Amberg (Ringelnatz)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Amberg
Untertitel:
aus: Gedichte, Gedichte von Einstmals und Heute
S. 84–85
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1934
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Wikisource
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[84]
Amberg


Ich möchte ein Hecht sein,
Recht bissig und schlecht sein,

[85]
Unter Wasser und stumm

In der Vils in der Pfalz.

5
Das Wasser dort hat kein Salz.

Die im Trüben fischen,
Würden mich bald erwischen.
Sie würden mich haun
Und spicken und kochen

10
Und mir dann vertraun,

Mich essen, verdaun,
Und nach Jahren und Wochen
Würde ich heilig gesprochen.
Man würde mich preisen.

15
Kein Gasthof zur Linken und keiner zur Rechten,

Ein mittlerer würde dann nach mir heißen:
„Gasthof zum Hechten“.