An Lischen (Fontane)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Lischen
Untertitel:
aus: Werke, Schriften und Briefe. Bd. 2: 1860-1878. ISBN 3-446-12488-8. S. 20-21
Herausgeber: Otto Drude
Auflage:
Entstehungsdatum: 1860
Erscheinungsdatum: 1979
Verlag: Hanser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: Das Gedicht an die Schwester steht im Brief an seine Mutter Emilie Fontane, Berlin, 31. Dez. 1860
Auch in: Theodor Fontane, Gedichte, Bd. 3. (Gelegenheitsgedichte aus dem Nachlaß, Hamlet-Übersetzung, Dramenfragmente). Hg. Joachim Krueger und Anita Golz. 2. Auflage, Aufbau-Verlag Berlin 1995, ISBN 3-351-03100-9, S. 123.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[20]
An Lischen.


Habe ein heitres, fröhliches Herz
Januar, Februar und März,
Sei immer mit dabei
In April und Mai,

5
[21]
Kreische vor Lust

In Juni, Juli und August,
Habe Verehrer, Freunde und Lober
In September und Oktober,
Und bleibe meine gute Schwester

10
Bis zum Dezember und nächstem Sylvester.