Anekdote (Wünschelruthe)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Anekdote
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 10, S. 40
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Im Original ohne Titel
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[40] Der Kaufmann K. in G. zog, nachdem er dem Ladenburschen, weil er sich unnöthiger Weise eben 2 Ggr. zu viel hatte abdingen lassen, in der Geschwindigkeit noch eine Ohrfeige zugesteckt hatte, mit seiner Liebsten zur Kirche um sich trauen zu lassen. Vor dem Altar stehend, fragt ihn der Pfarrer: Wollen Sie, N. N., gegenwärtige Jungfer, N. N., zu ihrer ehlichen Frau nehmen? Aufzuwarten Herr General-Superintendent! antwortet die höfliche Kaufmannsseele.