Anno 48: I. Grußer Bierkrawall

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Anno 48:
Untertitel: I. Grußer Bierkrawall
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 6.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[143]
Anno 48.
I. Grußer Bierkrawall.


     Unruh’ harrschte äänst[1] bräät un weit
Un marrisch war’n de meesten Leit:
Aener klate hie-, d’r Ann’re doriewer,
Aener hatte dis, d’r Ann’re dos nu liewer, —

5
Un immer wätter brättes[2] sich’s aus,

Immer gress’r wuur ’s Schtormgebraus,
Bis daß erklang d’r schreckliche Toon:
„Ach, liewer Gott, Revulizion!“

     Rundim waarsch nu all lußgegange,

10
Bluus d’r Harz hatte kä Feier gefange;

Dänn die Harzer saten gemiethlich in Ruh:
„Mier schtiehn uns an Besten und sah’n zu!
Dänn von schießen, schtach’n un schlaan[3]
Kann m’r schließlich d’n Tund d’rvon haan;

15
Drim woll’n m’r unner Laam[4] nett verdarm[5],

Mier miss’n doch frieh genug schtarm[6]!“

     Su verging nu friedlich Tog vor Tog;
M’r loos bluus immer in d’r Zeiting nog
Wos Alles rimmehaar wuur begunne

20
In diss’n aufgeregten Schtunne.

M’r bemarkte doch balle mit Unbehoong[7],
Daß nahnter[8] kam dos machtige Woong.
Un ängstlich guckte Mannich’r zum Himmel
Un boot[9] im Frieden in dan Getimmel.

[144]

25
     „Es is mant gut“, saten Viele nu hie,

„Daß mier nett su sein wie dorten die;
Dänn daß mier gengenanner marschier’n
Kann uns Harzer niemool’s passier’n.
Waar uns gieh’n lett un thutt uns nischt,

30
Dann wird von uns nischt aangewischt;

Iwerhaupt wäärsch[10] ä Schandflack vor immer,
Zeigte hie in Harz sich ä blass’r Schimmer!“

     Un dennoch waarsch[11] bluus äne Nacht
Wu Alles of annern Fuß gebracht.

35
Wos Käner hatte vor meglich gehalten,

Wos nie kunnte sein bei Junge un Alten,
Wu nie Aener gedacht hatte draan[12],
Dos hatte äne Bekanntmachung gethan.
Un „Bier“ — bluus[13] dis äne Wort —,

40
Dos vertrieb die Ruh’ hie aus d’n Ort.


     [WS 1]Ae Freitig waarsch, Viele waar’n fruh,
Doß die Woch’ schloß wieder friedlich zu, —
Schtille waarsch nu a in d’n gansen Ort,
M’e huur[14] a nett ä unschien Wort;

45
Die Meesten schproong[15] von schlachter Zeit

Un von Aufruhr unter de Leit,
Die do mußten im ihr bissel Laam
Schteets in d’r Angst do schwaam[16].

     Of ämool erscholl mit vuller Macht

50
D’r Schrä: „’s ward bekannt gemacht!“ —

Geschpannt horchte ä Jeder zu
Wie gerufft wuur mit greßter Ruh:

[145]

„Daß ’s Bier, wänns wier ausgema’ssn,
Theirer geworn wäär unterdass’n;

55
Weil Bier oft brechte schlachten Wahn —

Wäär äs Mooß zwä Pfäng[17] aufgeschlaan[18].“

     Kaum hatte m’r dos nu vernumme,
Do ging’s all luus rundim mit brumme.

60
„Mäd’l!“ schrier pletzlich äne Fra[19],

„Lang doch ämool ’ne Butt’l Bier hie haar[20],
Daß m’r sich kann mach’n ä Bild
Wie unner Bier ward aufgefillt;
Dänn waarn von ä Mooß zahn Butteln vull gemacht,

65
Su ward gewiß Käner aufgebracht!“


     „Un ich“, ruft äne Annere derhinter doch,
„Fills[21] noch schlachter vor män Jorrich[22];
Schteets wänner[23] getrunken, ward’r verschtimmt

70
Un hot sich all eftersch wie ä Worm gekrimmt.

Nu glääbt m’r schließlich umdrein gaar,
Daß äs Sießbier brängt in diss’r Zeit Gefahr;
I, do sollte m’r de Kränke krieng,
Wänn nu all de Sach’n hie su lieng!“

75
     Die Männer, die nu Alles gehäert[24],

Guckten sich aan gans verschtäert[25];
Dänn daß m’r ’s Bier wollte vertheiern
Waar schließlich a nischt bei ihr’n heiern[26].
Jedoch huß äs nu gleich All’n:

80
„Lott ju kä lautes Wort erschall’n,

De Fraans[27] känne die Sach’ verfacht’n,
D’r Magischtraat kimmt do an de Racht’n!“

[146]

     Sämmtliche Fraans trot’n zusamme zum Hauf
Un Aene troot als Redner auf,

85
Guckte wiethend arscht rundimmedim

Un kreischend ertänte ihre Schtimm[28]:
„Mäd’ls, die Ihr hat all’ gefreit[29],
A Ihr, die Ihr noch ledig seid,
Lott[30] uns mant[31] zusamme halten,

90
Lott sorring uns vor unnere Alten!“


     „Fest woll’n mier schtieh’n in jeder Weis’,
Daß äs Bier behellt sän alten Preis;
Dänn schlacht gitt’s uns in unnerer Eh’,
Haan[32] mier dos billige Bier nett me.

95
Dänn su lang unn’re Alten ihre Lech’r[33] schlaan

Muß ne wos waarn zu gut gethan.
Mier Alle wiss’n, mit besten Will’n
Känne mier sech theier Bier nett fill’n!“

100
     „Drim horricht, morring in all’r Frieh

Versammeln mier uns wieder hie
Un zieh’n dänn in Reh’[34] un Glied
Geschloss’n dis zum Brähaustriet[35]!
Dänn wißt, m’r miss’n vorsichtig sein,

105
W’r woll’n nett Alle in Brähaus nein,

Sinst känne se uns an Aend verklaan
Un krieng uns waang[36] Unterschalgung d’raan!“

     „Waang Unterschlagung?“ erscholl’s aus d’n Hauf,
„Nä, daar Ausdruck paßt nett drauf;

110
Su viel wie mier haan schteets gehäert,

Ward dodorrich d’r Hausfried[WS 2] — geschtäert!“

[147]

„Un ich mään[37]“, mischte sich wieder Aene nein,
„Dis kann bluus Urkundfälschung sein;
Dänn Alle wiss’n, ward dos theiere Bier verkääft[38],

115
Ward’s noch schlimmer wie bishaar gekääft[39]!“


     Ruhig verschrich de follingte Nacht;
Obleich die Fraan’s war’n aufgebracht,
Su huur m’r doch kä unschien Wort, —
’s war wie gewehnlich in d’n Ort.

120
Die Männer ginge noch Gruub’ un Hitt[40]

Un sat’n vor sich: „Mier spiel’n nett mit;
Wänns nu a ward theier verkääft,
Meh wie bishaar kann’s nett war’n getääft!“

     Wie’s die Fraans nu hatten sich’s ausgedacht

125
Wuursch an dan Morring a gemacht.

Wie kaum d’r Tog zu dämmern,
Do klappertes in Schtroßen mit Butteln un Aemmern[41];
Die Fraan’s trot’n aan mit Begier,
Un marschierten bis zu d’r Brähausthier.

130
Aengstlich guckten sie sich Alle aan, —

Käne wollte nu zuarscht wos saan[42].

     Of ämool huub aus der hinter’n Reh’
Aene d’n Aemmer huuch in d’r Heh’
Un ruffte: „Zuarscht kimmt äs Guste[43],

135
Weils gestern su schien zu schprach’n wußte;

Dos muß nu zuarscht a nein
Un äs Zwäte kann es Hänning[44] sein.
Nu lott uns nett su lang besinne —
Wos dänken dänn die sinst do drinne!“

[148]

140
     Jetzt ging d’r Schpetakel all sachtewack luuß.

„I“, rufften die Bäden, „wos denkt Ihr Eich bluus[45],
Mier bäden soll’n zuarscht nu nein
Un sollen Lickenbießer vor Eich sein.
Nä, nu soll’n die arscht jetzt draan[46],

145
Die Männer zum Holsarbt’r[47] of d’r Gruub hie haan,

Dänn gewehnlich guckt’r uns aan gering
Weil unnere noch arben[48] off’n Geding!“

     „Gott loo’m Dank!“ saate äne Junge, dasses Alle huurn[49],
„Meiner is bluus noch bei d’n Buhr’n[50], —

150
Un Holsarbt’rfra kann ich nie waar’n,

Dänn Meiner is su schtille, dos hot m’r nett gaarn[51];
Waar jetzt nett kann richtig schmeicheln
Un nett dressirt is off’n Heicheln,
Dann ward, wänner noch su treilich arbt,

155
Doch eftersch mool äs Fall gegarbt!“


     „Kreizschtarndaufenddunnerwatt’r!“ erklang ’s nu aus d’r Thier,
„Fraansleit, woll’r heit kä Bier?
Wänn Ihr dänkt, mier sein Eire Narr’n,
Su loß’n mier Eich einschparr’n in Scharrn[52].

160
Nu rasch ’rein noch d’r Reh’, —

’s Mooß kost heit zwä Pfäng me;
Un dorim ju känn schlachten Ton, —
Ihr wißt, äs droht Revuluzion!“

     „Oho!“ erklangs nu aus d’n Hauf,

165
„Ihr zieht uns a wull noch auf.

Nu ward arscht racht kä Bier gekäft,

[149]

Unnersch derhäm ward änfach noch amool getääft,
Un dis thun mier su lange Woch’n
Biss’r Alle hat arscht Damp[53] geroch’n.

170
Wänner nu woß wollt, su schparrt uns ein,

Su lächzen[54] kricht’r uns nett nein!“

     Nu ging’s dänn luuß; Schtroß auf, Schtroß nieder,
Do sange de Fraans nu Freihäätslieder.
An än Haus, do zuung se verbei,

175
Do flatterte in Heisel[55] ä Papegei;

Da schrier, wiersche sog, mit komischer Miene:
„Hanning, Mining[56], Auguste, Karline!“
Un mit Lach’n schtimmt’r nu noch ein
Wies bein Mänschen kann net bess’r sein.

180
     Dan Männern wuur rasch Nochricht gebracht, —

Die kame nu eilig von Hitt un Schacht
Un wollten zuarscht ihr’n Aang[57] nett traue
Bei dan Bild, wosse mußten beschaue.
„Ach Gott!“ funge nu Viele an,

185
„Die haan dis bluus waang Bier gethan; —

Nu sieht m’r arscht, wos unnere Alten
Doch schließlich of uns halten!“

     Domit nu Käner meh wätt’r sollte aanfange,
Su waar an alle Männer Einloding ergange,

190
Dan Tog in Gemiethlichkäät zu feiern

Bei freie Trunk von dan Bier, dan „Theiern“.
Un waar mool Brantwein wollte nasch’n,
Daar kannte ruhig greifen zu dan Flasch’n, —
Dis ließ sich natierlich Käner zwämool saan. —

195
Rasch troot’nse d’n Waag[58] nong[59] Rothhaus aan.

[150]

     Gemiethlich wuur sich zusamme gesetzt
Un de Kahl[60] wuur racht artig benetzt,
Sudaß schließlich Mannicher kläne Aang machte,
Wie m’r immerme zu trinken brachte.

200
Ja Viele nahme sich in Arm

Un drickten sich su briederlich warm;
Sugar Aener waar dazwisch’n zu sahn,
Daar wollte Jeden ä „Schnut’l[61] gaan[62].

     Bei all’n dan hatte Käner vernumme,

205
Daß äs Owerhaupt d’r Schtadt waar ’reingekumme,

Un wierer lachte mit’n gans’n Gesicht,
Daß Käner wos hatte aangericht.
Drim sat’r a: „Kinner, soll Alles gelinge,
Su lott uns mool zusamme finge —

210
Un äs arschte Lied, wu Ihr schtimmt mit ein,

Dos soll: ‚Ja, ich bin zufrieden!‘ sein.“

     Jetzt wuur gesunge wie in Accord,
Bei Meh’rn verschtande m’r kä äänzig Wort;
Aemool ging’s tief, dänn wieder huuch,

215
’s waar ä Gesang ohne Lug un Trug.

Ja Mehre määnten: „Wäärsch nett zu schpäät,
Su saten[63] w’r d’n Fraans’n[64] Beschääd[65];
Dänn ächt ließ sich disse Nacht gwiß schlof’n,
Kännte m’r vorhaar ä piss’l schwof’n[66]!“

220
     „Harrejeses!“ huß es pletzlich, „mier haan ju unterdass’n

Gans un gaar unnere Fraans vergass’n;
Die laafen[67] nu in Schtroßen rim
Un mier treim nu gaar Klimpim!“

[151]

„Waar wäß, wos die haan aangericht,“

225
Määnten nu Viele mit ängstling Gesicht;

„Mier sitzen hie und trinken freies Bier,
Un de Fraans mach’n Schpetakel d’rvier[68]!“

     Kaum waar dos letzte Wort gesaat,
Do kam äne Fra’ eiligst angejaht

230
Un schrier zwisch’n dan Männern dorrich:

„Gerachter Gott, hallef[69] m’r doch, Jorrich!
Ich soll ju waarn[70] in Loch gebracht —
Un hoob ju gaar nischt Schlacht’s[71] gemacht.
Ach, kummt doch Alle un halleft uns bluus,

235
Sinst ward Ihr Eire Fraans heit luus!“


     Su rasch beinah’ wie ä geölt’r Blitz
Waar Jeder huuch nu von sän Sitz;
Sie wuurn nu Alle arscht gewahr,
Wie gruuß daß änklich[72] die Gefahr.

240
„Dos gitt nett, nä dis darf nett sein!“

Schtimmten Alle nu zusamme ein.
„Kummt haar, mier gaan[73] ä gutes Wort, —
Die Fraans darfen von uns nett fort!“

     Doch Aener troot rasch hinter d’r Thier

245
Und wollte gaar nett wieder vier,

Un wierer ändlich nog lange suung[74],
Doch wuur schließlich viergezuung[75],
Do määnter: „Guckt hin, meine Fra,
Die kam doch rasch wieder haar;

250
Langte die mool Aener in d’r Nacht —

An Tog wiersche mier wiedergebracht!“

[152]

     Die Männer goom[76] nu ä gutes Wort —
Un ’s Heil’n verschummte wieder in Ort,
Verwischt wuur d’r Unruh letzte Schpuur

255
Un Friede waar of Fald un Fluur. —

Un Friede muß a immer sein,
Su lang d’r Barkmann[77] noch fährt ein;
Nie darf erklinge daar schreckliche Ton,
Dos äne Wort: „Revulizion!“


  1. äänst = einst.
  2. brättes = breitete.
  3. schlaan = schlagen.
  4. Laam = Leben.
  5. verdarm = verderben.
  6. schtarm = sterben.
  7. Unbehoong = Unbehagen.
  8. nahnter = näher.
  9. boot = bat.
  10. wäärsch = wäre es.
  11. waarsch = war es.
  12. draan = daran.
  13. bluus = nur.
  14. huur = hörte.
  15. schproong = sprachen.
  16. schwaam = schweben.
  17. zwä Pfäng = zwei Pfennige.
  18. aufgeschlaan = aufgeschlagen.
  19. Fra = Frau.
  20. haar = her.
  21. Fills = fülle es.
  22. Jorrich = Georg.
  23. wänner = wenn er.
  24. gehäert = gehört.
  25. verschtäert = verstört.
  26. heiern = arbeiten.
  27. Fraans = Frauen.
  28. Schtimm = Stimme.
  29. gefreit = geheiratet.
  30. Lott = laßt.
  31. mant = nur.
  32. Haan = haben.
  33. Lech’r = Löcher: Bohrlöcher im Gestein.
  34. Reh’ = Reihe.
  35. Brähaustriet = Brauhaustritt.
  36. waang = wegen.
  37. mään = meine.
  38. verkääft = verkauft.
  39. getääft = getauft.
  40. Gruub’ un Hitt’ = Grube und Hütte.
  41. Aemmern = Eimern.
  42. saan = sagen.
  43. Guste = Auguste.
  44. Hanning = Johanne.
  45. bluus = blos.
  46. draan = daran.
  47. Holsarbt’r = Holzarbeiter.
  48. arben = arbeiten.
  49. huurn = hören.
  50. Buhr’n = Bohren.
  51. gaarn = gerne.
  52. Scharrn ist ein städstsiche Gebäude.
  53. Damp = Dampf.
  54. lächzen = leicht.
  55. Heisel = Bauer.
  56. Mining = Wilhelmine.
  57. Aang = Augen.
  58. Waag = Weg.
  59. nong = nach dem.
  60. Kahl = Kehle.
  61. Schnut’l = Kuß.
  62. gaan = geben.
  63. saten = sagten.
  64. Fraans’n = Frauen.
  65. Beschääd = Bescheid.
  66. schwof’n = tanzen.
  67. laafen = laufen.
  68. d’rvier = davor.
  69. hallef = helfe.
  70. waarn = werden.
  71. Schlacht’s = Schlechtes.
  72. änklich = eigentlich.
  73. gaan = geben.
  74. suung = suchen.
  75. viergezuung = vorgezogen.
  76. goom = gaben.
  77. Barkmann = Bergmann.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Absatzeinrückung korrigiert
  2. Vorlage: Hauskrieg