Adolf Friedrich von Schack

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adolf Friedrich von Schack
Adolf Friedrich von SchackPortrait von Franz Lenbach, 1875
[[Bild:|220px]]
* 2. August 1815 in Schwerin
† 14. April 1894 in Rom
deutscher Dichter, Kunsthistoriker, Literaturhistoriker und Kunstsammler
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118606042
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Lyrik, Epik und Dramen[Bearbeiten]

  • Durch alle Wetter. Roman in Versen. 1870 Google
  • Der Kaiserbote. Ein politisches Lustspiel. 1871
  • Die Pisaner. Trauerspiel in fünf Acten. 1872
  • Cancan. Komödie in fünf Acten. 1873
  • Ebenbürtig. Roman in Versen. 1876
  • Heliodor. Dramatisches Gedicht. 1878
  • Memnon. Eine Mythe. Cotta, Stuttgart 1885
  • Atlantis. Trauerspiel in fünf Acten
  • Kaiser Balduin. Trauerspiel in fünf Acten
  • Timandra. Trauerspiel in fünf Acten
  • Nachgelassene Dichtungen, herausgegeben von G. Winkler 1896

Werkausgabe der Dichtungen[Bearbeiten]

Sachtexte[Bearbeiten]

  • Perspektiven. Vermischte Schriften. 2 Bände. DVA, Stuttgar u. a. 1894, Internet Archive (beide Bände)
    • 1. Band 1894: Aphorismen über das Drama, Erinnerungen an Frankreich, Meine Erstlingsdichtung, Karl Eduard von Liphart, Literarisches aus Spanien und Italien, Ein Kuriosum der Literatur, Über indische Poesie, Herman Perez del Pulgar, Ein Wort über arabische Poesie, Die Reise nach dem Parnaß Google-USA* = Internet Archive; Internet Archive
    • 2. Band 1894: Aphorismen über Literatur, Don Juan Valera, Die Baronessa di Carini, Chronik der Maria de Padilla [...], Fidrusis „Jussuf und Suleika“, Die Eroberung von Granada, Andrea Navagero Google-USA* = Internet Archive; Internet Archive

Autobiografisches[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]