Am Sophientage

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Sophientage
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 91–92
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[91]

Am Sophientage.

1.

Von jener Weisheit, die vor Gottes Thronen
     Verständig, heilig, einig, mannichfaltig,
     Rein, freundlich, sanft und klar und doch gewaltig,
     Von Anbeginn mitschöpfend durfte wohnen:

5
Von ihr, die alldurchleuchtend Millionen

     Von Sternenheeren tränkt und vielgestaltig
     In allem Dinge wirket, lebenshaltig,
     Und, wen sie liebt, will überschwänglich lohnen:

Von ihr hast du nicht blos des Namens Schöne,

10
     Der deinem holden Wesen ruft, bekommen,

     An ihres Geistes Strahl bist du zu kennen;

Und wenn der seligste der Erdensöhne
     Dir in die Augen schaut, die tiefen, frommen,
     Fühlt er, daß man Sophia muß dich nennen.

[92]
2.

15
Der Monat, der, von Sonnenglanz umflossen,

     Was nur die Erde Blühendes mag tragen,
     In seinen einunddreißig süßen Tagen
     Mit warmer Frühlingslust hält eingeschlossen:

An dem auf allen Bäumen Blüthen sprossen,

20
     Die Rosen sich aus ihren Knospen wagen,

     Die Liljen in die blauen Lüfte ragen,
     Und Alles Duft und Licht hat übergossen;

Wie sollte dem die höchste Zierde fehlen,
     In dem sich finden alle Lieblichkeiten,

25
     Sollt’ er das Lieblichste nicht in sich zählen?


Nein! mitten recht in seinem Heiligthume,
     Von wannen alle Schimmer sich verbreiten,
     Erwächst dein Name mir, die schönste Blume.