An Mira (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Mira
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 126
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[126] An Mira.

Traum der Jugend, so oft geträumt,
Und zerronnen, zerstoben,
Noch beim Nahen der langen Nacht
Hält mich dein Zauber umwoben. –

5
Wieder lockt und raunt es mich an

Mit dem nämlichen Werben,
Und das alte törichte Herz
Denkt nicht an Welken und Sterben. –

Was verloren ich längst geglaubt

10
Unter Sorgen und Mühen,

Will, wie die Rose von Jericho,
Neu mir in Schönheit erblühen. –

Wieder schimmernd und schwanenweiß
Seh’ ich Arme mir winken –

15
Darf ich den Becher, so lockend kredenzt,

Darf ich noch einmal ihn trinken? –
         
[127]
Darf ich auch nur, Mira, dich umkosen,
Wie der Zephir kost um junge Rosen
In verschwieg’nen sommerschwülen Nächten –

20
Darf ich auch nicht zu den tiefsten Schächten

Deiner Herzensträume niedersteigen,
Muß mich beherrschen auch und schweigen,
Eines, eines darf ich doch dir sagen:
Liebeswunde hast du mir geschlagen,

25
Und ich kranke an der bittern, harben

Liebeswunde, die nicht kann vernarben. –

           *

Brächte gern dir rote Rosen
Täglich, stündlich, immer neue –
Möchte dich mit ihrem Dufte

30
Laben, Mira, und erquicken. –


Und für meine roten Rosen
Raubte ich dir Feuerküsse,
Küsse, die das Herze klopfen
Und die Pulse fiebernd machen. –

35
Aber ach, du weilst zu ferne,

Kann dir keine Rosen bringen,
Kann nur sehnen, kann nur träumen
Und von deiner Schöne singen. –

           *

Weißt du, wie Zigeuner lieben?

40
Ungezügelt, ohne Schranken,

Einzig nur den Flammentrieben
Ihres heißen Herzens folgend. –

Auch Poeten sind Zigeuner,
Schweifend in Phantasus Reiche,

45
Und sie fühlen und sie lieben

Mit dem Gluthauch der Zigeuner. –