Addio a Capri

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Addio a Capri
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 132
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Capri“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[132] Addio a Capri....

Nun ich von hinnen scheide ganz,
Zum letzten Mal euch seh’ –
O Licht, o Luft, o Sonnenglanz,
Wie thut ihr mir so weh!

5
Ihr habt mir einen hohen Traum

In’s kranke Herz gelacht –
Ade, nun wird mein Glück zu Schaum,
Wie dort der Wogen Pracht!

Schon tanzt die Barke auf der Fluth,

10
Die mich von hinnen nimmt –

Ist’s eine Thräne oder Blut,
Was heiß im Aug’ mir schwimmt?

Ich weiß es nicht; doch aufschrei’n könnt’
Dies Herz in wilder Pein,

15
Wär’ ihm ein einz’ges Wort vergönnt,

Ein dürft’ger Laut allein!

So fühlt der Leib die Seele wohl
Hinscheiden, die er barg,
So stumm, so bang’, so trauervoll,

20
Denn ihm bleibt nur der Sarg!


Aufbäumt er sich zum letzten Wort
In namenlosem Weh –
Doch sie entschwindet, wie ich dort
Capri versinken seh’ ....