Antwort auf einen Brief des Malers Oskar Coester

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Antwort auf einen Brief des Malers Oskar Coester
Untertitel:
aus: Allerdings, S. 24–25
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1928
Verlag: Ernst Rowohlt Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[24]
ANTWORT AUF EINEN BRIEF

DES MALERS OSKAR COESTER

Ein Wort auf das, was du gesprochen.
Stütz guten Kopf in gute Hand
Und laß dein Herz ans Weinglas pochen:

Heimat ist kein begrenztes Land.

5
Auch wo man Muttersprache spricht,

Ist Heimat nicht.
Mich deucht, es will auch nichts besagen,
Ob einer seine Heimat kennt.
Denn Lüge ist, was auf Befragen

10
Das Heimweh uns als Heimat nennt.


Ein schmutzig Loch kann rührend sich verkneifen,
Und höchste Würde kann zur Blase reifen.

Stich fest in das Humorische!

Heimat? Wir alle finden keine,

15
Oder – und allerhöchstens – eine

Improvisatorische.
Es kommt auch gar nicht darauf an. – –

Ich danke dir für den Vergleich
Mit einem braven Reitersmann.

20
Man tue möglichst, was man kann.


[25]
Coester, du bist von Gott aus reich.

Schäum aus, was du zu schenken hast;
Das Letzte wäre dir noch Last.
Und warte frech, doch fromm auf Leiden.

Denn du wächst neben dem Jahrhundert.

25
Du bist der größre von uns beiden.

Ich habe dich so oft bewundert. –
Wie kläglich ist es zu beneiden. –

Du wurdest leider mir von fern
Noch lieber, als du warst im Nahen.

30
Nun, da wir lange uns nicht sahen,

Bild ich mir ein: Du hast mich gern.
Ach bitte komme bald zurück
Mit offnem, unverwitzeltem Vertraun.

Ich wünsche dir fürs neue Jahr viel Glück,

35
Eine Frau (zur Hochzeit mich einladend)

Und andre große Nebenfraun
Und was du sonstens wichtig brauchst.
Daß du nie was anders, als wie badend,
Auch für Minuten nur untertauchst.