Andrew Carnegie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrew Carnegie
Andrew CarnegieAndrew Carnegie (1835–1919), Öl auf Leinwand, gemalt von Francis Luis Mora
Andrew Carnegie signature.svg
* 25. November 1835 in Dunfermline (Grafschaft Fife)
† 11. August 1919 in Lenox, Massachusetts
schottisch-amerikanischer Unternehmer und Philantrop
Tycoon in der Stahlbranche
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11866719X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Das Evangelium des Reichtums und andere Zeit- und Streitfragen, übers. von Paul Leonhard Heubner, Leipzig 1905 New York-USA*
  • Deutschland und Amerika in ihren wirtschaftlichen Beziehungen zueinander. Unter besonderer Berücksichtigung Englands (Die Kultur, 25), übers. von J. M. Grabisch, Berlin 1907 Wisconsin-USA*
  • Für das Internationale Schiedsgericht. Rektorat-Rede an die Studierenden der Universität St. Andrews in Schottland. Hierzu eine Vorrede von Senator d’Estournelles de Constant in Paris, übers. von Wilhelm Foerster, Berlin 1907 Harvard-USA*, Harvard-USA*
  • Meine Reise um die Welt, übers. von Joseph M. Grabisch, Leipzig 1908
  • Das Evangelium des Erfolges, hrsg. von Joseph M. Grabisch, Berlin [1910]
  • Kaufmanns Herrschgewalt, Leipzig 41914
  • Geschichte meines Lebens, Leipzig 1921
  • James Watt, Berlin 1927

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Andrew Carnegie, in: Adolf Kohut: Berühmte Kaufleute. Erlebnisse und Entwicklungsgänge der namhaftesten und verdienstvollsten Kaufleute aller Zeiten und Völker. Zur Nacheiferung für strebsame junge Kaufleute, Hamburg 1909, S. 75–77 SB Berlin
  • Leopold Katscher: Carnegie und seine Freigiebigkeit, in: Nord und Süd 142 (1912), S. 367–379 siehe Autorenseite