An Laura (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Laura
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 100
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[100] An Laura.

Unergründlich, wie die tiefste See,
Sind, o Laura, deine schwarzen Augen. –
Und mir ist so wohl, mir ist so weh,
Und vor Lust und Schmerz ich fast vergeh’,

5
Wenn ich schau’ in deine schwarzen Augen. –


Hast du, Laura, einen Blick für mich?
Einen Kuß, denn meine Lippen brennen? –
Heiß und feurig, Mädchen, lieb’ ich dich,
Jedes andre Bild in mir verblich,

10
Und der Tod nur kann uns wieder trennen. –


Seit ich dich zum ersten Mal geseh’n,
Laura, war mein Schicksal auch besiegelt. –
Du, nur du kannst diesen Drang versteh’n,
Heiß und feurig, wie des Samums Weh’n,

15
Und wie Lavagluten, ungezügelt. –


Deine Schönheit war der Götterstrahl,
Der mein Herz zu solcher Glut entzündet. –
Und nun bleibt mir anders keine Wahl:
Harr’ in Hoffenslust und Sehnsuchtsqual,

20
Bis dein Mund mir Gegenlieb’ verkündet. –