Allerseelentag (Joseph Emanuel Hilscher)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Joseph Emanuel Hilscher
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Allerseelentag
Untertitel:
aus: Gedichte von Joseph Emanuel Hilscher. Originale und Uebersetzungen, S. 43–45
Herausgeber:
Auflage: Zweite vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Comité zur Errichtung eines Hilscher-Denkmals
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Prag
Übersetzer:
Originaltitel: Allerseelentag
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons bzw. Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[43]
          Allerseelentag.

     Ich denk’ an euch, ihr hingeschwundnen Lieben!
Bei deren Grab nicht trauern kann mein Herz,
Von denen mir kein and’res Pfand geblieben,
Als der Erinn’rung Freude – nein, ihr Schmerz.

5
Ich denk’ an euch, an jede bange Stunde,

In welcher mir ein Aug’ voll Liebe brach,
Und an den Kuß von manchem stummen Munde,
Verstummt schon, als er gern noch kosend sprach.

     Und bitter muß ich lächeln, wenn ich denke,

10
Wie euer Herz an einem Leben hing,

Von dem es keine glänzenden Geschenke,
Nein, wahrlich, Bettlerspenden nur empfing.
Doch wie den Kindern, wurde zum Kleinode
Euch jeder gleißend trügerische Tand,

15
Den, überschätzter noch im nahen Tode,

Sich schwer entreißen ließ die kalte Hand.

[44]
     Ihr Glücklichen! nur ich war zu beklagen,
Gefristet zur Erfahrung für die Welt,
Die uns den größten Theil von unsern Tagen

20
Mit gräßlicher Beleuchtung scharf erhellt.

Kein theures Gut ward mir fortan geboten,
Entrissen viel, und was noch blieb – verderbt,
Bis ich mit Neid sogar verfolgt die Todten,
Das Leben selbst zur Leiche sah entfärbt.


25
     Mit euch, die nach und nach von mir geschieden,

Bis mich die Last der Einsamkeit erdrückt,
Hat mehr und mehr die Freude mich gemieden, –
Umsonst hab’ ich um Trost umhergeblickt.
Nie hat seitdem ein Herz mir mehr geschlagen,

30
Wie manches einst, eh’ es noch stille stand,

Und viel noch war’s, daß in den Folgetagen
Ich hier und da ein karges Mitleid fand.

     Ein Fremdling muß ich unter Fremden stehen,
Und mißverstanden, oder ganz verkannt,

35
Ihr abgeschmacktes, schales Treiben sehen,

Fort aus dem Kreis der Besseren gebannt,
Muß ängstlich ringen mit gemeinsten Sorgen,
Wie leid’ge Lüge flieh’n der Hoffnung Wahn,
Mit frischer Kraft erwachen jeden Morgen,

40
Um ausgemüdet dumpfem Schlaf zu nah’n.


     Wie gut, daß ihr entkommen solchem Leben,
Und unverdient nicht tragt so hartes Loos,
Daß ihr den eklen Athem aufgegeben,
Und friedlich schlummert in der Erde Schooß.
[45]

45
Nicht mit Verzweiflung theile ich den Glauben,

Daß mit dem Leib das ganze Sein verwes’t,
Doch wahrlich! könnte Tod auch dieses rauben,
Ich werf’ es hin, bin gern davon erlös’t!

     Ach, euer Grab ist fern! Wo gähnt das meine?

50
Versunken sind wohl eure Hügel schon –

Zwar drückten sie nicht schwere Leichensteine,
Doch manches trübe Jahr ist schon entflohn.
Ruht sanft; und naht vielleicht ein Lebensmüder,
Sich ein Verwais’ter eurem Staube heut’,

55
So streu’ er weinend Blumen auf euch nieder,

Es sei so viel, als ob ich sie gestreut.