werden; wenn sie in die Hände des Feindes fallen, dürfen sie nicht als Kriegsgefangene behandelt werden.
Ces dispositions s’appliquent au personnel de garde des formations et établissements sanitaires dans le cas prévu à l’article 8, n° 2.
Diese Bestimmungen kommen in dem im Artikel 8 Nr. 2 vorgesehenen Falle auf die Wachtmannschaft der Sanitätsformationen und -anstalten zur Anwendung.

Article 10.[Bearbeiten]

Est assimilé au personnel visé à l’article précédent le personnel des Sociétés de secours volontaires dûment reconnues et autorisées par leur Gouvernement, qui sera employé dans les formations et établissements sanitaires des armées, sous la réserve que ledit personnel sera soumis aux lois et règlements militaires.

Artikel 10.[Bearbeiten]

Dem im vorstehenden Artikel erwähnten Personale wird das Personal der von ihrer Regierung in gehöriger Form anerkannten und ermächtigten freiwilligen [292] Hilfsgesellschaften, das in den Sanitätsformationen und -anstalten der Heere verwendet wird, gleichgestellt mit dem Vorbehalte, daß dies Personal den militärischen Gesetzen und Verordnungen untersteht.
Chaque Etat doit notifier à l’autre, soit dès le temps de paix, soit à l’ouverture ou au cours des hostilités, en tous cas avant tout emploi effectif, les noms des Sociétés qu’il a autorisées à prêter leur; concours, sous sa responsabilité, au service sanitaire officiel de ses armées.
Jeder Staat soll dem anderen entweder schon in Friedenszeiten oder bei Beginn oder im Laufe der Feindseligkeiten, jedenfalls aber vor jeder tatsächlichen Verwendung die Namen der Gesellschaften bekannt geben, die er ermächtigt hat, unter seiner Verantwortung im amtlichen Sanitätsdienste seines Heeres mitzuwirken.

Article 11.[Bearbeiten]

Une Société reconnue d’un pays neutre ne peut prêter le concours de ses personnels et formations sanitaires à un belligérant qu’avec l’assentiment préalable de son propre Gouvernement et l’autorisation du belligérant lui-même.

Artikel 11.[Bearbeiten]

Eine anerkannte Gesellschaft eines neutralen Staates darf ihr Personal und ihre Sanitätsformationen bei einer Kriegspartei nur mit vorgängiger Einwilligung ihrer eigenen Regierung und mit Ermächtigung der Kriegspartei selbst mitwirken lassen.
Le belligérant qui a accepté le secours est tenu, avant tout emploi, d’en faire la notification à son ennemi.
Die Kriegspartei, welche die Hilfe annimmt, ist verpflichtet, solches vor jeder Verwendung dem Feinde bekannt zu machen.

Article 12.[Bearbeiten]

Les personnes désignées dans les articles 9, 10 et 11 continueront, après qu’elles seront tombées au pouvoir de l’ennemi, à remplir leurs fonctions sous sa direction.

Artikel 12.[Bearbeiten]

Wenn die in den Artikeln 9, 10, 11 bezeichneten Personen in die Hände des Feindes gefallen sind, sollen sie ihre Verrichtungen unter dessen Leitung fortsetzen.
Lorsque leur concours ne sera plus indispensable, elles seront renvoyées à leur armée ou à leur pays dans les délais et suivant l’itinéraire compatibles avec les nécessités militaires.
Sobald ihre Mitwirkung nicht mehr unentbehrlich ist, sollen sie zu ihrem Heere oder in ihre Heimat zu solcher Zeit und auf solchem Wege, wie sich mit den militärischen Erfordernissen vereinbaren läßt, zurückgeschickt werden.
Elles emporteront, alors, les effets, les instruments, les armes et les chevaux qui sont leur propriété particulière.
Sie dürfen in diesem Falle die Habseligkeiten, Instrumente, Waffen und [293] Pferde mit sich nehmen, die ihr Privateigentum sind.

Article 13.[Bearbeiten]

L’ennemi assurera au personnel visé par l’article 9, pendant qu’il sera en son pouvoir, les mêmes allocations et la même solde qu’au personnel des mêmes grades de son armée.

Artikel 13.[Bearbeiten]

Der Feind sichert dem im Artikel 9 bezeichneten Personale, solange es sich in seinen Händen befindet, dieselben Bezüge und dieselbe Löhnung zu wie dem Personale gleichen Dienstgrads des eigenen Heeres.

Chapitre IV. Du matériel.[Bearbeiten]

Viertes Kapitel. Die Ausrüstung.[Bearbeiten]

Article 14.[Bearbeiten]

Les formations sanitaires mobiles conserveront, si elles tombent au pouvoir de l’ennemi, leur matériel, y compris les attelages, quels que soient les moyens de transport et le personnel conducteur.

Artikel 14.[Bearbeiten]

Die beweglichen Sanitätsformationen sollen, wenn sie in die Hand des Feindes fallen, ihre Ausrüstung mit Einschluß der Bespannung behalten, ohne daß es auf die Art der Beförderungsmittel und des Begleitpersonals ankäme.
Toutefois, l’autorité militaire compétente aura la faculté de s’en servir pour les soins des blessés et malades; la restitution du matériel aura lieu dans les conditions prévues pour le personnel sanitaire, et, autant que possible, en même temps.
Indessen darf die zuständige Militärbehörde davon zur Versorgung der Verwundeten und Kranken Gebrauch machen; die Rückgabe der Ausrüstung soll nach Maßgabe der für das Sanitätspersonal vorgesehenen Regelung und, soweit möglich, zur selben Zeit erfolgen.

Article 15.[Bearbeiten]

Les bâtiments et le matériel des établissements fixes demeurent soumis aux lois de la guerre, mais ne pourront être détournés de leur emploi, tant qu’ils seront nécessaires aux blessés et aux malades.

Artikel 15.[Bearbeiten]

Die Gebäude und die Ausrüstung der stehenden Sanitätsanstalten bleiben den Kriegsgesetzen unterworfen, dürfen aber ihrer Bestimmung nicht entzogen werden, solange sie für Verwundete und Kranke erforderlich sind.
Toutefois, les commandants des troupes d’opérations pourront en disposer, en cas de nécessités militaires importantes, en assurant au préalable le sort des blessés et malades qui s’y trouvent.
Gleichwohl können die Befehlshaber der Operationstruppen im Falle gewichtiger militärischer Erfordernisse darüber verfügen, wenn sie zuvor den Verbleib der darin untergebrachten Verwundeten und Kranken sichergestellt haben. [294]

Article 16.[Bearbeiten]

Le matériel des Sociétés de secours, admises au bénéfice de la Convention conformément aux conditions déterminées par celle-ci, est considéré comme propriété privée et, comme tel, respecté en toute circonstance sauf le droit de réquisition reconnu aux belligérants selon les lois et usages de la guerre.

Artikel 16.[Bearbeiten]

Die Ausrüstung der Hilfsgesellschaften, denen die Vergünstigungen dieses Abkommens gemäß den darin festgesetzten Bestimmungen zukommen, ist als Privateigentum anzusehen und muß als solches jederzeit geachtet werden, unbeschadet des den Kriegsparteien nach den Gesetzen und Gebräuchen des Krieges anerkanntermaßen zustehenden Rechtes der Inanspruchnahme von Leistungen.

Chapitre V. Des convois d’évacuation.[Bearbeiten]

Fünftes Kapitel. Räumungstransporte.[Bearbeiten]

Article 17.[Bearbeiten]

Les convois d’évacuation seront traités comme les formations sanitaires mobiles, sauf les dispositions spéciales suivantes:

Artikel 17.[Bearbeiten]

Die Räumungstransporte sollen wie die beweglichen Sanitätsformationen behandelt werden, unbeschadet der folgenden Sonderbestimmungen:
1° Le belligérant interceptant un convoi pourra, si les nécessités militaires l’exigent, le disloquer en se chargeant des malades et blessés qu’il contient.
1. Die Kriegspartei, die einen Transport abfängt, kann ihn, wenn militärische Erfordernisse es verlangen, auflösen, indem sie die Sorge für die mitgeführten Kranken und Verwundeten selbst übernimmt.
2° Dans ce cas, l’obligation de renvoyer le personnel sanitaire, prévue à l’article 12, sera étendue à tout le personnel militaire préposé au transport ou à la garde du convoi et muni à cet effet d’un mandat régulier.
2. In diesem Falle erstreckt sich die im Artikel 12 vorgesehene Verpflichtung, das Sanitätspersonal zurückzuschicken, auf alle Militärpersonen, die zur Leitung der Beförderung oder der Bewachung des Transports bestellt und mit einem regelrechten dienstlichen Auftrage versehen sind.
L’obligation de rendre le matériel sanitaire, prévue à l’article 14, s’appliquera aux trains de chemins de fer et bateaux de la navigation intérieure spécialement organisés pour les évacuations, ainsi qu’au matériel d’aménagement des voitures, trains et bateaux ordinaires appartenant au service de santé.
Die im Artikel 14 erwähnte Verpflichtung zur Rückgabe der Sanitätsausrüstung bezieht sich auch auf die für Räumungszwecke besonders eingerichteten Eisenbahnzüge und Fahrzeuge der Binnenschiffahrt sowie auf die Ausstattung der [295] zum Sanitätsdienste gehörenden gewöhnlichen Wagen, Eisenbahnzüge und Schiffsfahrzeuge.
Les voitures militaires, autres que celles du service de santé, pourront être capturées avec leurs attelages.
Andere Militärfuhrwerke als die des Sanitätsdienstes können samt ihrer Bespannung weggenommen werden.
Le personnel civil et les divers moyens de transport provenant de la réquisition, y compris le matériel de chemin de fer et les bateaux utilisés pour les convois, seront soumis aux règles générales du droit des gens.
Das Zivilpersonal und die verschiedenen, aus der Inanspruchnahme von Kriegsleistungen herrührenden Beförderungsmittel mit Einschluß von Eisenbahnmaterial und Schiffen, die für die Transporte verwendet werden, unterstehen den allgemeinen Regeln des Völkerrechts.

Chapitre VI. Du signe distinctif.[Bearbeiten]

Sechstes Kapitel. Das Abzeichen.[Bearbeiten]

Article 18.[Bearbeiten]

Par hommage pour la Suisse, le signe héraldique de la Croix-Rouge sur fond blanc, formé par interversion des couleurs fédérales, est maintenu comme emblème et signe distinctif du service sanitaire des armées.

Artikel 18.[Bearbeiten]

Zu Ehren der Schweiz wird das heraldische Abzeichen des Roten Kreuzes auf weißem Grunde, das durch die Umkehrung der eidgenössischen Landesfarben gebildet ist, als Wahrzeichen und Abzeichen des Sanitätsdienstes der Heere beibehalten.

Article 19.[Bearbeiten]

Cet emblème figure sur les drapeaux, les brassards, ainsi que sur tout le matériel se rattachant au service sanitaire, avec la permission de l’autorité militaire compétente.

Artikel 19.[Bearbeiten]

Dieses Wahrzeichen wird mit Erlaubnis der zuständigen Militärbehörde auf den Flaggen und Armbinden sowie auf der gesamten mit dem Sanitätsdienst in Verbindung stehenden Ausrüstung angebracht.

Article 20.[Bearbeiten]

Le personnel protégé en vertu des articles 9, alinéa 1er, 10 et 11 porte, fixé au bras gauche, un brassard avec Croix-Rouge sur fond blanc, délivré et timbré par l’autorité militaire compétente, accompagné d’un certificat d’identité pour les personnes rattachées au service de santé des armées et qui n’auraient pas d’uniforme militaire.

Artikel 20.[Bearbeiten]

Das gemäß Artikel 9 Abs. 1 und Artikel 10, 11 geschützte Personal trägt eine auf dem linken Arme befestigte Binde mit dem Roten Kreuze auf weißem Grunde, die von der zuständigen Militärbehörde geliefert und gestempelt wird [296] und der für die dem Sanitätsdienste der Heere zugeteilten Personen, die keine militärische Uniform tragen, ein Ausweis über ihre Person beizugeben ist.

Article 21.[Bearbeiten]

Le drapeau distinctif de la Convention ne peut être arboré que sur les formations et établissements sanitaires qu’elle ordonne de respecter et avec le consentement de l’autorité militaire. Il devra être accompagné du drapeau national du belligérant dont relève la formation ou l’établissement.

Artikel 21.[Bearbeiten]

Das Flaggenabzeichen dieses Abkommens darf nur bei den Sanitätsformationen und -anstalten, deren Schutz das Abkommen anbefiehlt, und nur mit Zustimmung der Militärbehörde gehißt werden. Daneben soll die Landesflagge der Kriegspartei gesetzt werden, der die Sanitätsformation oder -anstalt untersteht.
Toutefois, les formations sanitaires tombées au pouvoir de l’ennemi n’arboreront pas d’autre drapeau que celui de la Croix-Rouge, aussi longtemps qu’elles se trouveront dans cette situation.
Jedoch sollen die Sanitätsformationen, die in die Hände des Feindes gefallen sind, solange sie sich in dieser Lage befinden, keine andere Flagge als die des Roten Kreuzes hissen.

Article 22.[Bearbeiten]

Les formations sanitaires des pays neutres qui, dans les conditions prévues par l’article 11, auraient été autorisées à fournir leurs services, doivent arborer, avec le drapeau de la Convention, le drapeau national du belligérant dont elles relèvent.

Artikel 22.[Bearbeiten]

Sanitätsformationen neutraler Länder, die unter den im Artikel 11 vorgesehenen Voraussetzungen zur Hilfeleistung ermächtigt sind, müssen neben der Flagge dieses Abkommens die Landesflagge der Kriegspartei hissen, der sie unterstellt sind.
Les dispositions du deuxième alinéa de l’article précédent leur sont applicables.
Die Bestimmungen von Artikel 21 Abs. 2 finden auf sie Anwendung.

Article 23.[Bearbeiten]

L’emblème de la Croix-Rouge sur fond blanc et les mots Croix-Rouge ou Croix de Genève ne pourront être employés; soit en temps de paix, soit en temps de guerre, que pour protéger ou désigner les formations et établissements sanitaires, le personnel et le matériel protégés par la Convention.

Artikel 23.[Bearbeiten]

Das Wahrzeichen des Roten Kreuzes auf weißem Grunde und die Worte „Rotes Kreuz“ oder „Genfer Kreuz“ sollen sowohl in Friedens- als auch in Kriegszeiten nur zum Schutze und zur Bezeichnung von Sanitätsformationen und -anstalten, Personal und Ausrüstung, die durch dieses Abkommen geschützt sind, gebraucht werden. [297]

Chapitre VII. De l’application et de l’exécution de la Convention.[Bearbeiten]

Siebentes Kapitel. Anwendung und Ausführung des Abkommens.[Bearbeiten]

Article 24.[Bearbeiten]

Les dispositions de la présente Convention ne sont obligatoires que pour les Puissances contractantes, en cas de guerre entre deux ou plusieurs d’entre elles. Ces dispositions cesseront d’être obligatoires du moment où l’une des Puissances belligérantes ne serait pas signataire de la Convention.

Artikel 24.[Bearbeiten]

Die Bestimmungen des gegenwärtigen Abkommens sind für die vertragschließenden Mächte nur bindend im Falle eines Krieges zwischen zwei oder mehreren von ihnen. Diese Bestimmungen hören mit dem Augenblick auf verbindlich zu sein, wo eine Macht, die das Abkommen nicht unterzeichnet hat, kriegführende Macht wird.

Article 25.[Bearbeiten]

Les commandants en chef des armées belligérantes auront à pourvoir aux détails d’exécution des articles précédents, ainsi qu’aux cas non prévus, d’après les instructions de leurs Gouvernements respectifs et conformément aux principes généraux de la présente Convention.

Artikel 25.[Bearbeiten]

Die Oberbefehlshaber der kriegführenden Heere haben für die Einzelheiten der Ausführung der vorstehenden Artikel und für nicht vorgesehene Fälle gemäß den Weisungen ihrer Regierungen und im Sinne des gegenwärtigen Abkommens zu sorgen.

Article 26.[Bearbeiten]

Les Gouvernements signataires prendront les mesures nécessaires pour instruire leurs troupes, et spécialement le personnel protégé, des dispositions de la présente Convention et pour les porter à la connaissance des populations.

Artikel 26.[Bearbeiten]

Die an der Unterzeichnung teilnehmenden Regierungen werden die erforderlichen Maßnahmen treffen, um die Bestimmungen dieses Abkommens ihren Truppen und besonders dem darin geschützten Personale bekannt zu machen und sie zur Kenntnis der Bevölkerung zu bringen.

Chapitre VIII. De la répression des abus et des infractions.[Bearbeiten]

Achtes Kapitel. Unterdrückung von Mißbräuchen und von Zuwiderhandlungen.[Bearbeiten]

Article 27.[Bearbeiten]

Les Gouvernements signataires, dont la législation ne serait pas dès à présent suffisante, s’engagent à prendre ou à proposer à leurs législatures les mesures nécessaires pour empêcher en tout temps l’emploi, par des particuliers ou par des sociétés autres que celles y ayant droit en vertu de la présente Convention, de l’emblème ou de la dénomination de Croix-Rouge ou Croix de Genève, notamment, dans un but commercial, par le moyen de marques de fabrique ou de commerce.

Artikel 27.[Bearbeiten]

Die an der Unterzeichnung teilnehmenden Regierungen, deren Gesetzgebung zur Zeit nicht ausreichend sein [298] sollte, verpflichten sich, die erforderlichen Maßnahmen zu treffen oder ihren gesetzgebenden Körperschaften vorzuschlagen, um jederzeit den Gebrauch des Wahrzeichens oder der Worte „Rotes Kreuz“ oder „Genfer Kreuz“ durch Privatpersonen oder von seiten anderer als der nach diesem Abkommen berechtigten Gesellschaften, namentlich zu Handelszwecken in Fabrik- oder Handelszeichen, zu verhindern.
L’interdiction de l’emploi de l’emblème ou de la dénomination dont il s’agit produira son effet à partir de l’époque déterminée par chaque législation et, au plus tard, cinq ans après la mise en vigueur de la présente Convention. Dès cette mise en vigueur, il ne sera plus licite de prendre une marque de fabrique ou de commerce contraire à l’interdiction.
Das Verbot des Gebrauchs des Wahrzeichens oder der erwähnten Worte soll von dem durch die einzelnen Gesetzgebungen festgesetzten Zeitpunkt an, spätestens aber fünf Jahre nach dem Inkrafttreten dieses Abkommens rechtswirksam werden. Nach diesem Inkrafttreten ist es nicht mehr gestattet, ein gegen das Verbot verstoßendes Fabrik- oder Handelszeichen in Gebrauch zu nehmen.

Article 28.[Bearbeiten]

Les Gouvernements signataires s’engagent également à prendre ou à proposer à leurs législatures, en cas d’insuffisance de leurs lois pénales militaires, les mesures nécessaires pour réprimer, en temps de guerre, les actes individuels de pillage et de mauvais traitements envers des blessés et malades des armées, ainsi que pour punir, comme usurpation d’insignes militaires, l’usage abusif du drapeau et du brassard de la Croix-Rouge par des militaires ou des particuliers non protégés par la présente Convention.

Artikel 28.[Bearbeiten]

Die an der Unterzeichnung teilnehmenden Regierungen verpflichten sich gleichermaßen, die erforderlichen Maßnahmen zu treffen oder im Falle der Unzulänglichkeit ihrer Militärstrafgesetze ihren gesetzgebenden Körperschaften vorzuschlagen, um in Kriegszeiten die von einzelnen begangenen Handlungen der Beraubung und der schlechten Behandlung von Verwundeten und Kranken der Heere mit Strafe zu belegen sowie um den unbefugten Gebrauch der Flagge oder der Armbinde des Roten Kreuzes durch die von diesem Abkommen nicht geschützten Militär- oder Privatpersonen als Anmaßung militärischer Abzeichen zu bestrafen.
Ils se communiqueront, par l’intermédiaire du Conseil fédéral suisse, les dispositions relatives à cette répression, au plus tard dans les cinq ans de la ratification de la présente Convention.
Sie werden sich durch Vermittelung des Schweizerischen Bundesrats diese Strafbestimmungen spätestens in fünf [299] Jahren nach der Ratifikation dieses Abkommens gegenseitig mitteilen.

Dispositions générales.[Bearbeiten]

Allgemeine Bestimmungen.[Bearbeiten]

Article 29.[Bearbeiten]

La présente Convention sera ratifiée aussitôt que possible.

Artikel 29.[Bearbeiten]

Dieses Abkommen soll sobald als möglich ratifiziert werden.
Les ratifications seront déposées à Berne.
Die Ratifikationsurkunden sollen in Bern hinterlegt werden.
Il sera dressé du dépôt de chaque ratification un procès-verbal dont une copie, certifiée conforme, sera remise par la voie diplomatique à toutes les Puissances contractantes.
Über die Hinterlegung einer jeden Ratifikationsurkunde soll ein Protokoll aufgenommen werden; von diesem soll eine beglaubigte Abschrift allen Vertragsmächten auf diplomatischem Wege mitgeteilt werden.

Article 30.[Bearbeiten]

La présente Convention entrera en vigueur pour chaque Puissance six mois après la date du dépôt de sa ratification.

Artikel 30.[Bearbeiten]

Dieses Abkommen tritt für jede Macht sechs Monate nach dem Tage der Hinterlegung ihrer Ratifikationsurkunde in Kraft.

Article 31.[Bearbeiten]

La présente Convention, dûment ratifiée, remplacera la Convention du 22 août 1864 dans les rapports entre les États contractants.

Artikel 31.[Bearbeiten]

Dieses Abkommen tritt nach seiner Ratifikation für die Beziehungen zwischen den Vertragsstaaten an Stelle des Abkommens vom 22. August 1864.
La Convention de 1864 reste en vigueur dans les rapports entre les Parties qui l’ont signée et qui ne ratifieraient pas également la présente Convention.
Das Abkommen von 1864 bleibt in Kraft für die Beziehungen zwischen den Parteien, die es unterzeichnet haben, die aber das vorliegende Abkommen nicht gleichfalls ratifizieren sollten.

Article 32.[Bearbeiten]

La présente Convention pourra, jusqu’au 31 décembre prochain, être signée par les Puissances représentées à la Conférence qui s’est ouverte à Genève le 11 juin 1906, ainsi que par les Puissances non représentées à cette Conférence qui ont signé la Convention de 1864.

Artikel 32.[Bearbeiten]

Dieses Abkommen kann bis zum 31. Dezember d. J. von den Mächten, die auf der in Genf am 11. Juni 1906 eröffneten Konferenz vertreten waren, sowie von den Mächten unterzeichnet [300] werden, die auf dieser Konferenz nicht vertreten waren, aber das Abkommen von 1864 unterzeichnet haben.
Celles de ces Puissances qui, au 31 décembre 1906, n’auront pas signé la présente Convention, resteront libres d’y adhérer par la suite. Elles auront à faire connaître leur adhésion au moyen d’une notification écrite adressée au Conseil fédéral suisse et communiquée par celui-ci à toutes les Puissances contractantes.
Den vorbezeichneten Mächten, die bis zum 31. Dezember 1906 dies Abkommen nicht unterzeichnet haben, soll der spätere Beitritt dazu freistehen. Sie haben ihren Beitritt durch eine schriftliche Benachrichtigung bekannt zu geben, die an den Schweizerischen Bundesrat zu richten und von diesem allen Vertragsmächten mitzuteilen ist.
Les autres Puissances pourront demander à adhérer dans la même forme, mais leur demande ne produira effet que si, dans le délai d’un an à partir de la notification au Conseil fédéral, celui-ci n’a reçu d’opposition de la part d’aucune des Puissances contractantes.
Andere Mächte können sich in gleicher Form zum Beitritte melden, aber ihre Meldung wird erst wirksam, wenn bei dem Schweizerischen Bundesrat innerhalb Jahresfrist von der ihm zugegangenen Benachrichtigung an kein Widerspruch von einer der Vertragsmächte eingegangen ist.

Article 33.[Bearbeiten]

Chacune des Parties contractantes aura la faculté de dénoncer la présente Convention. Cette dénonciation ne produira ses effets qu’un an après la notification faite par écrit au Conseil fédéral suisse; celui-ci communiquera immédiatement la notification à toutes les autres Parties contractantes.

Artikel 33.[Bearbeiten]

Jede Vertragspartei kann dieses Abkommen kündigen. Die Kündigung wird erst ein Jahr nach der schriftlich an den Schweizerischen Bundesrat erfolgten Erklärung wirksam werden; der Bundesrat wird die Erklärung unverzüglich allen anderen Vertragsparteien mitteilen.
Cette dénonciation ne vaudra qu’à l’égard de la Puissance qui l’aura notifiée.
Diese Kündigung soll nur in Ansehung der Macht wirksam sein, die sie erklärt hat.
En Foi de Quoi, les Plénipotentiaires ont signé la présente Convention et l’ont revêtue de leurs cachets.
Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten dieses Abkommen unterzeichnet und mit ihren Siegeln versehen.
Fait à Genève, le six juillet mil neuf cent six, en un seul exemplaire, qui restera déposé dans les archives de la Confédération suisse, et dont des copies, certifiées conformes, seront remises par la voie diplomatique aux Puissances contractantes.
Geschehen in Genf, am sechsten Juli neunzehnhundertsechs in einer einzigen Ausfertigung, die im Archive der Schweizerischen Eidgenossenschaft hinterlegt bleiben soll und wovon beglaubigte [301] Abschriften den Vertragsmächten auf diplomatischem Wege übergeben werden sollen.

Pour l’Allemagne:

(l. s.) v. Bülow.
(l. s.) Frhr. v. Manteuffel.
(l. s.) Villaret.
  Zorn.

Für Deutschland:

(L. S.) v. Bülow.
(L. S.) Frhr. v. Manteuffel.
(L. S.) Villaret.
  Zorn.

Pour la République Argentine:

(l. s.) Enrique B. Moreno.
(l. s.) Franco Molina Salas.

Für die Argentinische Republik:

(L. S.) Enrique B. Moreno.
(L. S.) Franco Molina Salas.

Pour l’Autriche-Hongrie:

(l. s.) Frhr. v. Heidler.
  (ad referendum)

Für Österreich-Ungarn:

(L. S.) Frhr. v. Heidler.
  (ad referendum)

Pour la Belgique:

(l. s.) Cte J. de T’serclaes.

Für Belgien:

(L. S.) Graf J. de T’serclaes.

Pour la Bulgarie:

(l. s.) Dr. Rousseff.
(l. s.) Capitaine Sirmanoff.

Für Bulgarien:

(L. S.) Dr. Rouseff.
(L. S.) Kapitän Sirmanoff.

Pour le Chili:

(l. s.) Agustin Edwards.

Für Chile:

(L. S.) Agustin Edwards.

Pour la Chine:

(l. s.) Loutsengtsiang.

Für China:

(L. S.) Loutsengtsiang.

Pour le Congo:

(l. s.) Cte J. de T’serclaes.

Für den Kongostaat:

(L. S.) Graf J. de T’serclaes.

Pour la Corée:

(l. s.) Kato Tsunetada.

Für Korea:

(L. S.) Kato Tsunetada.

Pour le Danemark:

(l. s.) H. Laub.

Für Dänemark:

(L. S.) H. Laub.

Pour l’Espagne:

(l. s.) Cte Silverio de Baguer.

Für Spanien:

(L. S.) Graf Silverio de Baguer.

Pour les Etats-Unis d’Amérique:

  Wm Cary Sanger.
(l. s.) C. S. Sperry.
(l. s.) Geo. B. Davis.
(l. s.) R. M. O’reilly.

Für die Vereinigten Staaten von Amerika:

  Wm Cary Sanger.
(L. S.) C. S. Sperry.
(L. S.) Geo. B. Davis.
(L. S.) R. M. O’reilly.[302]

Pour les Etats-Unis du Brésil:

(l. s.) C. Lemgruber-Kropf.
  Cte Roberto Trompowski Leitão d’Almeida.

Für die Vereinigten Staaten von Brasilien:

(L. S.) C. Lemgruber-Kropf.
  Oberst Roberto Trompowski Leitão d’Almeida.

Pour les Etats-Unis Mexicains:

(l. s.) José M. Perez.
  (ad referendum)

Für die Vereinigten Staaten von Mexiko:

(L. S.) José M. Perez.
  (ad referendum)

Pour la France:

(l. s.) Révoil.
(l. s.) L. Renault.
(l. s.) S. Olivier.
(l. s.) E. Pauzat.

Für Frankreich:

(L. S.) Révoil.
(L. S.) L. Renault.
(L. S.) S. Olivier.
(L. S.) E. Pauzat.

Pour la Grande-Bretagne et l’Irlande:

Avec réserve des articles 23, 27, 28.
(l. s.) John C. Ardagh.
(l. s.) T. E. Holland.
(l. s.) John Furley.
(l. s.) Wm Grant Macpherson.

Für Großbritannien und Irland:

Unter Vorbehalt der Artikel 23, 27, 28.
(L. S.) John C. Ardagh.
(L. S.) T. E. Holland.
(L. S.) John Furley.
(L. S.) Wm Grant Macpherson.

Pour la Grèce:

  Michel Kebedgy.

Für Griechenland:

  Michel Kebedgy.

Pour le Guatémala:

(l. s.) Manuel Arroyo.
(l. s.) H. Wiswald.

Für Guatemala:

(L. S.) Manuel Arroyo.
(L. S.) H. Wiswald.

Pour le Honduras:

  Oscar Hoepfl.

Für Honduras:

  Oscar Hoepfl.

Pour l’Italie:

(l. s.) Maurigi.
(l. s.) Randone.

Für Italien:

(L. S.) Maurigi.
(L. S.) Randone.

Pour le Japon:

(l. s.) Kato Tsunetada.

Für Japan:

(L. S.) Kato Tsunetada.

Pour le Luxembourg:

(l. s.) Cte J. de T’serclaes.

Für Luxemburg:

(L. S.) Graf J. de T’serclaes.

Pour le Monténégro:

(l. s.) E. Odier.
  Colonel Mürset.

Für Montenegro:

(L. S.) E. Odier.
  Oberst Mürset.

Pour la Norvège:

  Hans Daae.

Für Norwegen:

  Hans Daae.

Pour les Pays-Bas:

(l. s.) Den Béer Poortugael.
(l. s.) Quanjer.

Für die Niederlande:

(L. S.) Den beer Poortugael.
(L. S.) Quanjer.[303]

Pour le Pérou:

(l. s.) Gustavo de la Fuente.

Für Peru::

(L. S.) Gustavo de la Fuente.

Pour la Perse:

Sous réserve de l’article dix-huit.
(l. s.) Momtaz-Os-Saltaneh M. Samad Khan.

Für Persien:

Unter Vorbehalt des Artikel 18.
(L. S.) Momtaz-Os-Saltaneh M. Samad Khan.

Pour le Portugal:

(l. s.) Alberto d’Oliveira.
(l. s.) José Nicolau Raposo-Botelho.

Für Portugal:

(L. S.) Alberto d’Oliveira.
(L. S.) José Nicolau Raposo-Botelho.

Pour la Roumanie:

(l. s.) Dr. Sache Stephanesco.

Für Rumänien:

(L. S.) Dr. Sache Stephanesco.

Pour la Russie:

(l. s.) Martens.

Für Rußland:

(L. S.) Martens.

Pour la Serbie:

(l. s.) Milan St. Markovitch.
(l. s.) Dr. Roman Sondermayer.

Für Serbien:

(L. S.) Milan St. Markovitch.
(L. S.) Dr. Roman Sondermayer.

Pour le Siam:

(l. s.) Charoon.
(l. s.) Corragioni d’Orelli.

Für Siam:

(L. S.) Charoon.
(L. S.) Corriagioni d’Orelli.

Pour la Suède:

(l. s.) Olof Sörensen.

Für Schweden:

(L. S.) Olof Sörensen.

Pour la Suisse:

(l. s.) E. Odier.
  Colonel Mürset.

Für die Schweiz:

(L. S.) E. Odier.
  Oberst Mürset.

Pour l’Uruguay:

(l. s.) A. Herosa.

Für Uruguay:

(L. S.) A. Herosa.