Alexandre Weill

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexandre Weill
Alexandre Weillca. 1877
[[Bild:|220px]]
Alexander Weill
Abraham Weill
A. Weillowsky
* 10. Mai 1811 in Schirrhoffen
† 18. April 1899 in Paris
französischer Journalist, Publizist und Schriftsteller
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 115867449
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Der Bauernkrieg. Leske, Darmstadt 1847 Internet Archive, Harvard, MDZ München
  • mit Edgar Bauer: Berliner Novellen. Berlin 1843 ZLB Berlin
  • Esmeralda. Franckh, Stuttgart 1862 MDZ München
  • Gesetze und Mysterien der Liebe. Ins Deutsche übertragen von Karl Weissbrodt. Hugo Steinitz, Berlin 1887 MDZ München
  • Knittelverse eines Elsässer Propheten. Selbstverlag, 1885
  • Moses und der Talmud. Aus dem Französischen übertragen von W. Obbarius. Otto Humburg, Berlin 1864 Harvard, MDZ München
  • Rothschild und die Europäischen Staaten. Franckh, Stuttgart 1844 MDZ München
  • Sittengemälde aus dem elsässischen Volksleben. Novellen. Mit einem Vorwort von Heinrich Heine. Franckh, Stuttgart 1847 Harvard, Band 1 MDZ München, Band 2 MDZ München
  • Staatsentwürfe über Preußen und Deutschland. Leske, Darmstadt 1845 MDZ München
  • Zehn Monate Volksherrschaft vom 24. Februar bis zum 10 Dezember 1848. Aus dem noch nicht erschienenen Französischen. Herrmann, Frankfurt a. M. 1857 Harvard, MDZ München

Artikel in: Die Grenzboten[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Siegfried van Praag: Alexandre Weill (1811/1899). In: Der Jude, Bd. 7.1923, H. 12, S. 681–691 Compact Memory