Am 17. Februar 1815

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am 17. Februar 1815
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 79–80
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[79]

Am 17. Februar 1815.

So feir’ ich denn mit Thränen
Einsamen Leiertönen
Den freudenreichen Tag!
Sie möcht’ ich grüßend küssen,

5
Und kann, ach, doch nicht wissen,

Wie es zu ihr gelangen mag.

Verbund’nen treuen Seelen
Kann’s nie an Boten fehlen
Zu ew’gem Wechselgruß,

10
Da giebt es keine Ferne,

Sie schauen in die Sterne,
Da regnet Brief herab und Kuß.

Du lichte, nächt’ge Bläue,
Du nimmst den Schwur der Treue

15
Von meinen Lippen auf;

Er säuselt wohl hinüber,
Er weht an ihr vorüber,
Sie aber achtet nicht darauf.

Ich will sie nicht bethören,

20
Mag sie es überhören,

Mag ich vergessen seyn!
Dringt, was ich für sie flehe,
Nur zu der ew’gen Höhe,
Nur in den treuen Himmel ein.

[80]
25
Laß ihr die Wangen blühen,

Die dunkeln Augen glühen,
O du der Liebe Hort!
Doch wen sie soll entzünden
In feines Herzens Gründen,

30
Dem schenk’ auch ihre Huld sofort.


Für mich nicht will ich bitten,
Ich habe mir erstritten
Ein fest und ruhig Herz!
Nur, kann sie nichts erwiedern,

35
So spar’ auch andern Brüdern

Unangehörter Liebe Schmerz.

Doch willst du Lieb’ und Leben
Dem keuschen Busen geben,
So thu’s in diesem Jahr!

40
Ich will es fröhlich schauen,

Laß schweben aus dem Blauen
Den Brautkranz ihr in’s dunkle Haar.