Abschied von Fanny

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Ludwig Fernow
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschied von Fanny
Untertitel:
aus: Neue Thalia. 1792–93. Dritter Band, S. 110–112
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1793
Verlag: G. J. Göschen'sche Verlagsbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld bzw. Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[110]
VII.
Abschied von Fanny.


Nicht in Thränen, nicht in feigen Klagen
Wimmre länger, mein verhaltner Schmerz!
Länger dich in meiner Brust zu tragen,
Wäre Schmach für dies gekränkte Herz.

5
Dass ich aus dem Sklavenband mich flechte,

Das ein Jahr mich trügerisch umschlang,
Rang ich sieben schlummerlose Nächte;
Rang ich muthig sieben Tage lang.

     Sieh! ich gab mit argwohnfreyer Seele

10
Dir mein ganzes, offnes Herz dahin,

Wähnte dich ein Mädchen ohne Fehle,
Hielt Verstellung für geraden Sinn;
Für Natur, für unbefangne Jugend,
Jene Offenheit, die mich entzückt;

15
Freute mich der seltnen Mädchen Tugend,

War beglückt – in meinem Wahn beglückt.

     Freyheit, Freude, alles was das Leben
Süßes hat, hätt’ ich um dich gewagt;
Eine Welt hätt’ ich um dich gegeben,

20
Einer Seligkeit für dich entsagt.

Aber dir, vom Leichtsinn fortgerissen,
War die Liebe Thorheit und Gedicht;
Scherzend trieb dein schlummerndes Gewissen
Tändeley mit Treue, Schwur und Pflicht.

[111]
25
      Schlaue Kunst, mit Grazie verbunden,

War, was ich an dir natürlich pries,
War das Netz, wovon in jenen Stunden
Sich mein Herz so leicht umgarnen ließ.
Wahrheit sprach in Mienen und Geberden;

30
Wahrheit in der Stimme Silberlaut; –

Konnt’ ichs ahnden, so getäuscht zu werden!
Selbst ein Engel hätte dir getraut. –

     Wonneahndend, wie vom niedern Staube
Psyche den entbundnen Fittich hebt,

35
Und empor nur Amaranthenlaube

Ihrem Liebling in die Arme schwebt,
Eil’ ich mit der Sehnsucht heissem Schmachten,
Langentbehrte! deinen Fluren zu;
Jedes Glück hieß Liebe mir, verachten;

40
Denn mein Eines höchstes Glück warst du!


     Dein Entzücken, das mir Blick und Miene,
Das die innige Umarmung log,
War Grimasse, Gaukelspiel der Bühne,
Das im Rausch der Wonne mich betrog.

45
Bleich vom Kummer sah ich deine Wangen;

Doch sie waren nicht um mich gebleicht;
Neuer Liebe folterndes Verlangen
Hatte ihre Rosen fortgescheucht.

     Wo sind nun die schöngeträumten Plane,

50
Meiner Phantasieen Feenland?

Schlösser, aufgebaut im Fieberwahne,
Auf der Weibestreue Uferland.
Hingeschwunden mit des Blitzes Schnelle;
Leicht, wie Träume der Vergangenheit

55
Weggegaukelt von der Launen Welle;

Weggeweht vom Hauch der Eitelkeit.

[112]

     Gaukle dann mit deinem leeren Herzen,
Deinem Liebeln, deinem Flattersinn,
Leicht genug, ein Leben weg zu scherzen,

60
Deiner Jugend kurzen Lenz dahin.

Hasche dir für deinen Siegeswagen
Jeden leichten luft’gen Schmetterling,
Der, von Zephyrs Flügeln fortgetragen,
Hier und dort an allen Blumen hieng.

65
     Wie ein Riese, stark und unbezwungen,

Faßte mich die Hyder Leidenschaft.
Wie ein Mann hab’ ich mich mit ihr gerungen,
Aufgewandt die Summe meiner Kraft;
Achtend nicht des Schmerzes, nicht der Wunden,

70
Hab’ ich sie im heissen Kampf besiegt,

Daß die Ruhemörderinn gebunden,
Matt und sterbend mir zu Füssen liegt.

     Stehe nun, mein edler Stolz, zur Wache,
Daß sie nicht aufs neue sich empört,

75
Daß dies Herz im Vorwand eitler Rache

Nicht in neuen Reitzen sich bethört.
Schon zu theuer, ohne Schuld, bezahle
Ich der Liebe kurze Schwärmereyn;
Und ich möchte nicht zum zweyten Mahle

80
Einer Mädchenlaune Opfer seyn.


F – w.